Mi vida es de película

Ein Drehbuchlab zwischen Mai und Juli 2023 für 100 Teilnehmerinnen aus Argentinien, Bolivien, Brasilien, Kolumbien, Chile, Peru, Uruguay und Venezuela.   

Zum Projekt

Das Streaming-Zeitalter und digitale Produktionen wirken sich auch auf die Präsenz und Sichtbarkeit von Frauen in der audiovisuellen Industrie aus: immer mehr Frauen schreiben Geschichten, produzieren, führen Regie und übernehmen Hauptrollen, die reale und diverse Erfahrungen widerspiegeln sowie männerzentrierte Stereotypen überwinden. Damit einher geht ein wachsendes Publikumsinteresse an dieser Entwicklung. 

Mit dem Drehbuchlab Mein Leben wie aus einem Film hat das Goethe-Institut an diesem Kulturwandel Anteil und schafft die größte Plattform für von Frauen geschriebene autofiktionale Geschichten in Lateinamerika. 
 
Dieses Programm wird vom Goethe-Institut in Südamerika gefördert und geleitet. Die wichtigsten Partner des Projekts sind der venezolanische Filmverband für Frauen (JEVA), der sich für die Ausbildung, Sichtbarkeit und Nachhaltigkeit venezolanischer Filmemacherinnen innerhalb und außerhalb des Landes einsetzt, sowie das von Ana Luiza Beraba geleitete Start-up WePlot, eine Plattform für Drehbuchentwicklung, die Autoren von Geschichten mit dem audiovisuellen Markt verbindet. 

Projektphasen

PHASE 1: OPEN CALL 

  ©   MVDP - Fase 1

Im März wurde mit Unterstützung mehrerer lokaler Partner in der Region die offene Ausschreibung “Mein Leben wie aus einem Film” gestartet, um Frauen in ganz Südamerika mit faszinierenden Geschichten zu finden. Insgesamt gingen mehr als 1951 Bewerbungen aus den acht Ländern ein, die sich an dem Aufruf beteiligten.  

Wir sind dankbar für die 1951 eingegangenen Geschichten, denn sie zeugen von Vertrauen und dem Wunsch nach Repräsentation. Sie bilden ein spannendes Zusammenspiel von Ideen und Erlebtem. Wir wurden Zeugen des enormen Talents, der Widerstandsfähigkeit und der Kreativität, die in der südamerikanischen Region vorhanden sind. Daher war die Auswahl von nur 100 Teilnehmern für “Mein Leben wie aus einem Film” schwierig, aber dank der Fachkompetenz des Teams, der Ortskenntnis und unseres Hauptkriteriums, der Vielfalt, haben wir es geschafft.


PHASE 2: WORKSHOPS 

  ©   MVDP - Fase 2

Die 100 Frauen, die aus dem Programm ausgewählt wurden, wurden in 10 Trainingszellen integriert, die von der JEVA und dem lokalen Goethe-Institut gemeinsam verwaltet und mit der Methodik und Erfahrung von Ana Luiza Beraba geleitet wurden.  

Diese Gruppe von 100 südamerikanischen Frauen ist repräsentativ für die Realitäten des Kontinents. Von den Teilnehmerinnen bezeichnen sich 55 % als Mestizen, Indigene oder Schwarze, 25 % leben mit einer Behinderung und 15 % geben an, zur LGBTQI+-Community zu gehören. Im Laufe von 14 Wochen haben wir mit Frauen im Alter zwischen 19 und 82 Jahren zusammengearbeitet, wobei der Anteil der über 55-Jährigen sehr hoch war. Leider gibt es auch einen hohen Prozentsatz von Frauen, die irgendeine Form von Gewalt und Diskriminierung erlebt haben, aber wir waren erfreut zu erfahren, dass viele von ihnen Aktivistinnen sind.  

Da fast 70 % dieser Frauen Familienvorstände sind, erhielten sie während des Prozesses einen Mikro-Stipendium für ihr Engagement bei der Entwicklung ihres erzählerischen Projekts mit professionellen MentorInnen. Die Laborerfahrung umfasste kreative Entwicklungstechniken mit agilen Methoden zur Prototypisierung von Geschichten und Schulungen in Marketing und Urheberrecht. Für viele von ihnen war dies die erste Erfahrung im Zusammenhang mit audiovisuellen Medien, für andere wiederum war es eine Erfahrung, die sie völlig aus ihrem Alltag riss und in der sie sich ihrer Lebensgeschichte widmen konnten.  

Während dieser Phase haben wir in den Netzwerken des Goethe-Instituts, JEVA und WePlot informative, didaktische und reflexive Inhalte über Frauen im Film, geschlechtsspezifische Gewalt und die Entwicklung von Geschichten als Autofiktion verbreitet. 


PHASE 3: VERÖFFENTLICHUNG DER GESCHICHTEN 

  ©   MVDP - Fase 3
Als Ergebnis dieses Labors erarbeitete jede der 100 Frauen einen strukturierten und konsistenten 10-seitigen Text, um auf den Markt zu gehen. Dementsprechend entwickelten sie auch, dank der Schulung durch Fachleute, einen One-Pager und einen Video-Pitch. Pitching-Veranstaltungen mit der Community und Fachleuten wurden als Übungs- und Lerninstanzen geplant.  

Dies ist nur der erste Schritt, um sich dem Markt zu nähern, denn die Frauen, die dies wünschen, werden ihre Aktivierung mit WePlot fortsetzen, um die Bildschirme der Welt zu erreichen. Auf diese Weise erfüllt das Projekt sein Hauptziel, Frauen in ihrer ganzen Vielfalt in die Kreativ- und Filmindustrie einzubeziehen, indem es die Beschäftigungschancen fördert, und entspricht den Grundsätzen der Nachhaltigkeit und der Kreativ- und Kulturwirtschaft, die es von Anfang an definiert hat. Auf lokaler Ebene, in jedem der teilnehmenden Länder, wurden diese Netzwerke geknüpft und es werden Auftakt-, Schulungs- und Vernetzungsveranstaltungen durchgeführt.   
 
Die daraus resultierenden Geschichten handeln zumeist von Überwindung, sehr emotionsgeladen, mit wiederkehrenden Themen wie Identität und Mutterschaft, staatliche und geschlechtsspezifische Gewalt, Diskriminierung, Migration und geistige Gesundheit. Aber es gibt auch Humor, Horror und Fantasie. Die Genres sind so vielfältig wie die Frauen und spiegeln die verschiedenen Regionen und aktuellen Realitäten des Kontinents wider. Es gibt Selbstzeugnisse über Korruption, bewaffnete Konflikte oder Feminizid, aber auch über das Leben in Quilombos oder in ländlichen und städtischen indigenen Gemeinschaften vom Amazonas bis zu den Anden.  

Der Wert dieser Geschichten liegt zweifellos darin, dass sie die Realität der Frauen in Südamerika und die Herausforderungen in Bezug auf geschlechtsspezifische, rassische und wirtschaftliche Ungleichheiten widerspiegeln und gleichzeitig ein Manifest gegen geschlechtsspezifische Gewalt darstellen. Und wenn Sie mehr über diese Frauen erfahren möchten, folgen Sie einfach dem nächsten Abschnitt.

Unterstützung für Frauen in Südamerika

Im Rahmen unserer Förderung der Gleichstellung der Geschlechter und der Bekämpfung von Diskriminierung und Gewalt gegen Frauen stellen wir eine Liste mit Telefonnummern von Beratungsstellen für Frauen zur Verfügung, die Opfer aller Arten von geschlechtsspezifischer Gewalt geworden sind. Die Listen der Organisationen Juntas de Norte a Sur und Resonalia enthalten Kontakte zu Regierungsstellen und NRO in ganz Südamerika. 
 
Wenn Sie Opfer von gender-basierter Gewalt geworden sind und Hilfe benötigen, können Sie hier Kontakt zu Organisationen aufnehmen, die Sie dabei unterstützen können, ein neues Leben in Freiheit und Sicherheit zu beginnen.  
 

Kontakt

Regionale Koordination
Rebeca Tineo Guillén - Goethe-Institut Venezuela
rebeca.tineo@goethe.de

Partnerschaft



Top