ZOOM Webinar/Meeting Round-Table-Gespräche zu „Die Räuber der Herzen“, Tag 1 (25.06.), Tag 2 (26.06.) und Tag 3 (04.07.)

Bonn Park © Niklas Vogt/ Sachiko Hara /Surugu Yamamoto© Yukitaka Amemiya/ Kyoto Iwaki Bonn Park © Niklas Vogt/ Sachiko Hara /Surugu Yamamoto© Yukitaka Amemiya/ Kyoto Iwaki

Tag 1, Fr. 25.06.
19:00‐21:00 JST
(12:00‐14:00 MEZ)

Tag 2, Sa. 26.06.
19:00‐21:00 JST
(12:00‐14:00 MEZ)

Tag 3, So. 04.07.
19:00‐21:00 JST
(12:00‐14:00 MEZ)

Eilmeldung! Der Zusatztermin für das Gespräch mit Bonn Park steht fest! Es findet am So, den 4.7. ab 19 Uhr statt. (Anmeldung notwendig). 

Als Begleitprogramm zur Online-Lesung des Theaterstückes „Die Räuber der Herzen“ von Bonn Park (japanische Übersetzung, Spielfassung, Regie:Sachiko Hara) finden am Fr.25.06. und Sa. 26.06. Gesprächsrunden unter Beteiligung der Darsteller*innen, Schiller-Experten*innen sowie Theaterschaffenden aus Deutschland und Japan statt. Wir empfehlen Ihnen, sich vorher das Video der Online-Lesung anzusehen.
(Alle Gespräche werden Japanisch-Deutsch  übersetzt)

So. 04.07, 19:00 - 21:00 Uhr, Gesprächsrunde, Tag 3
Junge Theatermacher im Gespräch – Bonn Park und Suguru Yamamoto mit Sachiko Hara


Sachiko Hara, Initiatorin der szenischen Lesung von „Die Räuber der Herzen“ bringt zwei junge Theatermacher aus Deutschland und Japan zusammen:
Bonn Park, Autor und Regisseur von "Die Räuber der Herzen" und Suguru Yamamoto, japanischer Dramatiker, Regisseur, und Leiter des Theaterkollektivs "Hanchu Yuei" beide Jahrgang 1987. Über die geografische Entfernung hinweg tauschen sich die beiden Theatermacher über ihre Theatertexte und Regiearbeit aus.
Moderiert wird das Gespräch von Kyoko Iwaki, Theaterkritikerin und Lehrbeauftragte für Theater- und Performancestudien an der Universität Antwerpen.

Fr,25.06, 19:00 - 21:00, Round-Table-Gespräch, Tag 1
„Deutsch-japanisches Schauspieler*innentreffen - Bonn Park, Friedrich Schiller und wir“


Im Herbst 2020 wurde für die Premiere des Theaterstückes "Die Räuber der Herzen" am Deutschen Schauspielhaus Hamburg intensivgeprobt. Kurz vor der Premiere im November wurde das Theater jedoch aufgrund der Corona-Pandemie geschlossen und die Premiere musste verschoben werden. Wie haben die Schauspieler*innen diese Zeit und die damals geltenden Corona-Maßnahmen erlebt, undwie war ihre psychische Verfassung bei der Auseinandersetzung mit dem Stück? Welche Erfahrungen haben Kulturschaffende in Japan im Zuge der Corona-Krise gemacht? Wie leben und arbeiten die Schauspieler"innen, die an der Online-Lesung mitwirken, in der Pandemiezeit? Im Rahmen des Round-Table-Gesprächs tauschen sich Schauspieler"innen aus den beiden Ländern ihre Erfahrungen und Sichtweisen über das Theater in Zeiten von Corona aus..
 
Sprecher*innen: Schauspieler*innen der Premierenbesetzung von „Räuber der Herzen“ am Deutschen Schauspielhaus Hamburg und japanische Schauspieler*innen, Moderatorin: Natsume Date
Gesprächsrunden zur Online-Lesung von "Räuber der Herzen"  Sa., 26.06, 19:00 - 21:00, Round-Table-Gespräch, Tag 2
„Die Räuber“, „Die Räuber der Herzen“,  „Sturm und Drang“ -   Expertengespräch

 
Anika Steinhoff, Dramaturgin der Uraufführung von „Die Räuber der Herzen", wird über den dramaturgischen Prozess berichten, wie sich "Die Räuber der Herzen" basierend auf Schillers "Die Räuber" in einen ganz neuen Theatertext verwandelt hat. Darüber hinaus sprechen japanische Schiller-Experten*innen über die Faszination des Originals, das als Schlüsselwerk der literarischen Strömung des Sturm und Drang gilt. Sie nähern sich dem Einfluss der„ Räuber" auf „Die Räuber der Herzen" und dem, was zwischen den beiden Textenliegt.
Zur Zeit Schillers, am Ende des 18. Jahrhunderts befand sich Japan in der Edo-Periode, in der das Repertoire von Kabuki und Joruri sich allgemeiner Beliebtheit erfreute und Dramatik im modernen Sinne noch nicht existierte. Der in derselben Zeit entstandene Theatertext "Die Räuber" wird in Deutschland kontinuierlich aus zeitgenössischer Perspektive interpretiert und aufgeführt. Was verleiht diesem Stück seine bis heute andauernde Aktualität? Japanische Regisseur*innen, die "Die Räuber" selber inszeniert haben werden über ihre Erfahrungen berichten und sich darüber austauschen.
 
Sprecher*innen: Anika Steinhoff (Dramaturgin der Uraufführung von " Die Räuber der Herzen "), Sachiko Hara, Yasuo Tsuda (Universität Osaka), Tatsuya Maruyama (Dokkyo Universität), Reiko Miwa (Sophia Universität),  Yuna Koyama (Regisseurin, Kaminari Strangers), Atsuya Tanaka (Regisseur, Seiryu Theater), Moderation: Ken Hagiwara (Meiji Universität)
 

Zurück