Workshop Land der vielen Literaturen
Literaturbetrieb und Übersetzung

 © pixabay

So, 08.09.2019

Goethe-Institut Tokyo, Bibliothek

Anfahrtsbeschreibung
7-5-56 Akasaka, Minato-ku, 2. Stock
107-0052 Tokyo

Übersetzer machen Sprachbarrieren überwindbar, ihre Arbeit lässt uns teilhaben am Wissen und Denken anderer Kulturen. Sie sind Experten der Verständigung, machen das Fremde verstehbar. Übersetzen ist eine eigenständige Kunst, die oftmals lange Wege der Entschlüsselung und der Interpretation des Originals zurücklegen muss, um zur Schaffung eines literarischen Textes in der Zielsprache zu gelangen.


Zum Wissen der Übersetzer gehören die Techniken der Vermittlung, die Vertrautheit mit dem Kontext der Produktions- und Rezeptionsbedingungen der Werke der Ausgangssprache genauso wie mit den Konventionen des  – japanischen – Literaturmarkts.

Um die aktuelle deutsche Literatur und ihren „Literaturbetrieb“, besonders auch der Literaturstadt Berlin, geht es in diesem Workshop.   Er richtet sich an Übersetzerinnen und Übersetzer deutschsprachiger Literatur ins Japanische –  an Profis mit Publikationserfahrung genauso wie an jene, die bisher noch keine Übersetzung veröffentlicht haben, aber Einblicke in aktuelle Tendenzen der deutschsprachigen Literatur und die Praxis des deutschen Übersetzungsmarktes  erhalten und sich mit der deutschsprachigen literarischen Szene vernetzen möchten. Ein besonderes Augenmerk liegt auf der LIteraturstadt Berlin und ihrer ausgesprochen lebendigen und innovativen Übersetzerszene.
 
 
Jürgen Jakob Becker © Dorota Stroinska

Referent: Jürgen Jakob Becker

Kurator und stellvertretender Leiter des Literarischen Colloquiums Berlin (LCB). Er ist Geschäftsführer des Deutschen Übersetzerfonds und Mitbegründer des Internationalen Übersetzungsprogramms TOLEDO.


Weitere Beteiligte:
Ayano Inukai
Assistenzprofessorin an der Tokyo Metropolitan University und Dozentin für Deutsch als Fremdsprache. Gemeinsam mit dem Autor Clemens Setz erhielt sie 2018 den Kakehashi-Literaturpreis und arbeitet derzeit an der Übersetzung von „Indigo“ von Clemens J. Setz.

Meike Marx
Literary Agency Meike Marx, vertritt zahlreiche deutschsprachige Verlage in Japan
 

Vorläufiges Programm:
- Übersetzerförderung in Deutschland, ein Überblick
- Der Übersetzer als Vermittler. Wandlungen im Berufsbild - in Deutschland und Japan
- Angebote für Übersetzer deutscher Literatur ins Japanische
- Elemente einer "Akademie der Übersetzungskunst"
- Übersetzungskultur in Deutschland
- Berlin "City of translators"
- Tendenzen der neuesten deutschsprachigen Literatur / Buchempfehlungen
- Erfahrungsaustausch mit der japanischen Übersetzerin Ayano Inukai (Preisträgerin Kakehashi-Literaturpreis 2018)
- Übersetzungsförderung deutschsprachiger Literatur in Japan
- Japanischer Literaturmarkt, Verlage und Publikation von Übersetzungen


Verbindliche Anmeldung bis zum 30.8.2019 erbeten. Anmeldungen werden schriftlich bestätigt. 
 
Dieser Workshop wird gefördert von Merck Japan.
 

Zurück