Über IKAT/eCUT
Über IKAT/eCUT

IKAT/eCUT © Goethe-Institut

IKAT/eCUT

ist ein Projekt des Goethe-Instituts, das die Vergangenheit, die Gegenwart und die Zukunft von Textilien in Südostasien, Australien und Neuseeland (und Deutschland) untersucht. Durch unterschiedliche Veranstaltungen hebt es die kulturelle Wirksamkeit von Textilien in verschiedenen Bereichen hervor – von Kunst zu Design, von Tradition zu Technologie. 
 

Die unterschiedlichen Veranstaltungen des Gesamtprojekts sind:

  • Green Cycles | Ein Symposium, das Ideen rund um eine nachhaltigere Textilherstellung präsentiert. In Zusammenarbeit mit der Hochschule für angewandte Wissenschaften Hamburg. Bangkok, 2016
  • Future Fashion | Ein intensive Workshop und Präsentation verschiedener Modeprodukte, hergestellt mit moderner Technologie In Zusammenarbeit mit der Berliner Fashiontech Marke ElektroCouture. Teilnehmer aus Südostasien; Workshop und Präsentation in Bangkok, 2016. 
  • Fast Fashion | Ausstellung des Museums für Kunst und Gewerbe Hamburg über die Auswirkungen der Massenproduktion von Mode und die Präsentation nachhaltiger Alternativen. Wanderausstellung Manila, Jakarta, Melbourne 2016-2017
  • Textilresidenzen | Workshops und Hersteller-Residenzen bringen deutsche Designer mit südostasiatischen Herstellern zusammen, damit diese voneinander lernen und eine nachhaltige Beziehung aufbauen können. In Zusammenarbeit mit den  ökologisch verträglichen Modemarken Folkdays und beAble. Südostasien, 2017
  • Textile Art | Eine Serie von Online-Videos, die Künstler, Designer und Hersteller in Deutschland vorstellt, die hauptsächlich mit Textilien arbeiten. In Zusammenarbeit mit Textildesignerin Sandra Schollmeyer und Künstlerin/ Filmemacherin Katharina Duve. 2017

 
Top