Deutsche Minderheit

Das Goethe-Institut Bratislava initiiert und unterstützt, in Kooperation mit dem Karpatendeutschen Verein und anderen Partnern, verschiedene Fördermaßnahmen zur Förderung der deutschen Minderheit in der Slowakischen Republik. Insbesondere die Fortbildung der Lehrkräfte an Schulen der deutschen Minderheit, die Entwicklung von Lehrmaterialien für den frühen Deutschunterricht, sprach- und landeskundliche Ferienprogramme für Jugendliche, Schüleraustausche und Kulturveranstaltungen sind Teil dieser Förderung. Ebenfalls werden Sommerakademien für Angehörige der Minderheiten und die Verteilung von Lehrmittel- und Literaturspenden an die Deutschen Lesesäle in Košice und Banska Bystrica organisiert.

Historie
In der Slowakischen Republik leben schätzungsweise 6.000-10.000 Angehörige der deutschen Minderheit. Die Deutschen leben seit ca. 800 Jahren auf dem Gebiet der heutigen Slowakei, sie haben – wie auch die Ungarn und andere Minderheiten – Geschichte und Kultur des Landes deutlich geprägt. Zahlreiche Baudenkmäler und Kunstwerke in den Siedlungsgebieten zeugen von ihrer Baukunst, hoher handwerklicher Meisterschaft und Kunstfertigkeit. Infolge der Vertreibung fast aller Deutschen nach dem zweiten Weltkrieg und der Verfolgung und Benachteiligung der deutschen Minderheit in der kommunistischen Zeit sahen sich die Deutschen einem starken Assimilationsdruck ausgesetzt; viele bekannten sich nicht mehr zu ihrer Zugehörigkeit zur deutschen Minderheit. Der Karpatendeutsche Verein in der Slowakei (KDV), gegründet im Jahre 1990, ist mit seinen ca. 4.800 Mitgliedern die bedeutendste Organisation der deutschen Minderheit in der Slowakei. Er gliedert sich organisatorisch in 5 Regionen, die den ehemaligen Siedlungsgebieten entsprechen (Pressburg / Bratislava, Hauerland, Oberzips / Horný Spiš, Unterzips / Dolný Spiš und Bodwatal / údolie Bodvy) und in denen insgesamt 33 Ortsgemeinschaften tätig sind. Im Jahr 2004 wurde die Jugendorganisation IKeJA-KDJ (Internationale Kontakte Jugendarbeit - Karpatendeutsche Jugend) gegründet. Der Sitz der Vereins ist gegenwärtig in Kaschau / Košice. Dort erscheint auch monatlich die Zeitschrift "Karpatenblatt". Der Verein unterhält gute Kontakte zu den anderen Minderheiten in der Slowakei sowie zu den deutschen Minderheiten in Europa und ist Mitglied der Föderalistischen Union Europäischer Volksgruppen (FUEV).