Ausstellungsreihe Ein Fenster zu Europa: Durch Literatur und Kunst

Ein Fenster zu Europa © Studio Werken

Mo, 27.09.2021 -
Mi, 13.10.2021

Plain Sight DC

Ein Fenster zu Europa
Durch Literatur und Kunst


27. September 2021 – 23. Januar 2022

Beteiligte Künstler*innen: Hoesy Corona, Alanna Reeves, Mike Thron, Michal Gavish, Julie Wills, MK Bailey, Antonio McAfee, Emily Fussner, Stephanie Williams, Lionel Frazier White III und Sobia Ahmad

Beteiligte Autor*innen: Lukas Jüliger, Roser Capdevila, Bernardo P. Carvalho, Julia Fiedorczuk, Axel Lindén, Drago Jančar, Marek Šindelka, Tiziano Fratus, Michael Roher, Ann De Bode und Laurie Agusti

Über Ein Fenster zu Europa
Plain Sight DC und die Nationalen Kulturinstitute in der Europäischen Union (EUNIC) in Washington freuen sich, Ein Fenster zu Europa: Durch Literatur und Kunst vorstellen zu können, eine Reihe kurzer Ausstellungen von elf bildenden Künstler*innen aus der Region Washington, die Werke zu elf Büchern von europäischen Schriftsteller*innen im Rahmen des Projekts „Europe Readr 2021“ geschaffen haben. Zu den teilnehmenden Künstler*innen gehören Hoesy Corona, Alanna Reeves, Mike Thron, Michal Gavish, Julie Wills, MK Bailey, Antonio McAfee, Emily Fussner, Stephanie Williams, Lionel Frazier White III und Sobia Ahmad. Diese Ausstellungsreihe wird in Partnerschaft mit EUNIC Global und der Delegation der Europäischen Union in den Vereinigten Staaten veranstaltet.

Europe Readr ist eine kuratierte Sammlung europäischer Literatur, die unter dem Konzept „The Future of Living“ (Die Zukunft des Lebens) zusammengestellt wurde, um eine Vielzahl von Perspektiven aufzuzeigen, die zur Debatte über die Zukunft Europas beitragen und die Bedeutung der Kultur als treibende Kraft der internationalen Integration und der nachhaltigen Entwicklung hervorheben.

Die Werke der ausstellenden Künstler*innen befassen sich mit Themen wie Verletzlichkeit, natürliche Welt, Identität, konkurrierende wirtschaftliche und ökologische Bedürfnisse des Menschen, Nostalgie und die Grenzen unseres Körpers.

27. September – 13. Oktober
Deutschland: Hoesy Corona + Lukas Jüliger
Spanien: Alanna Reeves + Roser Capdevila

Hoesy Corona ist ein nicht kategorisierter queerer Latinx-Künstler mexikanischer Abstammung, der in den Vereinigten Staaten lebt und arbeitet. In seinem Schaffen bedient er sich einer Vielzahl von Medien, die Installation, Performance und Video umfassen. Er entwickelt transzendente Narrative, die sich auf Menschen am Rand der Gesellschaft konzentrieren, indem er anhand prozessbasierter Praktiken ergründet, was es bedeutet, ein queerer Latinx-Einwanderer an einem Ort zu sein, an dem es nur wenige davon gibt. Er choreografiert groß angelegte Performances und Installationen, die das Publikum oft stumm mit einigen der drängendsten Probleme unserer Zeit konfrontieren und begeistern. Wiederkehrende Themen wie Queerness, Ethnie/Klasse/Geschlecht, Natur, Isolation, Celebration und die Klimakrise ziehen sich durch seine Arbeit. Hoesy hat sich an zahlreichen Ausstellungen in Galerien, Museen und im öffentlichen Raum in den Vereinigten Staaten und im Ausland beteiligt. Derzeit lebt er in Baltimore, Maryland.

Lukas Jüliger, geboren 1988, studierte Illustration an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften in Hamburg und am ENSAD in Paris. 2013 debütierte er mit der enigmatischen Coming-of-Age-Erzählung „Vakuum“ bei Reprodukt und wurde von der Kritik als vielversprechendes neues Talent gefeiert. 2018 erschien „Berenice“, eine Edgar-Allan-Poe-Adaption im modernen Gewand in der von Isabel Kreitz kuratierten Reihe „Die Unheimlichen“ beim Carlsen Verlag. Mit „Unfollow“ legt Lukas Jüliger seine bislang umfangreichste Arbeit vor.


17. Oktober – 2. November
Portugal: Mike Thron + Bernardo P. Carvalho
Polen: Michal Gavish + Julia Fiedorczuk

6. – 22. November
Schweden: Julie Wills + Axel Lindén
Slowenien: MK Bailey + Drago Jančar

28. November – 14. Dezember
Tschechien: Antonio McAfee + Marek Šindelka
Italien: Emily Fussner + Tiziano Fratus

18. Dezember – 3. Januar
Österreich: Stephanie Williams + Michael Roher
Belgien (Flandern): Lionel Frazier White III + Ann De Bode

7. – 23. Januar
Frankreich: Sobia Ahmad + Laurie Agusti


Beteiligte Kulturinstitutionen und Botschaften:
Austrian Cultural Forum Washington
Instituto Camões und Botschaft von Portugal in den Vereinigten Staaten
Botschaft von Schweden Washington
Kulturbüro der Botschaft von Spanien
Alliance Française, Washington D. C.
Delegation of Flanders to the USA
Botschaft der Republik Polen in Washington
Botschaft der Republik Slowenien Washington
Botschaft der Republik Tschechien in Washington, D. C.
Botschaft von Italien Washington und das Italienische Kulturinstitut Washington DC
Goethe-Institut Washington

Über unsere Partner:

Über EUNIC DC: Die Nationalen Kulturinstitute in der Europäischen Union (EUNIC) sind das europäische Netzwerk von Organisationen, die sich für kulturelle Beziehungen einsetzen. Gemeinsam mit unseren Partnern erwecken wir die europäische kulturelle Zusammenarbeit in mehr als 100 Ländern weltweit mit einem Netzwerk von 132 Clustern zum Leben und stützen uns dabei auf die umfassende Erfahrung unserer Mitglieder aus allen EU-Mitgliedstaaten und assoziierten Ländern. EUNIC setzt sich für eine führende Rolle der Kultur in den internationalen Beziehungen ein und ist ein strategischer Partner der EU, der aktiv an der weiteren Gestaltung der europäischen Kulturpolitik beteiligt ist. EUNIC ist eine Plattform für den Wissensaustausch und die Kapazitätsentwicklung unter seinen Mitgliedern und Partnern.

Über Europe Readr: Die digitale Plattform Europe Readr bringt aktuelle gesellschaftliche Themen zu Lesenden rund um die Erde. Sie will zum Nachdenken über die Welt anregen, in der wir leben wollen, und bietet uns die Möglichkeit, die Europäische Union als Gemeinschaft in all ihrer Vielfalt und Vernetztheit und als eine mit einer gemeinsamen Zukunft zu betrachten. Zahlreiche begleitende Veranstaltungen weltweit – von Paris bis Helsinki, von Washington bis Peking – animieren dazu, öffentliche Räume zu schaffen, die dem Lesen und dem Gedankenaustausch über die Welt der Zukunft gewidmet sind. Sie werden vom Netzwerk der Nationalen Kulturinstitute in der Europäischen Union (EUNIC) in Zusammenarbeit mit einer Reihe lokaler Partner in aller Welt organisiert. Europe Readr setzt das neue Paradigma der europäischen Zusammenarbeit im Kulturbereich in die Praxis um, das auf dem Dialog und der Förderung der Kultur als Motor der nachhaltigen Entwicklung und der sozialen Integration beruht.

Über die Delegation der Europäischen Union in den Vereinigten Staaten: Die Delegation der Europäischen Union in den Vereinigten Staaten vertritt die Europäische Union in den Vereinigten Staaten und arbeitet mit den diplomatischen und konsularischen Vertretungen aller EU-Mitgliedstaaten zusammen.

Zurück