Stadttour Ausverkauft - Deutsche Spuren von St. Petri bis Christiansborg

Deutsche Spuren von St. Petri bis Christiansborg © Canva

Do, 17.09.2020

Im längst abgeschafften Kopenhagener Telefonbuch konnte man es noch lesen: So gut wie ein Fünftel aller Bürger*innen haben deutsche Zwischen- oder Nachnamen, Zeugnis einer selten unterbrochenen Zuwanderung, die im 14. Jahrhundert einsetzte. Kopenhagen war vier Jahrhunderte zweisprachig. So gut wie alle traditionellen Handwerkszünfte zählten Deutsche zu ihren Vertretern. Und auch das geistliche Leben fand zu einem großen Teil auf Deutsch statt. So gab es vor 250 Jahren bis zu elf Kanzeln, von denen nur oder auch deutsch gepredigt wurde. Eine davon ist die schöne Sankt Petri Kirche.

Auf dem Weg von der Sankt Petri Kirche bis Christiansborg kommen wir an Schauplätzen vorbei, die uns das Leben der deutschen Einwanderer*innen beispielhaft greifbar machen. Unter ihnen auch Johann Friedrich Struensee, der berühmte Leibarzt des dänischen Königs, Christian der VII. Seine Gebeine sind in den Grabkapellen der Sankt Petri Kirche beigesetzt. Lassen Sie sich überraschen, wo überall deutsche Geschichte versteckt ist.

Die Veranstaltung ist Teil des Deutsch-Dänischen Kulturellen Freundschaftsjahres.

Ausverkauft - Leider sind für diese Veranstaltungen keine Plätze mehr verfügbar. Wir wiederholen die Tour am 9. Oktober.
Wenn Sie sich aber auf die Warteliste setzen lassen möchten, schreiben Sie eine E-Mail an: uta.sterr@goethe.de


Die Tour ist gratis und findet auch bei Regen statt. Unser deutschsprachiger Guide startet mit max. 20 Personen. Eine Anmeldung ist unbedingt notwendig. Anmeldungen ab sofort über Billetto.

Das Buch „Deutsche Spuren in Kopenhagen“ von Jan Janssen und Erik Thorud können Sie hier per E-Mail bestellen.
 

Zurück