Data CTRL Centre

Data Ctrl Centre MMOMA © Goethe-Institut

Data CTRL Centre ist ein Projekt des Goethe-Instituts, das sich den Themen Medienkompetenz und Datenschutz im Internet widmet. Das Projekt macht sich zur Aufgabe, eine Veränderung im Umgang mit persönlichen Daten, Privatsphäre und Information anzuregen.

Über das Projekt

Der Mensch ist das verletzlichste Element des Internets und ohne uns dessen bewusst zu sein, verlieren wir zunehmend die Kontrolle über unsere Privatsphäre. Doch das lässt sich leicht ändern, denn in nur wenigen Schritten sind wir in der Lage, uns zu schützen - darum geht es im Projekt Data CTRL Centre. Es umfasst eine Online- und Offline-Ausstellungen, ein umfangreiches Begleitprogramm und einen Hackathon.

Die Ausstellungen des Projekts klären die Besucher*innen über die Möglichkeiten des Datenschutzes auf und geben ihnen so die Kontrolle über ihre persönlichen Daten zurück. Mit Hilfe von interaktiven Exponaten veranschaulicht Data CTRL Centre, warum es so wichtig ist, in einer digitalisierten Welt einen bewussten, kritischen Umgang mit Medien zu entwickeln und Verantwortung für seine persönlichen Daten im Internet zu übernehmen.

Data CTRL Centre zeigt Werke von Künstler*innen, die mit künstlicher Intelligenz, Augmented Reality, Gesichtserkennung und anderen digitalen Werkzeugen arbeiten. Bewegen Sie sich durch all diese Werke online sowie offline und erfahren Sie mehr darüber, wie soziale Medien und das Web die Art und Weise, wie wir Informationen lesen und darauf reagieren, verändert haben. Nehmen Sie unser kostenloses Data Detox Kit mit und fühlen Sie, dass alles wieder unter CTRL steht!

Das Projekt wird in Russland gemeinsam mit dem Projekt „The Earth Is Flat – HowTo Read Media?“ umgesetzt.

Die Ausstellung wurde vom Wissenschaftsmedienprojekt Kunsht (Kiew) kuratiert und basiert auf der Glass Room: Misinformation Edition der internationalen NGO Tactical Tech (Berlin), erweitert um Werke anderer internationaler Künstler*innen. Die Glass Room: Misinformation Edition baut auf der Community Edition des Glass Room auf, die weltweit rund 200.000 Menschen in Bibliotheken, auf Konferenzen und Festivals erreicht hat.

Hackaton 04.11.-06.11.2021

Tepliza © Tepliza

Zusammen mit dem Bildungsprojekt „Teplitsa.Technologies for Social Good”  
führte das Goethe-Institut Moskau den „Datatanz-Hackathon“ - einen Hackathon zur digitalen Balance - durch.

Vom 4. bis 6. November 2021 veranstalteten das Goethe-Institut Moskau und das Bildungsprojekt „Teplitsa.Technologies for Social Good” einen Hackathon zur digitalen Balance, der sich mit der Entwicklung und der Pflege vom „digitalen Ich“ auseinandergesetzt hat. Der Hackathon wurde als Online-Veranstaltung durchgeführt.

Indem sie ihre Vision der digitalen Balance darstellten, entwickelten die Teilnehmenden Websites, Quiz, Bots, Spiele und Browsererweiterungen. Darüber hinaus bereiteten die Teams auch Kunstprojekte und Performances (auch virtuelle) zum Thema vor. 

Projektpitching

 

GEWINNER*INNEN

Insgesamt haben zehn Teams am Hackathon teilgenommen. Zweieinhalb Tage lang haben sie an ihren Projekten gearbeitet – in zwei Tracks: „Digitale Balance“ und „Die Zukunft der Technologie“. Im Ergebnis wurden drei Siegerprojekte ausgewählt.


Das Team arbeitete am Kunstprojekt „No Place тo Hide“ – einem Alternate Reality Game. Die Teilnehmenden lösen in Form eines Adventures verschiedene Chiffren und Rätsel, um weiterzukommen. Mitmachen können alle, die eines der vielen „Rabbit Holes“ gefunden haben, die zur Startseite des Spiels führen.
Nach dem Spiel wiederum werden die Teilnehmenden und ihre Datenspuren selbst zu Kunstobjekten: durch Musik, Collagen und Visualisierungen. Die Reaktion der Nutzer*innen auf das Resultat ihrer Handlungen wird – ebenso wie die Erfahrung, die sie gemacht haben – essenzieller Teil des Projekts. Nach Ende der Ausstellung haben die Teilnehmenden die Gelegenheit, Teil der Community zu werden, um ihre Spielerfahrung weiter zu diskutieren und zu analysieren.

Am Projekt haben mitgearbeitet: Jekaterina Ufimzewa, Inas Imchasina, Jana Iwannikowa und George Endo.

Zur Präsentation des Projekts

 

Die Teilnehmenden bemühten sich darum, eine Lösung für Probleme fortlaufender Leaks und anderer Formen ungesetzlichen Zugangs zu persönlichen Daten zu finden. Und in der Folge den Schaden zu mindern, mit dem Nutzer*innen nach der unfreiwilligen Freigabe persönlicher Daten aus Informationssystemen zu kämpfen haben.
Das Team entwickelte einen automatisierten Algorithmus zur Anonymisierung von Daten – einen Service, der es ermöglicht, anhand von Vorgaben und Methoden, die von ermächtigten Sicherheitsorganen im Bereich Datenschutz aufgestellt wurden, persönliche Daten zu entpersonalisieren. Das Team belegte unter den Projekten des ersten Tracks „Digitale Balance“ den ersten Platz.

Am Projekt haben mitgearbeitet: Ilja Safin, Danil Safin, Aleksandr Milenkin, Polina Beljajewa und Pawel Godowalow.

Zur Präsentation des Projekts

Das Team arbeitete am Projekt „DATA MOVES“ — einem spekulativen Projekt zur Analyse von Nutzer*innendaten und Medien. Die Teilnehmenden stellten sich vor, was wäre, wenn man es Nutzer*innen überlassen würde, selbständig Daten zu teilen.
Das Team unter Leitung des Mediums „Supernova“ erstellte eine Website, auf welcher Nutzer*innen aufgefordert werden, persönliche Daten weiterzugeben. Das hilft Mitarbeitenden im Medienbereich dabei, ihre Leser*innen, deren Erfahrungen, Träume und Hoffnungen besser zu verstehen. Das Projekt zeichnet eine Vision von Journalismus, Medien, Analyse und Soziologie. Es hat keinerlei „dunkle“ Motivation: Mithilfe der Website werden keine Nutzer*innendaten in Punkto Werbung, Zielgruppenforschung oder der Anwerbung von Sponsor*innen erhoben. Für „Supernova“ ist es einfach nur wichtig und interessant zu wissen, mit wem sie im Zuge der Veröffentlichung ihrer Artikel interagieren.

Am Projekt haben mitgearbeitet: Anna Ignatenko, Eldar Garajew, Balaram Usow und Margarita Chusijanowa.

Zur Präsentation des Projekts

Artikel zum Thema

GESICHT UNTER VERDACHT (Russisch)
Artikel zum Dokumentarfilm „FACE_It!“

„DATENTÄNZE“: 10 PROJEKTE ZU DIGITALER BALANCE UND DER ZUKUNFT DER TECHNOLOGIE (Russisch)
Ein Virtual Reality Spiel, Apps für Augmented Reality und andere Projekte.

ES GIBT KEINE PEINLICHEN FRAGEN ZUR INTERNETSICHERHEIT (Russisch)
Dmitrij Galow, Experte im Bereich Cyber-Sicherheit bei „Kaspersky Lab“ dazu, wie man persönliche Daten im Internet schützen kann.




Veranstaltungsprogramm 2021







Partner

Tactical_tech © Tactical Tech Kunsht © Kunsht







Tepliza ©Tepliza How_read_media © How_read_media

Top