Ausstellung Hegel und seine slowenischen Freunde

Hegel und seine slowenischen Freunde © Goethe-Institut

Mo, 07.09.2020 -
Mi, 21.10.2020

Historisches Atrium des Rathauses

Mestni trg 1
1000 Ljubljana

Ausstellung im Rahmen der internationalen philosophischen Konferenz „Hegel250: Zu spät?“

Das Goethe-Institut Ljubljana lädt Sie am 7.9.2020 zwischen 20.00 und 22.00 Uhr herzlich ein, die Ausstellung „Hegel und seine slowenischen Freunde“ in Begleitung der Organisatoren zu besuchen. Die Ausstellung wird im Historischen Atrium des Rathauses vom 7. September bis zum 21. Oktober 2020 zu sehen sein.

„Was bin ich? Was sind wir? Wie befreien wir uns? Was ist die Wahrheit?“ – sind zentrale Fragen, die das philosophische Denken des berühmten deutschen Philosophen Georg Wilhelm Friedrich Hegel anregten. Zu Ehren des 250. Geburtstages von Hegel nehmen sich im Rahmen einer Ausstellung seine „Freunde“ – Schriftsteller, Philosophen und Denker wie Franz Kafka, Hermann Hesse, Slavoj Žižek, Mladen Dolar, Alenka Zupančič, Zdravko Kobe, Hannah Arendt, Judith Butler und andere – seiner Gedanken an. Der zentrale Teil der Ausstellung im Historischen Atrium des Rathauses ist eine Installation, die den Besucher dazu einlädt, sich Hegels Konzepten mittels des Billardspiels auf eine etwas andere, interaktive Weise anzunähern. Des Weiteren werden Archivmaterial, eine künstlerische Darstellung der Konzepte des Philosophen und eine Vielzahl von Kommentaren zu seinem Vermächtnis gezeigt. Ljubljana ist einzigartig, was die Anzahl der sich mit dem Hegelschen Denken auseinandersetzenden Forscher betrifft. Daher thematisiert die Ausstellung auch, wie es dazu kam, dass die Gedanken des Philosophen in Slowenien Fuß fassten und sich ausbreiteten.

Die Ausstellung ist Teil der internationalen philosophischen Konferenz 250. Jubiläum von Hegels Geburt: Zu spät?, die vom 7. bis 9. September 2020 im Rahmen des Festivals Indigo in Ljubljana stattfindet und vom Goethe-Institut Ljubljana in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Literaturarchiv Marbach, der Baden-Württemberg Stiftung und der Stadt Ljubljana veranstaltet wird.

Konzept und Texte: Heike Gfrereis, Urban Šrimpf
Fachmitarbeiter*innen: Magdalena Germek, Miha Kelemina, Barbara Krivec, Simone Lenz, Alen Ožbolt
Gestaltung: Diethard Keppler, Andreas Jung
Lichtgestaltung: Martin Lovšin
Übersetzungen: Jure Janet, Zdravko Kobe, Urban Šrimpf
Lektorat: Marko Bratina, Lars Felgner, Tadeja Umek Zupanc, Goran Vranešević
Interviewpartner: Mladen Dolar, Zdravko Kobe, Alenka Zupančič, Slavoj Žižek
Aufnahme und Montage: Žiga Gorišek
Untertitelung: Martin Grad, Urška Vogrinc Javoršek
Organisation: Goethe-Institut Ljubljana, Deutsches Literaturarchiv Marbach, Stadt Ljubljana, Baden-Württemberg Stiftung
Dank an: Zdenka Badovinac, Bibliothek der Abteilung für Philosophie der Philosophischen Fakultät der Universität Ljubljana, Billardhaus Ljubljana, Kristina Ferk, Gymnasium Novo mesto, Kooperative THD, Tomaž Kučer, Mojca Lukšič, Moderna galerija, Stadtbibliothek Ljubljana – Oton-Župančič-Bibliothek, Mateja Veble, Martina Vovk
 

Zurück