Vortrag & Diskussion Ist Design politisch?

Ist Design politisch? © Friedrich von Borries

26.10.2016, 18 Uhr

GoetheHaus

Pusat Kebudayaan Jerman Jakarta
Jl. Sam Ratulangi 9-15
10350 Jakarta

Kritikmaschine mit Friederich von Borries und Hafiz Rancajale

Wir alle haben ein Bild davon, was Design ist: Die Gestaltung der Dinge, die uns umgeben. Was daran politisch sein soll? Erstmal nichts. Politisch wird Design, wenn man mehr darin sieht als die Gestaltung der Oberflächen unserer Umwelt. Friedrich von Borries, Architekt und Professor für Designtheorie an der HFBK Hamburg, spricht über sein Konzept von Gestaltung als eine emanzipatorische Praxis, welche in die Welt eingreift, um Lebensbedingungen zu verbessern.  Auf seinen Vortrag folgt Hafiz Rancajales Perspektive auf dieselbe Frage. Ist Design in Indonesien politisch? Wenn ja, auf welche Weise? Was sagt ein spezifisches Design über den Kontext seiner Entstehung aus? Wie beeinflusst Design heute die Gesellschaft? Oder ist Design doch eine rein ästhetische Angelegenheit und nichts weiter?

Nach den Vorträgen diskutieren die beiden Referenten ihre Ansätze mit dem Publikum weiter.
 
Friedrich von Borries, Architekt und Professor für Designtheorie an der Hochschule für bildende Künste in Hamburg, agiert in den Grenzbereichen von Stadtentwicklung, Architektur, Design und Kunst. Im Mittelpunkt seiner Arbeit steht das Verhältnis von Gestaltung und gesellschaftlicher Entwicklung. „Als Wissenschaftler versuchen wir, die Welt zu verstehen. Als Gestalter versuchen wir, diese Welt zu verändern. Deshalb setzen wir uns forschend und entwerfend mit den politischen Fragen auseinander, die unsere Gegenwart bestimmen: Möglichkeiten gesellschaftlicher Transformation in Zeiten von wachsender ökonomischer Ungleichheit, Umweltzerstörung und Klimawandel, Überwachungstechnologien und antidemokratischer Sicherheitspolitik.“
 
Hafiz Rancajale wurde 1971 in Pekanbaru geboren. Er studierte Bildende Kunst am Jakarta Institute of Art (IKJ) und ist Mit-Begründer der Kollektive ruangrupa und Forum Lenteng. Während sich die Arbeit von ruangrupa hauptsächlich in der bildenden Kunst bewegt, handelt es sich bei Forum Lenteng um eine non-profit Organisation, die mit unterschiedlichen Communities arbeiten und Wissen im Bereich Medien und Kunst weitergeben. 2003 initiierte Hafiz das OK.Video Jakarta International Video Festival und war bis 2011 sein künstlerischer Leiter. 2013 wurde er zum Leiter des Fine Art Committee des Jakarta Arts Council berufen und gründete gemeinsam mit anderen Akteuren das internationale Dokumentar- und Experimentalfilm-Festival ARKIPEL. Seit 2014 kuratiert er auch im Bereich zeitgenössischer indonesischer Kunst und Design. Kürzlich war er Teil des kuratorischen Teams für den indonesischen Pavillon im Rahmen der London Design Biennale 2016. Hafiz lebt und arbeitet als Künstler, Kurator und Wissenschaftler in Jakarta.
 
Über Kritikmaschine
Kursbuch und Goethe-Institut verstehen sich als Orte für gesellschaftliche Kritik und Diskurse. Gemeinsam laden die Kursbuch-Redaktion und das Goethe-Institut deshalb 2016 zur globalen Veranstaltungsreihe „Kritikmaschine“ ein. Autorinnen und Autoren des Kursbuchs und Intellektuelle des jeweiligen Gastlandes thematisieren dabei, was die Öffentlichkeit in Deutschland und in diesen Ländern umtreibt. Unter anderem spricht der Soziologe Armin Nassehi über Kritik, die Journalistin Meredith Haaf über den neuen Feminismus, der Architekt Friedrich von Borries über politisches Design und die Historikerin Sabine Donauer über Arbeit in der digitalen Gesellschaft.

 

Zurück