Schnelleinstieg:

Direkt zum Inhalt springen (Alt 1)Direkt zur Sekundärnavigation springen (Alt 3)Direkt zur Hauptnavigation springen (Alt 2)

Jeannette Neustadt
GI & KI: Ethik, Sprache, Kultur

Unsere Zukunft mit lernenden Maschinen

Lernende Maschinen werden unsere Gesellschaft im rasanten Tempo und von Grund auf verändern. Schon jetzt beeinflussen sie unseren Alltag, unsere Meinungsbildung und unsere vermeintliche Wahlfreiheit. Sie sind nicht nur ein Tool, das wir wissend oder unwissend nutzen, sondern auch ein Kontext, in dem neue soziale, politische und künstlerische Formen entstehen.

Das Goethe-Institut will diesen Teil des digitalen Transformationsprozesses zum einen mitgestalten und zum anderen kritisch begleiten. In verschiedenen Projekten untersucht es deshalb das Potential und die Risiken der technologischen Entwicklungen im Bereich Künstliche Intelligenz. Vorgestellt werden sollen unter anderem die Projekte Generation A=Algorithmus, Artificially Correct, Image&Bias, Kulturtechniken 4.0 sowie EthicAI=LABS. Sie zeigen, dass das Interesse an sowie die Vorbehalte gegenüber einer Algorithmus-gesteuerten Gesellschaft weltweit verhandelt werden müssen.

Aufzeichnung



Dr. Jeannette Neustadt © Goethe-Institut Dr. Jeannette Neustadt leitet in der Zentrale des Goethe-Instituts in München im Bereich Bibliotheken das zweijährige Projekt Generation A = Algorithmus, das sich mit den Herausforderungen und Chancen von Künstlicher Intelligenz beschäftigt. Bereits während ihrer Zeit als Referentin im Fachbereich Bildende Kunst widmete sie sich den Auswirkungen technologischer Entwicklungen auf die Kunst sowie der Reflektion dieser Entwicklungen durch die Kunst und kuratierte unter anderem die Ausstellung Games and Politics. Vor ihrer Zeit am Goethe-Institut war Jeannette Neustadt als freie Kultur-Redakteurin und Choreografin aktiv.
Top