Schnelleinstieg:
Direkt zum Inhalt springen (Alt 1)Direkt zur Sekundärnavigation springen (Alt 3)Direkt zur Hauptnavigation springen (Alt 2)

Dr. Norihiko Tanaka, Materialwissenschaftler

"Japan und Deutschland stehen vor denselben Herausforderungen. Globalisierung, multinationale Gemeinschaften, industrielle Veränderungen und Digitalisierung, Work-Life-Balance und Umweltschutz sind wichtige und lehrreiche Themen für die junge Generation in beiden Ländern."

Welche Bedeutung hat Ihr Deutschlandaufenthalt für Ihre Biografie?
Als Materialwissenschaftler war ich an einem sehr interessanten internationalen Projekt zwischen Deutschland und mehreren asiatischen Ländern beteiligt. Ich glaube, dass es eine meiner Lebensaufgaben ist, Menschen verschiedener Kulturen zusammenzubringen. Diese Erkenntnis habe ich während der drei Jahre in Deutschland gewonnen.

Norihiko Tanaka © Norihiko Tanaka Warum finden Sie Auslandserfahrungen für junge Menschen wichtig? Warum könnte Deutschland ein interessantes Ziel für diese sein?
Deutschland führt in Bereichen wie Wissenschaft und Technologie – das ist natürlich sehr attraktiv für Menschen in meinem Arbeitsfeld. Aber auch die deutsche Gesellschaft stellt sich den Herausforderungen der Zukunft. Junge Japanerinnen und Japaner können lernen, wie diese angepackt werden – sie können vor Ort eigene Ideen entwickeln und umsetzen. Diese Chance zu ergreifen ist sehr wichtig, denn Japan und Deutschland stehen vor denselben Herausforderungen. Globalisierung, multinationale Gemeinschaften, industrielle Veränderungen und Digitalisierung, Work-Life-Balance und Umweltschutz sind wichtige und lehrreiche Themen für die junge Generation in beiden Ländern.   

Was haben Sie durch Ihre Zeit in Deutschland über sich selbst gelernt? Wie haben Sie sich in dieser Zeit entwickelt?
Ich habe Biophysik studiert – viele herausragende Arbeiten auf diesem Gebiet werden von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern aus Deutschland herausgegeben. Auch mein jetziger Arbeitgeber trägt aktiv zur Forschung bei und publiziert sehr viel. Daraus habe ich fachlich sehr viel gelernt und den Wunsch entwickelt, für meine jetzige Firma zu arbeiten. Nun kann ich so auch noch Japan und Deutschland zusammenbringen.

Sie engagieren sich seit Ihrer Rückkehr nach Japan im German Japanese Young Leaders Forum. Welche Aktivitäten führen Sie durch? Wie engagieren Sie sich dort für die japanisch-deutschen Beziehungen?
Ich bin Alumni des Forums. Wir behandeln bei unseren Treffen verschiedene aktuelle Themen, zum Beispiel Digitalisierung, Globalisierung, aber auch, wie man in Krisensituationen Führung und Verantwortung übernehmen kann. Viele Mitglieder kommen aus dem Regierungs- und Verwaltungsbereich, deshalb sehe ich meine Aufgabe darin, Perspektiven aus Wirtschaft und Wissenschaft beizusteuern. Auch das ist eine Art interkultureller Beitrag.
 

Top