Konzert Berliner Mädchenchor – Vokalconsort

Mo.01.07.2019, Beginn um 19 Uhr

Goethe-Institut Tokyo, Saal

Anfahrtsbeschreibung
7-5-56 Akasaka, Minato-ku
107-0052 Tokyo

Der Berliner Mädchenchor ist die älteste und größte Chorschule für Mädchen und junge Frauen in Berlin. Er wurde 1986 an der evangelischen Lindenkirche gegründet und gehört heute zur städtischen Musikschule City West. Das Repertoire umfasst mehrstimmige geistliche und weltliche Literatur aus allen Epochen bis zu Uraufführungen von Stücken zeitgenössischer Komponistinnen.
 
In Japan gastiert dieses Jahr das Vokalconsort, das aus jungen, jedoch bereits chorerfahrenen Frauen über 20 besteht, mit dem Programm „Vier Elemente“, in dem internationale Chorlieder aus verschiedenen Ländern präsentiert werden. Die jungen Frauen bieten Chorlieder dar, die die Elemente Erde, Wasser, Luft und Feuer mit ebenso klaren wie kraftvollen Singstimmen repräsentieren.
 
Das Vokalconsort wird vom Chorverein der Stadt Miyazaki eingeladen. Die Reise wird von der Zentrale des Goethe-Instituts unterstützt. 16 Sängerinnen des Vokalconsorts nahmen bereits im Jahr 2012 an der ersten Japan-Tournee des Berliner Mädchenchores teil. In Miyazaki ist ein musikalischer Austausch mit  Konzerten, Vorträgen, Workshops für Teilnehmer aller Altersgruppen geplant.
 
Chorkonzert „Die vier Elemente“
 
Opening
Don Macdonald Wintersun
 
Element Erde
Trad. Deutschland, Satz Volker Wangenheim            Der Winter ist vergangen
Jacques Ibert    Les Fleurs des Champs
Felix Mendelssohn-Bartholdy    Herbstlied, op. 63,4
Ola Gieilo         Tundra
 
Element Wasser
Gustav Holst     Hymn to the Waters
Robert Schumann          Meerfey, op. 69, 5
Veljo Tormis     Aike (Gewitter)
Franz Schubert  Die Forelle, op. 32
 
Element Luft
Richard Kidd     Wind Song
Trad. Schweden, Satz Sabine Wüsthoff   Vem kan segla
Trad. Kanada, Satz Allison Girvan          V’la l’bon vent
 
Element Feuer
Robert Schumann          An den Sonnenschein
Hugo Wolf, bearb. Sabine Wüsthoff       Der Feuerreiter
Trad. Deutschland, Satz Johannes Brahms            Kein Feuer, keine Kohle
Robert Schumann, Text: Eduard Mörike            Das verlassene Mägdlein
Trad. Lettland, Satz Andris Sējāns          Saulīt’ vēlu vakarāi
 
Vokalconsort des Berliner Mädchenchores
Sabine Wüsthoff, Leitung
Keiko Yuasa, Klavier
 
Der Berliner Mädchenchor ist die älteste und größte Chorschule für Mädchen und junge Frauen in Berlin. Er wurde 1986 an der evangelischen Lindenkirche gegründet und gehört heute zur städtischen Musikschule City West. Rund 200 Mädchen und junge Frauen im Alter von 5 bis 29 Jahren singen kontinuierlich in fünf Chorklassen. Die höchste Stufe ist das „Vokalconsort“ für Sängerinnen ab 20 Jahren mit einschlägigen Chorerfahrungen.
 
Der Berliner Mädchenchor nimmt immer wieder an nationalen und internationalen Wettbewerben teil, bei denen er mehrfach erste und zweite Preise gewonnen hat. Er pflegt Kontakte zu anderen Mädchenchören im In- und Ausland und wirkt regelmäßig an Oratorienaufführungen bekannter Berliner Chöre und an Projekten der Berliner Rundfunkchöre und -orchester mit.
 
Das Vokalconsort formte sich 2015 aus ehemaligen Sängerinnen des Konzertchores und besteht aktuell aus rund 30 jungen Frauen. In nur drei Jahren entwickelte die Chorleiterin Sabine Wüsthoff das Ensemble zu einem der besten Frauenkammerchöre Deutschlands. Nach dem Gewinn des Berliner Landeschorwettbewerbs 2017 in der Kategorie Frauenchöre (Prädikat „Hervorragend“) errang das Vokalconsort beim 10. Deutschen Chorwettbewerb 2018 in Freiburg einen hochverdienten 2. Preis (Prädikat „Sehr gut“).
2016 brachte das Ensemble gemeinsam mit drei weiteren Frauenchören „Liebe, Kunst, Fremde, Frauen – Künstlerinnenleben“ der japanischen Komponistin Mayako Kubo in Berlin-Kreuzberg zur Uraufführung. Neben zahlreichen weiteren Auftritten in Berlin konzertierte das Vokalconsort auch schon in anderen deutschen Städten und im Nachbarland Polen.
 
Sabine Wüsthoff, Chorleitung und Leitung der Chorschule
Die gebürtige Berlinerin absolvierte zunächst eine Ausbildung zur Diplomsport- und Gymnastik­lehrerin und im Anschluss daran ein Musikstudium an der Staatlichen Hochschule für Musik und Theater Hannover, das sie mit dem Staatsexamen abschloss. Seitdem arbeitet sie als frei­schaffende Dirigentin, Komponistin und Musikpädagogin. In Workshops und Meisterkursen bei bekannten europäischen Dirigenten spezialisierte sie sich auf Chorleitung und Orchester­dirigieren. Seit 1998 leitet sie den Berliner Mädchenchor, daneben das von ihr 1984 gegründete Schöneberger Kammerorchester sowie das Vokalensemble Canto Berlin und gibt regelmäßig Kurse für Chorleiter und Dirigenten mit Schwerpunkt Körperarbeit und Kreativität. 2003 erhielt sie den Dirigentenpreis des Internationalen Johannes-Brahms-Wettbewerbs Wernigerode, 2008 den 1. Preis beim Kompositionswettbewerb des RIAS Kammerchors. 2015 wurde Sabine Wüsthoff vom Chorverband Berlin mit der Geschwister-Mendelssohn-Medaille für herausragende Verdienste um das hauptstädtische Chorleben ausgezeichnet.
 
Keiko Yuasa, Pianistin und Klavierbegleitung
Die in Miyazaki geborene Pianistin studierte zunächst Musikpädagogik im Fach Klavier an der Universität Miyazaki. Nach Abschluss des Masterstudiums an der Universität Miyazaki gastierte Keiko Yuasa als Internationale Rotary Stipendiatin in Deutschland an der Universität Potsdam. Im Jahr darauf nahm sie ein weiteres Studium – Klavier und Klavierpädagogik an der Universität der Künste Berlin auf, das sie 2002 mit dem Diplom abschloss. Seitdem konzertiert sie als freischaffende Solistin und Begleiterin. Außerdem ist sie als Klavierlehrerin tätig sowie seit 2007 als Korrepetitorin beim Berliner Mädchenchor.
 

Zurück