Schnelleinstieg:
Direkt zum Inhalt springen (Alt 1)Direkt zur Sekundärnavigation springen (Alt 3)Direkt zur Hauptnavigation springen (Alt 2)

Regionales Netzwerk für Kulturelle Vielfalt

Ausschreibung: "Unterstützung von multilingualen Projekten"
Call for Applications Multilingual
Guidelines for Call for applications Multilingual
Ausschreibung: "Unterstützung von interkulturellen Projekten"
Call for Applications Interkulturell
Guidelines for Call for applications Interkulturell



 

РЕАД 1Слика: ©РЕАД

Regionales Netzwerk für Kulturelle Vielfalt

Das Projekt READ wird vom Goethe-Institut Skopje in Zusammenarbeit mit den folgenden Partnerorganisationen durchgeführt: Zentrum für Zusammenarbeit auf dem Balkan Loja (Nordmazedonien), Fondacioni Instituti i Librit dhe i Promocionit (Albanien), Kalem Culture Association (Türkei), Association Krokodil (Serbien) und Qendra Multimedia (Kosovo).

Das Projekt Regionales Netzwerk für Kulturelle Vielfalt wird von der Europäischen Kommission im Rahmen des Programms für Zivilgesellschaft und Medien 2018-2019 EuropeAid/162473/DH/ACT/Mulit finanziert. Das vierjährige Projekt beginnt am 01.09.2020 und endet am 31.08.2024.
Das Projekt READ wird vom Goethe-Institut Skopje in Zusammenarbeit mit den folgenden Partnerorganisationen durchgeführt: Zentrum für Zusammenarbeit auf dem Balkan Loja (Nordmazedonien), Fondacioni Instituti i Librit dhe i Promocionit (Albanien), Kalem Culture Association (Türkei), Association Krokodil (Serbien) und Qendra Multimedia (Kosovo).
Das Regionale Netzwerk für Kulturelle Vielfalt trägt durch die Erschließung neuer Kommunikationskanäle für unabhängige Kulturgemeinschaften zur Aussöhnung und kulturellen Toleranz bei. Dazu bietet es die Möglichkeit der Vernetzung fernab der politischen Szene. In den Ländern des Westbalkans gibt es kaum Mechanismen der kulturellen Kommunikation. Diese Lücke wird durch das Projekt geschlossen, indem es Vernetzungsmöglichkeiten für den Erfahrungsaustausch in Form gemeinsamer Projekte, öffentlicher Veranstaltungen und Kampagnen schafft. Auf diese Art und Weise werden verschiedene kulturelle Initiativen bekanntgemacht und Raum für die Präsentation der Arbeit kleinerer Initiativen auf der regionalen Bühne geboten.
Ziel des Projekts READ ist es, interkulturelles Lesen und demokratische Werte durch eine Steigerung des Leseinteresses voranzubringen, indem gehaltvolle literarische Werke aus der Region zur Verfügung gestellt werden. Dazu wird u.a. eine mobile Bibliothek eingerichtet, die sich durch die fünf Projektländer bewegen wird, und zehn regionale Literaturfestivals zu den Themen interkultureller Austausch und Aussöhnung unterstützt. In allen fünf Ländern wird das Publikum mit Werken von Autor*innen und Kulturen aus Nachbarländern in Berührung kommen, mit denen mitunter Konflikte bestanden haben, sowie mit Autor*innen, welche die Lesekultur als Werkzeug der Toleranz und Aussöhnung verstehen und unterstützen. Durch die Literatur werden die Leser*innen einem Reichtum kultureller Merkmale ausgesetzt, aber ebenso mit persönlichen Zuständen, Bestrebungen und Zweifeln konfrontiert, die ihnen eine Identifikationsfläche bieten und es ihnen ermöglichen, sich mit Menschen anderen kulturellen Hintergrunds zu befassen, mit ihnen mitzufühlen und so soziale Distanz zu überwinden.
Neben den sechs zivilgesellschaftlichen Organisationen, die zum Projektkomitee gehören, werden im Rahmen des Projekts 90 kulturelle Initiativen durch die Untervergabe von Zuschüssen, Trainings und Unterstützung bei der Vernetzung ihre Kapazitäten stärken können. Dank ihrer Einflussmöglichkeiten auf Kultur und Gesellschaft sind zivilgesellschaftliche Organisationen der Schlüssel zum Erfolg des Projekts. Eine weitere Zielgruppen bilden Personen, die regionale Veränderungen auslösen können. In unserem Fall sind das Künstler*innen, Schriftsteller*innen, Übersetzer*innen und andere Kulturschaffende. 120 Schulen und 100 Bibliotheken werden durch Informationsmaterialien bereichert und in verschiedene Aktivitäten einbezogen. Weitere Begünstigte des Projekts sind Bürger*innen Kosovos, Serbiens, Nordmazedoniens, der Türkei und Albaniens, wobei junge Menschen im Vordergrund stehen. Mehr als 5000 junge Menschen werden direkt an den Aktivitäten teilnehmen, und mehr als 500.000 werden von den Materialien profitieren können, welche aus den Aktivitäten hervorgehen und sie begleiten.
Einzigartig am Projekt READ ist die Vision der Erschaffung einer einheitlichen Plattform für Fürsprache und Sensibilisierung durch die wirksame Präsentation der Kulturarbeit zwischen Bürger*innen verschiedener Länder des Balkans, wie auch originelle und kreative Arten der Erschließung neuer Kommunikationskanäle unter regionalen Kulturschaffenden, womit zur Aussöhnung und zum kulturellen Austausch zwischen den Ländern beigetragen wird. 

Top