Projekte

Zusammenleben in Stadt und Land Grafik: Tobias Schrank © Goethe-Institut

#Wohnenswert

Wie wollen wir wohnen? Angesichts explodierender Miet- und Immobilienpreise in Städten weltweit, ist das nicht so leicht zu beantworten. Ideen aus Vergangenheit, Gegenwart und für die Zukunft helfen bei Lösungen.

Zukunft der Bildung

Zukunft der Bildung

Zukunft der Bildung ist ein Projekt des Goethe-Instituts, in dem wir von jungen Menschen in Lateinamerika erfahren möchten, wie sie ihre Bildungssysteme wahrnehmen.

Girl Games Foto: Goethe-Institut

Girl Games

Mit dem Projekt Girl Games zielt das Goethe-Institut gemeinsam mit dem Magazin SOFA darauf, die Diversität im Bereich digitale Spiele und die Vernetzung von Frauen in der Spielebranche zu fördern. 

 © SLUB Dresden / Foto: Henrik Ahlers/CC BC-SA 4.0

Lieblingsort Bibliothek

Dass Bibliotheken nicht nur Bücher ausleihen, ist mittlerweile bekannt. Was macht eine Bibliothek zum Lieblingsort? Das erzählen Nutzerinnen und Nutzer in der Serie „Meine Bib“.

Wohin? 21 Fragen zu Flucht und Migration

Zu Flucht und Migration

Ein Thema, 21 Fragen, rund 40 Autoren und Intellektuelle: Das Projekt „Wohin?“ zeigt, wie unterschiedlich das Thema „Flucht und Migration“ auf der ganzen Welt erlebt und reflektiert wird.

Future Perfect

Future Perfect

Das Goethe-Institut und die Stiftung FUTURZWEI sammeln Geschichten für morgen – schon heute, von überall.

Memoria Foto: Goethe-Institut

Die Zukunft der Erinnerung

Mit dem Regionalprojekt „Die Zukunft der Erinnerung“ möchte das Goethe-Institut einen öffentlichen, prozessorientierten Raum schaffen, der über zwei Jahre hinweg der Reflexion und künstlerischen Produktion dienen und sich in die Zukunft gerichteten Fragen des Erinnerns (und gegebenenfalls auch des Vergessens) widmen soll.

Karl Marx © John Jabez Edwin Mayall [Public domain], via Wikimedia Commons

Essaywettbewerb zu Karl Marx

Die Veranstaltungen der Goethe-Institute in Südamerika wollen nicht das Werk von Karl Marx (neu) interpretieren, sondern seine Schriften nutzen, um unsere Zeit zu denken, zu erfassen und dabei genauso den Verlauf der Realgeschichte seither wie das Entstehen neuer Problemlagen und neuer Bewegungen – jenseits des Proletariats – zu bedenken, wie z.B. Ökologie, Feminismus, Indigenismus. Gleichermaßen im Fokus steht der Widerhall von Marx in Film, Theater, Kunst und Literatur.

 Bogotá Foto: Goethe-Institut

#180sec Stadt: Teilen und tauschen

Meins, deins, unser?! In den vom Goethe-Institut produzierten 12 Kurzfilmen von „180sec Stadt“ ergründen junge Filmemacher und Nachwuchsjournalistinnen, was Städter teilen – und was sie lieber für sich behalten wollen, und fragen: Macht Besitz glücklich? Oder liegt im Teilen und Tauschen unsere Zukunft?