Impulse für Lehrende

Grafik zum Podcast Impulse Grafik: Goethe-Institut

Ein Podcast des Goethe-Instituts zur Erweiterung von Fortbildungskompetenz

Im Fokus jeder Folge steht ein Handlungs- oder Erklärungsmodell, das Fortbildner*innen und Trainer*innen bei der Planung, Durchführung oder Evaluation von Fortbildungen Hintergrundinformation bietet.





Aktuelle Folge

Das 4K-Modell

Grafik zur Illustration des 4K-Modells © Goethe-Institut
Im 21. Jahrhundert stehen wir vor komplexen Herausforderungen und müssen uns in einer sich ständig wandelnden Welt behaupten. Die Ausprägung der 4 K, also der 4 Kompetenzen – Kollaboration, Kommunikation, Kreativität und kritisches Denken – wird im Hinblick auf selbstgesteuertes Lernen als besonders wichtig erachtet.
Woher stammt das 4K-Modell?  Wie ist es einzuordnen? Was genau steckt hinter den vier Schlagworten? Und was bedeutet es für Lehrende, wenn Sie Lernende bei der Entwicklung der 4 Kompetenzen unterstützen möchten?

ein Interview mit Jöran Muuß-Merholz, Bildungsexperte und Erziehungswissenschaftler

Sie möchten sich intensiver mit dem Thema beschäftigen?
​​​​​​​ ​​​​​​​ ​​​​​​​ ​​​​​​​

Frühere Folgen

Das Harvard-Modell

Grafik zur Illustration des Harvard-Modells © Goethe-Institut
​​​​​​​
In schwierigen oder in Konfliktsituationen kann das Harvard-Konzept mit einer konstruktiven Herangehensweise Lösungswege aufzeigen.

Dabei wird die Maxime verfolgt, die Beziehung zwischen den Beteilgten zu stabilisieren und eine tragfähige Übereinkunft zu erzielen.
Wie kann dies erreicht werden? Wie gelingt es, Probleme sachbezogen und lösungsorientiert zu behandeln? Können gegensätzliche Vorstellungen weniger als Störung und vielmehr als Bereicherung gesehen werden?

ein Interview mit Bärbel Rademacher, Coaching und Beratung


Sie möchten sich intensiver mit dem Thema beschäftigen?

​​​​​​​ ​​​​​​​ ​​​​​​​ ​​​​​​​

Das EISBERG-Modell

Grafik zur Illustration des Eisberg-Modells © Goethe-Institut
​​​​​​​Der Eisberg dient als Metapher in Kontexten, bei denen
nur ein kleiner Teil sichtbar, der weitaus größere Teil aber nicht zu erkennen oder nicht zugänglich ist.
Beispiel zwischenmenschliche Kommunikation:
​​​​​​​
Welchen Anteil hat die sachliche Information bei einer Botschaft und welche Rolle spielen andere Faktoren, die – wie bei einem Eisberg – unterhalb der Wasseroberfläche liegen?
Führt es zum besseren Verständnis, können Konflikte vermieden werden, wenn wir mehr über das Darunter in Erfahrung bringen?

ein Interview mit PD Dr. Marion Grein, Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Sie möchten sich intensiver mit dem Thema beschäftigen?
2 Beispiele von vielen, die im Internet zu finden sind:

​​​​​​​ ​​​​​​​ ​​​​​​​ ​​​​​​​

Das ESRIA-Modell zur Planung einer Fortbildung

Grafik zur Illustration des ESRIA-Modells zur Planung einer Fortbildung © Goethe-Institut
Das handlungs- und erfahrungsorientierte Planungsmodell ESRIA veranschaulicht die wichtigsten Elemente einer wirksamen, nachhaltigen Fortbildung:

Erfahrungen der Teilnehmenden sind der Ausgangspunkt und fließen in die Fortbildung ein. Die Teilnehmenden lernen, indem sie selbst handeln, erkunden, erfahren, erleben (Selbsterfahrung oder Simulation). Sie
reflektieren das Erlebte und Erfahrende aus ihrer Rolle als Handelnde heraus und im Hinblick auf Nutzung in ihrem Kontext (Reflexion).
Das in der Fortbildung Erfahrene wird fachwissenschaftlich fundiert und ausgebaut (Information/Input). Die Teilnehmenden erarbeiten die konkrete praktische Umsetzung der Inhalte in ihrer Praxis, stellen diese vor und zur Diskussion (Anwendung).

ein Interview mit Prof. Dr. Michael Legutke 

Sie möchten sich intensiver mit dem Thema beschäftigen?
  • Birnbaum, Theresa et al (2016). Das SERA/ESRA-LehrerInnenbildungsmodell revisited. Konzeption und Evaluation einer Weiterbildungsreihe zur Sprachsensibilisierung von Lehrpersonen in der beruflichen Qualifizierung. In: Klippel, Friederike (Hg.) Teaching Languages – Sprache lehren. Münster: Waxmann, 145-162.
    Aufsatz herunterladen (PDF 500 kB)
  • Legutke, Michael (1995). Einführung. In: Goethe-Institut Goethe-Institut (Hg.) (1995 ff). Handbuch Spracharbeit 6: Fortbildung (Teil I – III). München: Goethe, Bd. 6/1, Kapitel 0, 1-22.
    Aufsatz herunterladen (PDF 2,2 MB)
  • Ziebell, Barbara (2006). Leitlinien für erfolgreiche Lehrerfortbildung. Seite 31-44 in: Michael Becker-Mrotzek; Ursula Bredel & Hartmut Günther (Hg.), Kölner Beiträge zur Sprachdidaktik. Mehrsprachigkeit macht Schule 4. Köln: Gilles und Francke,
    Link zum Aufsatz (Universität Köln)
     
  • Grafik zu ESRIA in hoher Auflösung herunterladen (PDF, 2,5 MB)

​​​​​​​ ​​​​​​​ ​​​​​​​ ​​​​​​​

Das Phasenmodell zur Teamentwicklung (Teamuhr)

Grafik zur Illustration der Teamuhr Tuckmann © Goethe-Institut
​​​​​​​
​​​​​​​Wie kann die Arbeit in Gruppen gelingen?

Das Modell zeigt, wie aus einer Gruppe ein arbeitsfähiges Team werden kann, und warum Gruppen für eine gute Zusammenarbeit mehr Zeit als die reine Bearbeitungszeit ihrer Aufgaben brauchen.

​​​​​​​Welche Bedeutung haben die fünf Phasen und wie können Fortbildner*innen Lerngruppen in der jeweiligen Phase begleiten?

ein Interview mit Anne Sass, Supervision Sprachtraining Coaching

Sie möchten sich intensiver mit dem Thema beschäftigen?
​​​​​​​ ​​​​​​​ ​​​​​​​ ​​​​​

Themenzentrierte Interaktion

Themenzentrierte Interaktion Grafik: Goethe-Institut
Die TZI nach Ruth Cohn basiert auf einem humanistischen, wertschätzenden Menschenbild, und zielt auf die Weiterentwicklung der Eigenverantwortlichkeit ab.

Ihr Vierfaktorenmodell hilft beim prozessorientierten Vorgehen und stellt die Elemente in den Fokus, auf die Fortbildende sensibel achten und entsprechend agieren sollten: das einzelne Individuum (ich), die Gruppeninteraktion (wir), die Aufgabe (es) und der Kontext/das Umfeld (globe). Wie kann eine dynamische Balance zwischen den einzelnen Faktoren hergestellt werden? Wie kann man in einem komplexen Gruppengeschehen den Überblick behalten und mit Unplanbarem konstruktiv und flexibel umgehen?

Ein Interview mit Birgit Menzel von der Hessischen Lehrkräfteakademie

Sie möchten sich intensiver mit dem Thema beschäftigen?

Über "Impulse für Lehrende"


Logo des Podcasts Fortbildung für Lehrende: Eine Zeichnung einer Glühbirne auf grünem Hintergrund Goethe-Institut

​​​​​​​​​​​​Der Podcast nähert sich der Komplexität des Fortbildungsgeschehens mit jeweils einem Schwerpunkt: im Fokus jeder 15-minütigen Folge steht ein Handlungs- oder Erklärungsmodell, das Fortbildner*innen und Trainer*innen bei der Planung, Durchführung oder Evaluation von Fortbildungen interessante Hintergrundinformation bietet.

Expert*innen aus Wissenschaft und Praxis beleuchten die Bedeutung des jeweiligen Modells und geben Impulse für dessen Anwendungsmöglichkeiten in Seminaren und Workshops.
Die Interviews führt Renate Köhl-Kuhn, selbst Fortbildnerin und beim Goethe-Institut zuständig für Qualitätsentwicklung im Bereich der Fortbildung von Lehrenden.
​​​​​​​
Hier finden Sie monatlich eine neue Folge, die visuelle Darstellung des jeweiligen Modells, sowie Hinweise zur vertiefenden Beschäftigung mit dem Thema der Folge.

  ​​​​​​​​​​​​​​ ​​​​​​​

Kontakt


Renate Köhl-Kuhn
Referentin Fortbildung
Goethe-Institut e.V.
koehl-kuhn@goethe.de

Ich freue mich über Ihre Anmerkungen, Wünsche, Fragen, Kommentare:
Kontaktformular

Top