TRASHedy Environment Protection Awareness Tour

Umwelt-Theater aus Deutschland zu Gast an chinesischen Schulen

Im November 2018 war die Kölner Theatergruppe Performing Group mit ihrem Umwelt-Stück „TRASHedy“ auf China-Tournee. Auf Einladung des „Youth Environment Ambassador Action & Education Program“ (YEAAEP) besuchten die Künstler aus Deutschland Schulen und Universitäten und beschäftigen sich zusammen mit den Schülern mit der Frage, welchen Einfluss unser Verhalten auf unsere Umwelt hat und wie wir diese besser schützen können.

  • TRASHedy Li Quanzhi © Goethe-Institut China
  • TRASHedy Li Quanzhi © Goethe-Institut China
  • TRASHedy Li Quanzhi © Goethe-Institut China
  • TRASHedy Li Quanzhi © Goethe-Institut China
  • TRASHedy Li Quanzhi © Goethe-Institut China
  • TRASHedy Li Yinjun © Goethe-Institut China
  • TRASHedy Li Quanzhi © Goethe-Institut China
  • TRASHedy Li Quanzhi © Goethe-Institut China
  • TRASHedy Li Quanzhi © Goethe-Institut China
  • TRASHedy Li Quanzhi © Goethe-Institut China
  • TRASHedy Li Yinjun © Goethe-Institut China
  • TRASHedy Li Yinjun © Goethe-Institut China
  • TRASHedy Zhang Lei © Goethe-Institut China
  • TRASHedy Li Yinjun © Goethe-Institut China
  • TRASHedy Li Yinjun © Goethe-Institut China
  • TRASHedy Li Yinjun © Goethe-Institut China
  • TRASHedy © Goethe-Institut China
  • TRASHedy © Goethe-Institut China
Xiao Linda besucht die 8. Klasse der Wuhan Changqing Nr. 1 Schule und macht sich große Sorgen um die Umwelt. „Eines der gravierendsten Umweltprobleme in der Welt ist derzeit die globale Erwärmung. Ich habe hilflose Eisbären auf einem Stück Eis im Internet gesehen, und das macht mich sehr traurig. Ich denke, dass dieses Problem dringend angegangen werden muss.“  Xiao Lindas Schule ist eine von vier Schulen, an denen das Stück „TRASHedy“ aufgeführt wurde. Weitere Stationen waren die Sun Yat-sen Mittelschule in Guangzhou, die Country Garden School Foshan sowie  die Deutsche Botschaftsschule und die Zweite Fremdsprachenuniversität in Peking.

Das Umwelt-Theaterstück „TRASHedy“ ist eine preisgekrönte Produktion von Performing Group und des tanzhaus nrw. Mit animierten Zeichnungen, Tanz und Klangcollagen erzählten die beiden Darsteller (Marie-Lena Kaiser und Constantin Hochkeppel) die Geschichte unserer Evolution nach und warfen zusammen mit den Zuschauern einen kritisch humorvollen Blick auf unser Konsumverhalten. Im Zentrum standen dabei konkrete Fragen wie: „Wer hat meine Hose hergestellt?“, „Warum wird Regenwald gerodet, um Palmen zu pflanzen?“ oder „Warum sind die Bananen im Supermarkt in Plastik verpackt?“

Schüler Chen Yuhan aus Wuhan berichtet von der Theateraufführung an seiner Schule: „Da gibt es einen Knopf. Man legt einen Gegenstand auf das Gerät, drückt den Knopf und sieht den Herstellungsprozess für diesen Gegenstand und wie dieser Prozess die Umwelt schädigt. Dadurch versteht man, wie sehr es unserer Welt schadet, nicht auf die Umwelt zu achten.“ Auch die Lehrkräfte und Direktoren der teilnehmenden Schulen waren begeistert: „Das Stück gibt Tipps was man im Alltag verändern kann. Die Schauspieler waren super und sehr interaktiv mit den Zuschauern.“ fasst Direktor Yan aus Guangzhou seine Eindrücke zusammen.

Die „TRASHedy Environment Protection Awareness Tour“ wurde vom Goethe-Institut China in Kooperation mit der Volkswagen Group China organisiert. Insgesamt haben ca. 1700 chinesische Schüler und Lehrkräfte das Stück gesehen und an Workshops teilgenommen. Ziel der Tournee war es, Kinder und Jugendliche für das Thema Umweltschutz zu sensibilisieren und Vorschläge für den Umweltschutz im Alltag zu diskutieren. Dabei war es den Machern des Stücks wichtig, dass sie nicht auf alle Fragen eine Antwort haben. Entscheidend ist es, über die Fragen nachzudenken, denn „solange du versuchst es zu verstehen, machst du ja schon etwas!“

Im Video kommen Teilnehmer der Schulen, Darsteller und Organisatoren zu Wort.

Das Youth Environment Ambassador Action & Education Program (YEAAEP) ist ein gemeinsames Projekt der Volkswagen Group China und dem Goethe-Institut China. Seit Beginn des Projekts im September 2016 wurden insgesamt rund 1.500.000 Menschen mit Aktionen oder über die Medien erreicht. 25 Schulen aus ganz China und über 1100 Schüler haben in über 100 kleinen und großen Projekten zu den Themen Wald, Klima und Ressourceneffizienz aktiv an dem Programm mitgewirkt und wurden als Umweltbotschafter ausgezeichnet.

12. Dezember 2018
Steffi Stadelmann