Helen und Kurt Wolff Übersetzerpreis

Der in 1996 gegründete und von der deutschen Regierung finanzierte Helen und Kurt Wolff Übersetzerpreis zeichnet jedes Jahr eine herausragende Literaturübersetzung vom Deutschen ins Englische aus, die im vorangegangenen Jahr in den USA veröffentlicht wurde. Preisträger*innen erhalten eine mit $10.000 dotierte Auszeichnung.

Wie reicht man eine Übersetzung ein?

Amerikanische und kanadische Verleger werden gebeten, sechs Exemplare einer Übersetzung aus dem Deutschen ins Englische einzureichen. Die Übersetzung muss im Jahr 2020 in den USA oder in Kanada publiziert worden sein.

Richtlinien für Verleger


Vergangene Preisträger*innen

Boehms einfühlsame und facettenreiche Übersetzung steckt voller bewundernswerter Entscheidungen in der Ton- und Wortwahl und ist in der Lage, den Glanz und die schräge Energie dieses frischen, originellen und sehr modernen Romans einzufangen.

Wolff Preisträger im Gespräch 2020

Am 9. Mai 2020 präsentierten wir die Online-Veranstaltung Translating Unconventional Narratives: A Conversation with 2020 Wolff Prizewinner Philip Boehm, wo Philip Boehm mit Juryvorsitzende Dr. Shelley Frisch ins Gespräch kam. Sie können eine Aufnahme dieser Veranstaltung sowohl auf dieser Seite als auch auf unserem YouTube Kanal einsehen.
 





Über Helen und Kurt Wolff

Kurt Wolff, unterstützt von seiner Frau Helen, war einer der bedeutendsten Verleger Deutschlands in den 1920er Jahren. Helen und Kurt Wolff immigrierten 1941 nach New York und gründeten das Verlagshaus Pantheon Books, das sich überwiegend auf Übersetzungen deutscher sowie europäischer Literatur konzentrierte.

Über Helen & Kurt Wolff

Kontakt

Dean Whiteside
Ansprechpartner f. Übersetzungsförderung
dean.whiteside@goethe.de

Goethe-Institut New York
30 Irving Place
New York, NY 10003

Unsere Partner





Top