Studienkolleg

O Studienkolleg Foto (detalhe): © Colourbox
Studienkolleg ist der einzige Weg für ausländische Studenten, um an einer deutschen Universität oder Fachhochschule studieren zu können, wenn sie weder Abitur, noch IB oder einen gleichwertigen Abschluss haben und noch kein Studium in Brasilien begonnen haben.

 

Die Studienkollegs sind einjährige Vorbereitungskurse an Universitäten und Fachhochschulen in den deutschen  Bundesländern. Die Kollegs bieten verschiedene Schwerpunkt-Kurse an, die auf bestimmte Fachrichtungen vorbereiten. Wenn Sie z.B. Medizin studieren möchten, werden Sie einen anderen Kurs besuchen als jemand, der Soziologie studieren möchte.

Der Unterricht ist ähnlich wie an den Colleges in den USA und dient dazu, allen Studienkandidaten eine einheitliche Grundlage und Vorbereitung für den Einstieg an einer Hochschule zu gewähren. Nach zwei Semestern müssen Sie die Feststellungsprüfung ablegen, die Ihnen den Zugang zum Studiengang Ihrer Wahl ermöglicht. Wenn Sie die Prüfung bestanden haben, belegt sie, dass Sie die Voraussetzungen für ein Hochschulstudium in Deutschland erfüllen.
Der Kurs an einem Studienkolleg dauert in der Regel zwei Semester. Jedes Semester kann höchstens einmal wiederholt werden.
Die meisten Kurse der Studienkollegs sind Ganztagskurse. Es werden 5 bis 7 Fächer unterrichtet, was 28 bis 32 Unterrichtsstunden pro Woche umfasst. Alle Lernenden sind zur Teilnahme am Unterricht und an den mündlichen und schriftlichen Prüfungen verpflichtet.
Unterricht und Prüfungen eines staatlichen Studienkollegs sind in der Regel kostenfrei, außer in Dresden und Glachau. Aber da die Studienkollegs Teil einer Universität oder einer Fachhochschule sind, muss ein Semesterbeitrag dessen Höhe, je nach Kolleg, zwischen 30 und 300 Euro liegt, bezahlt werden.
Die Studienkollegs sind Einrichtungen an Universitäten und Fachhochschulen. Das bedeutet, dass wenn Sie an einem Studienkolleg lernen, Sie die selben Rechte wie ein Student haben: Transport, Studentenrabatte, Zugang zu Mensa und Bibliotheken der Uni usw.
Nach einer erfolgreichen Feststellungsprüfung können Sie sich für ein Bachelor-Studium in Ihrer Fachrichtung bewerben. Einige Studienkollegs erlauben es Ihnen, sich in einem anderen Bundesland zu bewerben, andere werden nur von Fachhochschulen im selben Bundesland anerkannt. Es ist wichtig, sich vorab genau zu erkundigen was das ausgewählte Studienkolleg ermöglicht, insbesondere, wenn Sie sich später für einen Studiengang in anderen Bundesländern bewerben möchten.
Wenn Sie Kunst oder Musik studieren möchten, dann müssen Sie einen anderen Weg gehen. Hier finden Sie weiterführende Informationen dazu.
Ja, ausländische Studenten, die Medizin studieren möchten, müssen das Studienkolleg machen.
Studenten, die jedoch ein Abitur oder IB haben, können sich direkt im Portal Stiftung für Hochschulzulassung bewerben.
Bevor Sie sich auf einen Platz an einem Studienkolleg bewerben, ist es wichtig zu erkunden welche Kurse angeboten werden, denn die Kollegs bieten verschiedene Schwerpunktkurse an, die auf bestimmte Fachrichtungen vorbereiten.

Denken Sie immer daran, dass Sie sich nur im Bereich der Fachrichtung an einer Hochschule bewerben können, in der Sie das Studienkolleg gemacht haben. Das kann einige Schwierigkeiten bereiten, wie z.B. im Fall von Psychologie: an einer Uni gehört der Kurs zum Bereich Medizin, an anderen zu Sozialwissenschaften. Deswegen, erkundigen Sie sich vorsichtshalber immer vorher zu welchem Bereich der von Ihnen gewünschte Studiengang an der jeweiligen Hochschule zählt, um das richtige Studienkolleg zu machen.

Für das Studium an einer Universität gibt es 5 Studienkollegarten:

M-Kurs: für Medizin, biologische oder pharmazeutische Studiengänge
Schwerpunktfächer sind Deutsch, Mathematik und Naturwissenschaften
T-Kurs: für technische und alle naturwissenschaftliche Studiengänge. Schwerpunktfächer Deutsch, Mathematik Physik und Chemie
W-Kurs: für wirtschafts- und sozialwissenschaftliche Studiengänge. Schwerpunktfächer Deutsch, Mathematik, Politikwirtschaft, Geschichte oder Geographie, Englisch
G-Kurs: für geistes- und sprachwissenschaftliche Studiengänge, Geschichte, Germanistik oder Philosophie. Schwerpunktfächer Deutsch, Geschichte, deutsche oder englische Literatur, Soziologie/Geographie
S-Kurs: für ein Sprachstudium, Fremdsprachen außer Deutsch. Schwerpunktfächer Deutsch, Fremdsprache, Geschichte oder Soziologie/Geographie oder deutsche Literatur.















 
Die meisten Studienkollegs fordern von den Bewerbern Deutschkenntnisse auf einem bestimmten Sprachniveau. Die Deutschkenntnisse werden durch folgende Zertifikate belegt: TestDaf (Test Deutsch als Fremdsprache)
ZOP (Zentrale Oberstufenprüfung), wird vom Goethe-Institut angeboten
DSD II (Deutsches Sprachdiplom der Kultusministerkonferenz)
KDS (Kleines Deutsches Sprachdiplom)
GDS (Großes Deutsches Sprachdiplom)
Die meisten Studienkollegs bieten auch den TestDaf und die DSH (Deutsche Sprachprüfung für den Hochschulzugang) an. Die DSH-Prüfung wird an den Fakultäten selbst abgenommen (wenn jemand noch keine der obengenannten Zertifikate hat). Der TestDaF, dagegen, sowie die anderen Zertifikate können in Brasilien erworben werden. Alle Prüfungen sind kostenpflichtig.


Hier erfahren Sie mehr zum TestDaF.

Meistens wird das Sprachniveau B2 verlangt (entspricht 600 Unterrichtseinheiten). In jedem Fall ist es wichtig, sich beim jeweiligen Studienkolleg zu informieren. Die Universität des Saarlandes z.B. ist eine Ausnahme und fordert keine Vorkenntnisse in Deutsch, anders die Universität Heidelberg, welche 1000 bis 1200 Unterrichtsstunden Deutsch fordert.


Möchten Sie Ihre Deutschkenntnisse testen?

Auf einigen Internetseiten werden online-Tests angeboten. Z.B. auf der Seite des Goethe-Instituts:
Einstufungstest

Das Goethe-Institut sowie die Seite Deutsch-Uni-Online bieten auch Vorbereitungskurse für TestDaf an. Einige Verlage und weitere Internetseiten bieten Prüfungsvorbereitende Materialien an, wie  z.B.:
www.godaf.de
Die Bewerbung für einen Platz an einem Studienkolleg kann direkt an das gewählte Studienkolleg, an die Ausländerabteilung der jeweiligen Uni oder auf der Plattform uni-assist.de gerichtet werden. Es ist wichtig, immer zu beachten was das entsprechende Kolleg oder die Fakultät fordert und sich entsprechend des vorgegebenen Termins zu organisieren, da einige sich nach den Hochschulsemestern und andere nach den Schulsemestern richten.

Was ist uni-assist?

Bei den meisten Studienkollegs müssen sich die Studenten über die Plattform uni-assist.de bewerben. uni-assist empfängt und prüft die Dokumente von internationalen Studienbewerbungen und meldet sofort zurück falls ein Dokument fehlt. Wenn alles in Ordnung ist, werden die Dokumente an die gewünschte Universität weitergeleitet. Informieren Sie sich unbedingt, ob das Studienkolleg, an dem Sie sich bewerben, außerdem noch andere Dokumente fordert.

Vereidigte Übersetzung

Vereidigte Übersetzungen müssen von vereidigten Übersetzern in Ihrer Stadt gemacht und anschließend zur Anerkennung an das Konsulat geschickt werden. Eine Liste der vereidigten Übersetzer in Ihrem Bundesland finden Sie auf der Homepage der deutschen Konsulate und der deutschen Botschaft in Brasilien: 

Listen vereidigter Übersetzer in Brasilien
Jedes Studienkolleg hat eine begrenzte Zahl an Plätzen und  i.d.R. mehr Bewerber als Plätze. Deswegen muss eine Aufnahmeprüfung in den Fächern Deutsch und Mathemathik  gemacht werden, um einen Platz zu bekommen.

Das Prüfungsergebnis belegt die Deutschkenntnisse in drei oder vier Bereichen, in der Regel:
  1. Grammatik (Grammatiktest auf Niveau B2.2)
  2. Leseverständnis und/oder
  3. Hörverständnis
  4. Schreiben
Der Grammatikteil beträgt fast 50% der Punktezahl und beinhaltet hauptsählich folgende Themen:
  • Gesprochene und schriftliche Vergangenheitsformen
  • Plusquamperfekt
  • Futur I
  • Indikativ / Konjunktiv
  • Aktiv / Passiv
  • N-Deklination
  • Irreguläre Verben
  • Verb-assoziierte Präpositionen
Diese Bereiche werden normalerweise nicht getrennt getestet. Die Bewerber müssen kurze Sätze schreiben, z.B. durch Texteintrag in Spalten, Umwandlung von Passivsätzen in Aktivsätze und umgekehrt oder Frage/Antwort-Übungen.

Die Aufnahmeprüfung wird an der entsprechenden Hochschule gemacht d.h., dass Sie schon in Deutschland sind und das Risiko eingehen, eventuell nicht zu bestehen. Um sich gut auf diese Prüfung vorzubereiten und das Bestmögliche zu tun, um sich einen Studienplatz zu sichern, wird empfohlen vor der eigentlichen Prüfung, Modelltests als Training durchzuführen.

Mehr unter diesem Link:
www.go2studienkolleg.de/software/index.html

Vorbereitungskurse

Wer die Aufnahmeprüfung nicht bestanden hat, oder sich nicht sicher fühlt sie zu machen, kann einen Vorbereitungskurs machen, der von einigen Studienkollegs wie z.B. Greifsfeld angeboten werden. Dieser sogenannte Vorkurs dauert ein Semester. Andere Einrichtungen  wie die TU Dresden, bieten einen Vorbereitungskurs (oder auch Auffrischungskurs) für die Sprachprüfungen TestDaf e DSH (Deutsche Sprachprüfung für den Hochschulzugang) an.
Im Anschluss an das Studienkolleg können die Schüler eine Festellprüfungprüfung ablegen, die zur Bewerbung an der gewünschen Hochschule berechtigt. Wer diese Prüfugn, jedoch, auch beim zweiten Versuch nicht besteht, wird nicht in Deutschland studieren können.

An einigen Studienkollegs kann man die Feststellungsprüfung auch als "externe Feststellungsprüfung" ablegen. Das bedeutet, man muss kein Studienkolleg vorher besucht haben - dies ist in der Regel aber dann sehr schwer. Das erforderliche Deutschniveau der Prüfung liegt viel höher als für die Aufnahmeprüfung. Deswegen wird geraten, dass Sie diesen Weg nur dann wählen, wenn Sie sich Ihrer Deutschkenntnisse sicher sind.
Wenn Sie die Prüfung bestehen, können Sie den gewünschten Studiengang besuchen. Denken Sie immer daran, dass Sie die Prüfung nur einmal wiederholen können.
 
Aufgrund bundesstaatlichem Beschluss, wurden einige Studienkollegs in Nordrhein-Westfalen geschlossen, deswegen haben die STK Uni Köln und FH Köln, sowie die STK Uni Münster eigene Aufnahmeverfahren.

Entsprechend dem Gesetz von 2012, wurde Studenten, die bereits eine Studienzulassung an ausländischen Universitäten im Ausland erlangt haben, die Hochschulzulassung erleichtert. D.h. sie brauchen nicht mehr das Studienkolleg machen, sondern nur eine Aufnahmeprüfung an der gewählten Hochschule absolvieren. Nach Bestehen dieser Aufnahmeprüfung der Universität und Nachweis der erforderlichen Deutschkenntnisse können sich die Bewerber direkt anmelden und das Studium beginnen.

Einige Universitäten bieten die Festellungsprüfung ohne Vorbereitungskurs an. Seit 2009 z.B. bietet die Fachhochschule Köln einen Vorbereitungskurs für die Feststellungsprüfung an. Weiterführende Informationen finden Sie hier: 
www.fh-koeln.de/cpc

Wenn Sie also eine dieser Universitäten ausgewählt haben, informieren Sie sich bitte direkt beim Akademisches Auslandsamt/ International Office der entsprechenden Hochschule.