Gendervielfalt und -gleichberechtigung
Queer as German Folk

Das Design der Ausstellung „Queer as German Folk“ entwickelt von der Berliner Agentur chezweitz Grafik: chezweitz

Auch ein halbes Jahrhundert nach den Stonewall Riots in New York geht der Kampf für queere Rechte weiter. Das Goethe-Institut unterstützt die aktuelle Debatte und die Erinnerung an queere Geschichte auf vielfältige Weise. 

 

Ausstellung


Ausstellungsteam


Queeres Leben


Queeres Kino aus Deutschland

Wieland Speck, langjähriger Berlinale-Kurator für die Sektion Panorama, die traditionell viele schwul-lesbische und Transgender-Filme in den Wettbewerb aufnimmt, hat im Auftrag des Goethe-Instituts eine Liste von queeren Filmen aus Deutschland erstellt und kommentiert. Speck initiierte auch den Teddy Award, den weltweit einzigen offiziellen queeren Filmpreis eines A-Festivals. Die Filmempfehlungen stellen die persönliche Sicht von Wieland Speck dar.

  • Szene aus dem Film „Freier Fall“ (Ausschnitt) © Salzgeber & Co. Medien GmbH

    Szene aus dem Film „Freier Fall“

  • Szene aus dem Film „Westler“ von Wieland Speck (Ausschnitt) © Wieland Speck

    Szene aus dem Film „Westler“ von Wieland Speck

  • Szene aus dem Film „Von Mädchen und Pferden“ (Ausschnitt) © Salzgeber & Co. Medien GmbH

    Szene aus dem Film „Von Mädchen und Pferden“

  • Szene aus dem Film „Zwei Mütter“ (Ausschnitt) © Filmakademie Baden-Württemberg GmbH

    Szene aus dem Film „Zwei Mütter“

Queer für Deutschlernende


Partner

Queer as German Folk ist ein Projekt des Goethe-Instituts in Zusammenarbeit mit dem Schwulen Museum, Berlin, und der Bundeszentrale für politische Bildung.

Logo Schwules Museum Berlin
Logo Bundeszentrale für politische Bildung

LOKALE PARTNER

Wir danken unseren lokalen Partnern in Taipei, die die Realisierung vor Ort erst möglich gemacht haben.

MoCA TAIPEI
Logo Deutsches Instutit Taipei

Top