Vortrag und Gespräch HEINZ BUDE

  © Heinz Bude

Do. 27.10.2016 19.00

Goethe-Institut Tokyo

Anfahrtsbeschreibung
7-5-56 Akasaka, Minato-ku, 1F
107-0052 Tokyo

GESELLSCHAFT DER ANGST

Angst bezeichnet die Seelenwirklichkeit von Gesellschaften im Umbruch. Sie gehört zur inneren Verfassung der globalen Mittelklasse, die etwas im Leben vorhat und die etwas zu verlieren hat. Diese Mitte schwächelt in den Ländern der OECD-Welt, die nach einer langen Periode der sozialen Öffnung durch Bildungsexspansion und Berufsdifferenzierung in eine Periode der sozialen Schließung durch Bildungsprotektionismus und Job-Polarisierung eingetreten sind. Sie wächst dagegen in den Schwellenländern, die mit Macht und Energie in der Weltwirtschaft mitspielen und offeriert für neue Statussucher der Weltgesellschaft soziale Positionen, die ein Leben von Bedeutung versprechen. Angst ist für die sich schließende wie für die sich öffnende Mitte ein existentielles Thema, das die „Wirklichkeit der Freiheit als Möglichkeit vor der Möglichkeit” (Kierkegaard) erfasst.
Aber auch die neuen plebejischen Massen, die auf den Weltmarkt streben, sind von Angst beherrscht: nämlich von der Angst, sich im Alltagskampf nicht durchsetzen zu können und weggeboxt zu werden. Wie sehr die Angst ein Thema unserer Zeit ist, zeigen die Populismen, die weltweit das politische Feld aufmischen.

Heinz Bude, geboren 1954, ist Soziologe und Hochschullehrer. 1992 wurde er Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Hamburger Institut für Sozialforschung und leitete dort von 1997 bis 2015 den Arbeitsbereich »Die Gesellschaft der Bundesrepublik«.
Seit dem Jahr 2000 lehrt er als Professor für Makrosoziologie an der Universität Kassel. Seine Schwerpunkte liegen in der Generationen- und Arbeitsmarktforschung.
Es erschienen viele Publikationen, 2014 „Gesellschaft der Angst”.

Zurück