Litauen in der Fläche Visaginas´ Helden – Diskussion und fotografische Recherche

Visagino herojų portretas: O, nesustok, akimirksni žavingas © Goethe-Institut Vilnius

Fr, 05.11.2021 -
Di, 30.11.2021

Visagino kultūros centras – VKC „Draugystė“

Wer sind die Helden von Visaginas? Wie verändert sich die Identität der Stadt und welche Themen sind für die Einwohner von Bedeutung? Am 5. November lädt eine Diskussion und Fotoausstellung in Visaginas zu Antworten auf diese Fragen ein. In der Fotoausstellung „Visagino herojų portretas: O, nesustok, akimirksni žavingas“ / dt. „Porträt der Helden von Visaginas: Verweile nicht, du bist so schön“ sind über 200 Fotografien ausgestellt.

Der mit der Recherche beauftragte litauische Fotograf Arturas Valiauga verbrachte fast ein Jahr mit der Erstellung der Fotoserie. Er führte eine anthropologisch orientierte künstlerische Recherche mit der Idee durch, die Prozesse des Wandels in Visaginas in Porträts seiner Einwohner einzufangen.

„Der Titel der Ausstellung ist eine ironische Interpretation des berühmten Faust-Satzes von Goethe. Visaginas hält auch heute noch an den charmanten Momenten der Vergangenheit fest. Das ist verständlich, denn sie sind für viele Menschen mit ihrer Jugend, ihrer Liebe, ihrer Arbeit und ihren besten Eindrücken verbunden. Als der dritte Block des Kernkraftwerks abgeschaltet wurde und Visaginas einen wichtigen Teil seines Lebens verlor, entstand die Sehnsucht, an den Momenten der Vergangenheit festzuhalten. Für die Einwohner von Visaginas von heute ist es wichtig, die Vergangenheit loszulassen und nach vorne zu schauen: weiter zu schaffen, zu streben, ihr Leben zu verbessern oder etwas Neues zu schaffen“, sagt Valiauga über die Ausstellung. „Menschen, die anders, manchmal sogar extrem anders handeln und Initiativen ergreifen, sind die Helden des Alltags“.

Das Goethe-Institut in Vilnius hat zusammen mit dem Fotostudio Fotofabrikas der Visaginas Akademie für Kreativität und Kunst (lit. Visagino kūrybos ir menų akademija) einen Workshop unter der Leitung von Arturas Valiauga im Frühsommer dieses Jahres initiiert. Neben Valiauga werden als Ergebnis fotografische Porträts gezeigt von: Kristina Gedžiūnaitė, Nadežda Kapusta, Aistė Mickevič, Rimantė Mikulovičiūtė, Jelizaveta Novikova, Natalja Osokina, Ksenija Salimdžanova, Irina Šapkaitė, Simona Vaikutytė, Marina Voloscik, Algirdas Zinkevičius und weitere Fotografien von Visaginas-Künstlern.

Am 5. November um 16 Uhr haben auf Einladung des Goethe-Instituts Vilnius Vertreter offizieller Institutionen von Visaginas (Stadtverwaltung, Kulturzentrum, Sportakrobatikschule usw.) und anderer Organisationen, sowie aktive Bürger der Stadt die kulturelle Situation von Visaginas diskutiert: wie sehen die europäischen Erfahrungen in Visaginas aus, als einer Stadt in der Nähe der EU-Außengrenze. Im Anschluss wurde im Kulturzentrum der Stadt die fotografische Recherche zu Visaginas des Fotografen Arturas Valiauga eröffnet.
An dem Gespräch nahmen u.a. Erlandas Galaguz, Bürgemeister von Visaginas, Audronis Imbrasas, Leiter des Kulturzentrum Visaginas, Michael Müller-Verweyen, Leiter des Goethe-Institut Vilnius, und Stadtbürger verschiedener Generationen teil.
 
  • Visaginas´ Helden – Diskussion und fotografische Recherche © Goethe-Institut Vilnius/Foto Jelizaveta Novikova
  • Visaginas´ Helden – Diskussion und fotografische Recherche © Goethe-Institut Vilnius/Foto Jelizaveta Novikova
  • Visaginas´ Helden – Diskussion und fotografische Recherche © Goethe-Institut Vilnius/Foto Jelizaveta Novikova
  • Visaginas´ Helden – Diskussion und fotografische Recherche © Goethe-Institut Vilnius/Foto Jelizaveta Novikova
  • Visaginas´ Helden – Diskussion und fotografische Recherche © Goethe-Institut Vilnius/Foto Jelizaveta Novikova
  • Visaginas´ Helden – Diskussion und fotografische Recherche © Goethe-Institut Vilnius/Foto Jelizaveta Novikova
  • Visaginas´ Helden – Diskussion und fotografische Recherche © Goethe-Institut Vilnius/Foto Jelizaveta Novikova
  • Visaginas´ Helden – Diskussion und fotografische Recherche © Goethe-Institut Vilnius/Foto Jelizaveta Novikova
  • Visaginas´ Helden – Diskussion und fotografische Recherche © Goethe-Institut Vilnius/Foto Ksenija Salimdžanova
  • Visaginas´ Helden – Diskussion und fotografische Recherche © Goethe-Institut Vilnius/Foto Jelizaveta Novikova
  • Visaginas´ Helden – Diskussion und fotografische Recherche © Goethe-Institut Vilnius/Foto Ksenija Salimdžanova
  • Visaginas´ Helden – Diskussion und fotografische Recherche © Goethe-Institut Vilnius/Foto Ksenija Salimdžanova
  • Visaginas´ Helden – Diskussion und fotografische Recherche © Goethe-Institut Vilnius/Foto Ksenija Salimdžanova
  • Visaginas´ Helden – Diskussion und fotografische Recherche © Goethe-Institut Vilnius/Foto Ksenija Salimdžanova
  • Visaginas´ Helden – Diskussion und fotografische Recherche © Goethe-Institut Vilnius/Foto Jelizaveta Novikova
  • Visaginas´ Helden – Diskussion und fotografische Recherche © Goethe-Institut Vilnius/Foto Ksenija Salimdžanova

5. November 2021 Visaginas Kulturzentrum „Draugystė“ (Parko str. 7)
16:00 Diskussion zum kulturellen Profil von Visaginas
18:00 Eröffnung der Fotoausstellung
Die Ausstellung ist bis zum 30. November zu sehen.


Die fotografische Recherche in Visaginas ist Teil des Projektes „Litauen in der Fläche“ und ein guter Anlass, den 30. Jahrestag der Wiederaufnahme der diplomatischen Beziehungen zwischen Litauen und Deutschland zu feiern.

Projektpartner in Visaginas: Urban Stories, Visagino kūrybos ir menų akademija, Visagino kultūros centras
Gefördert durch: Auswärtiges Amt

Zurück