ZusammenLesen
Digitaler Leseclub auf Deutsch

ZusammenLesen © Goethe-Institut

Interessieren Sie sich für aktuelle Literatur und haben Sie Lust, sich dazu auszutauschen? Möchten Sie gerne Gleichgesinnte treffen und in lockerer Runde, in deutscher Sprache und online von zu Hause aus daran teilnehmen?
 
Der digitale Leseclub ZusammenLesen der Goethe-Institute Bogotá, Buenos Aires und Porto Alegre bietet Lese-Anregungen für neue und auch bekanntere deutschsprachige Autor*innen des 20. und 21. Jahrhunderts durch monatliche Treffen für alle Interessierten ab einem Deutsch-Niveau von B2.
 
ZusammenLesen findet jeweils am ersten Dienstag im Monat von 19h bis 20h30 über Zoom statt, im März und im November ausnahmsweise am zweiten Dienstag im Monat. Die Termine finden Sie auch in unserem Veranstaltungskalender. Die Treffen sind kostenlos; eine Anmeldung ist erforderlich. Die Teilnehmenden sollten die Texte vorher lesen; wir stellen sie Ihnen gerne zur Verfügung.

Wir freuen uns sehr, dass wir ZusammenLesen in diesem Jahr mit Autorenbegegnungen verbinden können. D.h. die Teilnehmenden werden die Gelegenheit haben, in einigen Fällen die Autor*innen der besprochenen Texte in einer zusätzlichen digitalen Veranstaltung persönlich kennenzulernen und sich über ihre Texte auszutauschen. Dabei arbeiten wir auch mit der Veranstaltungsreihe #PauseZuHause zusammen.
 
martina fernandez polcuch Ⓒ Fernando David Videla
Der Leseclub ZusammenLesen wird geleitet von Martina Fernández Polcuch. Sie ist in Buenos Aires geboren, zweisprachig aufgewachsen und arbeitet als literarische Übersetzerin und leitet Übersetzungsworkshops. Darüber hinaus bildet sie DaF-Lehrer*innen und Übersetzer*innen aus und ist Leiterin des Lehrstuhls „Deutsch für Geisteswissenschaftler*innen“ an der Universität Buenos Aires. Deutschsprachige Literatur begleitet sie seit ihrer Kindheit in München, als sie wöchentlich Bücher von Erich Kästner und Märchen-Hörbücher von der Stadtbücherei mit nach Hause nahm. Umso mehr freut sie sich, wenn sie diesen früh erfahrenen Genuss der deutschsprachigen Literatur an andere weitervermitteln kann.



 
Top