Schnelleinstieg:
Direkt zum Inhalt springen (Alt 1)Direkt zur Sekundärnavigation springen (Alt 3)Direkt zur Hauptnavigation springen (Alt 2)

Reflexionen für eine Post-Corona Zeit
Danachgedanken

Ein Virus führt uns vor Augen, wie global vernetzt und zugleich fragil unser öffentliches Leben ist. Was bedeutet die Pandemie für jede*n Einzelne*n von uns und was für die Gesellschaft?

Im Rahmen des Projekts sind Intellektuelle und Künstler*innen aus der ganzen Welt dazu eingeladen, über die aktuellen Auswirkungen der Pandemie in ihren Ländern sowie über mögliche Folgen nachzudenken und zu überlegen, welche Faktoren Hoffnung für die Zukunft geben können.

Intellektuelle und Künstler*innen weltweit zu den gesellschaftlichen Auswirkungen der Pandemie© Kitty Kahane

Weitere Web-Projekte zur Corona-Krise und ihren Folgen - eine Auswahl

Logo de sopo de wuhan

Sopa de Wuhan

Sopa de Wuhan ("Wuhan-Suppe") ist eine Open Access Publikation der verlegerischen Initiative ASPO (Aislamiento Social Preventivo Obligatorio – "verpflichtende vorbeugende soziale Isolation"), die sich während der Quarantäne in Argentinien gegründet hat. Sie versammelt Texte von Intellektueller wie z.B. Slavoj ŽiŽek, Jean Luc Nancy, Franco "Bifo" Berardi, die sich mit möglichen Szenarien bzgl. der Auswirkungen der Krise auf globaler Ebene beschäftigen. Spanisch.

Logo de la fiebre

La Fiebre

La Fiebre ("Das Fieber") ist die zweite von ASPO herausgegebene Open Access Publikation zur Corona-Krise. Sie enthält Essays überwiegend lateinamerikanischer Intelektueller (Ausnahme ist ein Text des Italieners Giorgio Agamben), u.a. von herausragenden Autor*innen wie María Pia López, Maristella Svampa y Rafael Spregelburd. Themen dieser Sammlung sind Phänomene, die in der Krise besonders hervortreten (wie Infodemie, Wirtschaftskrise, Klimakrise, Sanktionismus); diese werden beleuchtet und ihre Auswirkungen auf den "sozialen Körper" untersucht. Spanisch.

Logo de posnormales

Posnormales

Die dritte Open Access Publikation von ASPO mit dem Titel Posnormales ("Post-Normales") enthält Texte von Expert*innen aus Argentinien, Peru, Ecuador und Spanien. Diese stellen vergleichende Analysen zur Corona-Pandemie aus den unterschiedlichsten Blickwinkeln vor: Politik, Wirtschaft, Medizin, Soziologie, Literatur, Kommunikation sowie Philosophie. Neben einer Kontextualisierung der gegenwärtigen Phänomene geht es ihnen vor allem darum, Prognosen zu wagen und Strategien für die Zukunft zu entwerfen. Autor*innen dieser Ausgabe sind Leonora Djament, Claudio Katz, Diana Kordon, Horacio González und viele andere. Spanisch

panama revista logo

Panamá Revista

Diese digitale Publikation ermöglicht einen alternativen Blick auf die Corona-Pandemie und ihre globalen Folgen. Sie untersucht die Auswirkungen in Bezug auf Gesundheit, Wissenschaft, Technologie, Wirtschaft, Gesellschaft sowie Globalisierung und internationale Beziehungen. Der Zugang ist frei und kostenlos. Spanisch.

Logo de fundación telefónica

Fundación Telefónica: En directo

Die Stiftung der argentinischen Telefeongesellschaft Telefónica Movistar lädt Experten aus verschiedenen Bereichen ein, um die derzeitige Situation zu analysieren und die Zeit nach der Corona-Krise "neu zu denken". Wöchentlich wird ein Gespräch zu Themen wie Demokratie, Zivilgesellschaft, Gesundheit, Technologie oder Datenschutz live übertragen und steht anschließend als VideoOnDemand zur Verfügung. Spanisch.

Logo de pensar la pandemia

Pensar la Pandemia: Observatorio social del coronavirus

Unter dem Titel "Pensar la Pandemia" (die Pandemie denken) stellt CLACSO (Lateinamerikanischer Rat für Sozialwissenschaften) ein Kompendium vor, das wissenschaftliche Beiträge zu verschiedenen Aspekten der Krise, wie Gesundheit, Wirtschaft, Arbeit, Gender etc. vereinigt. Dazu gehören neben Artikeln auch Interviews mit Expert*innen, Videos, etc. Spanisch.

Logo de Emcke

Carolin Emcke: Politisch-persönliche Notizen zur Corona-Krise

Die bekannte deutsche Autorin und Publizistin Carolin Emcke schreibt in ihrem Tagebuch in der Süddeutschen Zeitung über ihre Eindrücke und Erfahrungen während der Corona-Krise. Ihre persönlichen Gedanken und Gefühlen reichert sie mit Bildern und Zitaten an – sehr anschaulich, reflektiert und anregend. Der Zugang ist frei und kostenlos. Deutsch.

Anfibia

Revista Anfibia

Diese Online-Zeitschrift – herausgegeben von einer Gruppe investigativer Journalisten der Universidad San Martin in Buenos Aires – bietet Essays, Kolumnen und Reportagen zu aktuellen gesellschaftlichen Fragen. Eine Sonder-Edition des Podcasts „Muy en una“ (wörtlich übersetzt: Viel in einer) erkundet die Corona-Pandemie und ihre vielfältigen Aspekte. Der Zugang ist frei und kostenlos. Spanisch.

le monde

Le Monde Diplomatique

Die lateinamerikanische Ausgabe von Le Monde Diplomatique bietet eine Sonderausgabe unter dem Titel “Ya nada será como antes” (Nichts wird wie früher sein). Hier analysieren Journalisten und Essayisten unterschiedliche Aspekte der Folgen der Corona-Pandemie und wagen einen Blick in die Zukunft. Für die Nutzung ist ein kostenpflichtiges Abo erforderlich. Spanisch.

capitalismo y pandemia

Kapitalismus und Pandemie

In dieser Open Access Publikation schreiben herausragende Intellektuelle aus Südamerika und anderen Ländern, wie Naomi Klein, Yásnaya Aguilar, Enrique Dussel und Maurizio Lazzarato über die Schwierigkeiten und Herausforderungen, vor die uns die Corona-Pandemie stellt. Publiziert im Verlag „FilosofíaLibre“ (1. Auflage, April 2020). Spanisch.

CCK Argentina

Tagebuchprojekt – Protokollierung dahineilender Zeiten

Das “Centro Cultural Kirchner” hat fünf argentinische Autor*innen dazu eingeladen, ihre Reflexionen zur aktuellen Situation zu präsentieren: Martín Kohan, Mariana Enriquez, Gabriela Cabezón Cámara, Camila Sosa Villada y Pedro Saborido schreiben über ihre persönlichen Gedanken zur Entfremdung in Zeiten der sozialen Isolation, ihre Alltagsroutinen und über mögliche Szenarien nach der Krise. Spanisch.

revista universidad mexico

Revista de la Universidad de México: Tagebuch einer Pandemie

Dieses Tagebuch vereint Texte verschiedener Künstler*innen und Intellektueller aus unterschiedlichen Ländern. Die Beiträge erkunden sowohl die Transformationen der sozialen, wirtschaftlichen und politischen Phänomene und Mechanismen während der Corona-Pandemie als auch die persönlichen Auswirkungen dieser Veränderungen. Spanisch.

Top