Ausstellung Mis(s)placed Women? 2009-2021

Mis(s)placed Women? Misplaced Women?, Performance von Tanja Ostojić, 2013, La Grand Escalier de la Gare du Saint Charles Marseille. Teilnehmerinnen: Jane Kay Park, Emma-Edvige Ungaro, Alix Denambride, Kim Mc Cafferty, Robyn Hambrook, Helen Averley, Patricia Verity und Tanja Ostojić, Préavis de Désordre Urbain, Marseille. Foto: Anne Carles. © Tanja Ostojić

Do, 14.10.2021 -
Do, 18.11.2021

Belgrad

Kollaboratives künstlerisches Projekt von Tanja Ostojić

 
Künstlerin/Autorin: Tanja Ostojić
Kurator: Dejan Vasić
Mitarbeiterinnen des Kurators: Katarina Kostandinović und Tanja Ostojić
 

VERANSTALTUNGSORTE UND -DATEN

14.10.-18.11.2021
Galerie Podroom, Kulturzentrum Belgrads (Trg republike 5, -1)
Ausstellung Mis(s)placed Women? 2009-2021

15.10.-18.11.2021
Neue Galerie der visuellen Künste, NGVK (Kralja Milutina 49)
Ausstellung Mis(s)placed Women? 2009-2021

16.-17.10.2021
Zentrum für kulturelle Dekontamination, ZfKD (Birčaninova 21)
Performance- und Versammlungs-Wochenende der Projekt-Community Mis(s)placed Women?

Mis(s)placed Women? ist ein kollaboratives Projekt, das 2009 begonnen wurde und aus Performances und Performance-Workshops sowie Beiträgen von über 160 Einzelpersonen zusammengesetzt ist. Größtenteil handelt es sich hierbei um Künstlerinnen, die sich selbst als Frauen bezeichnen und aus verschiedenen Umfeldern stammen. Im Rahmen dieser Projekte werden unsererseits einige der Alltagsaktivitäten verkörpert und ausgeführt, die sich auf die Umsiedlung beziehen, wie sie Migranten, Flüchtlingen und Künstlern geläufig ist, die durch die Welt reisen, um sich ihren Lebensunterhalt zu verdienen. Diese Performances setzen sich mit Fragen der Migration, der Machtverhältnisse und der Verletzlichkeit auseinander, insbesondere in Bezug auf weibliche und transgender Körper, einem Aspekt, der einen wichtigen Platz in meiner künstlerischen Praxis eingenommen hat. Durch dieses Projekt erforschen wir einerseits die Privilegien, wobei wir zwischen der Arbeitsmobilität, der erzwungenen oder erwünschten Migrationen und der eventuell willkürlichen Anwendungsweise der Gesetze differenzieren. Andererseits erforschen wir verschiedene öffentliche Räume und die Unsichtbarkeit einzelner Gruppen innerhalb dieser. Im Rahmen dieses Projekts, in dem wir die Methodologie der feministischen emanzipatorischen künstlerischen Praxis und der Community-Arbeit erforschen, habe ich weltweit zahlreiche Workshops durchgeführt, bei denen die Teilnehmer*innen durch öffentliche Aufrufe gewählt wurden. Auf diese Weise entstanden Einzel- und Gruppen-Kunstwerke sowie Eingriffe im Rahmen des Projekts. Die Entwicklung der Zusammenarbeit und die Herausbildung einer Community sind wertvolle Prozesse, ebenso wie die weitere Kommunikation mit einem breiten Publikum, dem wir auf den Straßen begegnen, und mit einem bestimmten Zielpublikum an Veranstaltungsorten von Präsentationen, Ausstellungen und Diskussionen. (T. Ostojić)

An zwei Ausstellungsorten präsentiert Tanja Ostojić Fotografien, Geschichten, Video- und Tonaufzeichnungen, Zeichungen und Beschreibungen von Performances aus dem umfangreichen Archiv von MIS(S)PLACED WOMEN?, eines kollaborativen künstlerischen Projekts in Form einer multimedialen Installation, einschließlich der Arbeiten aus der Sammlung des Museums für zeitgenössische Kunst der Vojvodina und der Eingriffe in öffentliche Räume in Belgrad. Zudem werden Begegnungen von Mitgliedern der Projekt-Community in Form von Diskussionen und Gesprächen im ZfKD stattfinden.

Die Mitglieder der Community des Projekts Mis(s)placed Women?, deren Beiträge und Werke im Rahmen der Ausstellung Mis(s)placed Women? 2009-2021 vorgestellt werden, sind: Teresa Albor, Nela Antonović, Helen Averley, Gaby Bila-Günther, Dagmara Bilon, Ines Borovac, Mia Bradić, Amy Bryzgel, David Caines, Nati Canto, Anaïs Clercx, Azad Colemêrg, Culture Hub Croatia, Luciana Damiani, Alix Denambride, Emma Edvige Ungaro, Li Fu, Hieu Hanh Hoang Tran, Robyn Hambrook, Kwestan Jamal Bawan, Monika Janulevičiūtė, Marija Jevtić, Lissette Nicole Josseau, Jane Kay Park, Mad Kate, Elena Marchevska, Valentina Medda, Susan Merrick, Kim Mc Cafferty, Ashley McNaughton, Branko Milisković, Marta Nitecka Barche, Tanja Ostojić, Sigrid Pawelke, Darija Radaković, Rhea Ramjohn, Alejandra Robles Sosa, Kirsty Russell, Evdoxia Stafylaraki, Suncica Šido, Tan Tan, Cherry Truluck, Tanya Ury, Katja Vaghi, Patricia Verity, Wai Wai, Anastasio William, Hyla Willis, Jiachen Xu.

Im ZfKD werden während des Performance-Wochenendes die aktivsten einheimischen und internationalen Mitglieder der Mis(s)placed Women?-Community zusammenkommen und sich über ihre *Ideen und Überlegungen austauschen, Performances durchführen, aber auch bei den Ausstellungseröffnungen präsent sein. Teilnehmer*innen dieses Programms sind: Tanja Ostojić, Teresa Albor, Lidija Antonović, Nela Antonović, Dagmara Bilon, Mia Bradić, Ines Borovec, Paula Chambers, Jia Chen Xu, Jelena Dinić, Hieu Hanh Hoang Tran, LADY GABY, Mad Kate, Susan Merrick, Alexandra Tatar, Bojana Videkanić, Sunčica Šido, Katarina Kostandinović und Dejan Vasić.
 
Tanja Ostojić (geb. 1972 in Jugoslawien) ist eine interdisziplinäre und Performance-Künstlerin aus Belgrad, die seit 2003 in Berlin lebt und arbeitet. Sie ist international bekannt als Pionierin der institutionellen Gender-Kritik wie auch für ihre Arbeit auf dem Gebiet der gesellschaftlich und politisch engagierten feministischen Kunst und der Kunst im öffentlichen Raum. Ihre Kunstwerke sind Gegenstand vielzähliger theoretischer Analysen und haben Eingang in zahlreiche Bücher, Zeitschriften und Anthologien gefunden. Ostojić hat Bildhauerei an der Kunstuniversität in Belgrad, Serbien (Diplomabschluss 1995, Magisterium 1998), und Visuelle Künste an der École Regionale des Beaux-Arts Nantes, Frankreich (1998-99) studiert, und sie war Albert Einstein -Stipendiatin für interdisziplinäre Forschung an der Kunsthochschule in Berlin (2012-14).

Seit 1994 arbeitet Ostojić als freischaffende Künstlerin im Bereich Forschung und Bildung. Ihre Performance-Kunst und Ausstellungs-Praxis wurde auch im Rahmen der Biennale in Venedig (2001, 2002), im Brooklyn Museum in New York (2007), bei der Biennale in Busan in Südkorea (2016) präsentiert. Ihre Arbeiten waren weltweit bei zahlreichen Gruppen- und Einzelausstellungen und Performance-, Theater-, Video-, Film- und Digital Media-Festivals vertreten, u.a.: ART ACTION 16, Gothenburg (2021), Voids 2021, Split, Kroatien, Galerie Pratt Manhattan in New York (2016), Deutsches Historisches Museum in Berlin (2015), Manifesta 2, Musée d`Histoire de la Ville de Luxembourg (1998). Ihre wichtigsten Einzelausstellungen fanden statt in: Galerija Škuc Ljubljana (2012), Kunstpavillon Innsbruck (2008), Salon des Museums für zeitgenössische Kunst Belgrad (2004, 2017), Halle für Kunst Lüneburg  (2003), La Box Bourges  (2003), Museum für zeitgenössische Kunst Zagreb (2002). Ihre Werke sind Teil folgender renommierter Kunstsammlungen: Museum für angewandte Kunst in Wien, Kontakt Collection Wien, Museum für zeitgenössische Kunst Ljubljana, Museum für zeitgenössische Kunst Belgrad, Neuer Berliner Kunstverein, Berlin u.a.
 
Diese Ausstellung wird unterstützt von: Kultur- und Informationsministerium der Republik Serbien, Sekretariat für Kultur der Stadt Belgrad, Goethe-Institut in Serbien, ifa: Institut für Auslandsbeziehungen, Deutschland und Museum für zeitgenössische Kunst der Vojvodina.

Zurück