Präsentation Bauhaus is our language: Game-Entwicklung zwischen Deutschland & Japan

Playing-Bauhaus-PRÄSENTATION-19-10 © ハルツ大学, 東京工科大学

Sa, 19.10.2019

Goethe-Institut Tokyo, Saal

Anfahrtsbeschreibung
7-5-56 Akasaka, Minato-ku
107-0052 Tokyo

Präsentation

Wie kreiert man Videospiele zwischen zwei Kontinenten? Im Rahmen von „Playing Bauhaus“, einer internationalen Kooperation der Hochschule Harz und der Tokyo University of Technology erarbeiteten sieben deutsch-japanische Studierendenteams Videospiele, die Ideen und Gestaltungsprinzipien des Bauhauses in die Gegenwart übertragen. Die Spiele werden vom 18.-20.10. im Foyer des Goethe-Instituts Tokyo präsentiert. Begleitend zur Ausstellung beleuchten bei der Präsentation „Bauhaus is our language“ einige der beteiligten Studierenden die Herausforderungen und Erkenntnisse dieser zwei Kontinente umspannenden Kollaboration, bei der die deutschen und japanischen Studierenden sich zu keinem Zeitpunkt persönlich trafen, sondern ausschließlich digitale Kommunikationskanäle nutzten.
 

Die Präsentation umfasst folgende Themenbereiche:

 
“Internationale Teamarbeit und Teammanagement – Herausforderungen bewältigen und eine positive Herangehensweise entwickeln“
Alexandra Herbersdorf (HS Harz) und Mitsuki Sawano (TUT)

 
Das Arbeiten in und Managen von  internationalen Teams ist immer eine besondere Erfahrung. Die interkulturellen Differenzen in internationalen Teams machen diese Erfahrung sowohl spannender als auch herausfordernder. In diesem Gespräch werfen wir einen kurzen Blick auf allgemeine Management-Strategien, wie man diese an ein internationales Arbeitsumfeld anpassen kann, wie Kommunikation den Prozess vorantreibt und wie interkulturelle Kompetenzen für ein positives Umfeld sorgen. Dies wird anhand von Praxisbeispielen des Projekts „Moving Bauhaus“ dargestellt.
 
“Design von Bauhaus Games / Art Direction für Games“
Marcel Berg (HS Harz)

 
In dieser Präsentation geht es um die visuelle Konzeption und Art Direction am Beispiel des Spiels „Overworked!“ Vom ersten Schritt des Brainstormings bis hin zur Produktionsphase wird jeder Schritt beleuchtet. Weiterhin berichtet Berg, wie das Team sich der Herausforderung, ein Bauhaus-Setting in einem Videospiel umzusetzen, angenähert hat.

"Sound und Musikdesign in der crosskulturellen Spieleentwicklung"
Kobayashi Kosuke und Jason Chang (TUT)

 
Nach den Präsentationen haben die Zuschauer*innen Gelegenheit, mit den deutsch-japanischen Studierendenteams ins Gespräch zu kommen.

Zurück