Digitale Ausstellung
Postkarten für Angela Davis

Postcards for Angela Davis
SKD

Fensterprojektion

Goethe-Institut New York

Alle Ostdeutschen über 50 erinnern sich an die staatlich-organisierte Solidaritätskampagne zur Freilassung der US-amerikanischen Philosophin, Kommunistin und Black Power-Aktivistin Angela Davis. „1 Million Rosen für Angela“ war in den Jahren 1970-72 das Motto einer Postkartenaktion für die Freilassung der zu diesem Zeitpunkt wegen Terrorismus inhaftierten Bürgerrechtlerin. Millionen von Postkarten aus der DDR erreichten das Gericht in Kalifornien, vor welchem Angela Davis stand und unterstützten so ihren wichtigen Prozess. Heute befinden sich diese Postkarten in den Sammlungen der Stanford University.  

Im Rahmen der Veranstaltungsreihe 1 Million Roses for Angela Davis - U.S. Edition (März-September 2021) und in Zusammenarbeit mit dem Albertinum (Staatliche Kunstsammlungen Dresden) präsentiert das Goethe-Institut New York 70 dieser digitalisierten Postkarten.

  • Postcards for Angela Davis

    Postcards for Angela Davis

  • Postcards for Angela Davis

    Postcards for Angela Davis

  • Postcards for Angela Davis

    Postcards for Angela Davis

  • Postcards for Angela Davis

    Postcards for Angela Davis

  • Postcards for Angela Davis

    Postcards for Angela Davis

  • Postcards for Angela Davis

    Postcards for Angela Davis

  • Postcards for Angela Davis

    Postcards for Angela Davis

  • Postcards for Angela Davis

    Postcards for Angela Davis

  • Postcards for Angela Davis

    Postcards for Angela Davis

  • Postcards for Angela Davis

    Postcards for Angela Davis

  • Postcards for Angela Davis

    Postcards for Angela Davis

Die Postkarten entstanden zwischen 1970 und 1972 als Teil einer groß angelegten staatlichen Kampagne. Sie verankerten Angela Davis fest im kulturellen Gedächtnis der DDR, die sich in dieser kritischen Phase des Kalten Krieges durch ihr Engagement für die Schwarze Genossin zu positionieren suchte. Millionen von Postkarten wurden an das Gericht in Kalifornien geschickt, um ihren Prozess zu unterstützen. Heute sind diese Postkarten in den Sammlungen der Stanford University archiviert.

In der DDR wurde die „Heldin des anderen Amerikas“ in den Medien gefeiert und stilisiert und nach ihrem Freispruch als Staatsgast willkommen geheißen. Angela Davis wiederum hoffte auf eine internationalistische Bewegung für eine sozialistische, feministische und nicht-rassistische Demokratie als Gegenpol zu ihren Erfahrungen der Gewalt und Unterdrückung in den USA. Dieser Moment der Hoffnungen, Utopien und Widersprüche ist historischer Ausgangspunkt für die Ausstellung internationaler zeitgenössischer Kunst in Dresden, sowie für ein vielseitiges Programm mit Künstler*innen und Intellektuellen in den USA. Mehr Informationen: www.goethe.de/us/einemillionrosen

Die Materialien stammen aus der Sammlung des National United Committee to Free Angela Davis (M0262). Mit freundlicher Genehmigung des Department of Special Collections, Stanford Libraries, und des Lisbet Tellefsen Archive.

Details

Goethe-Institut New York

30 Irving Place
New York, NY 10003

Sprache: Englisch
Preis: Kostenlos

program-newyork@goethe.de

Diese Veranstaltung ist Teil der Veranstaltungsreihe 1 Million Rosen für Angela Davis - U.S. Edition.