Zentren für internationale Kulturelle Bildung

Über die Zentren

Die Zentren für internationale Kulturelle Bildung wirken an Goethe-Instituten in Deutschland als Brücke zur Welt.

Sie machen internationale Perspektiven der Kulturellen Bildung im Inland zugänglich und fördern den gesellschaftlichen Zusammenhalt in einem diversen Deutschland. So soll langfristig eine Plattform für einen strategischen Erfahrungsaustausch zwischen Institutionen der Kulturellen Bildung zur Bekämpfung von Rechtsextremismus, Rassismus und Antisemitismus entstehen.

Verschwindende Wand Dresden © Natalia Cheban

Ansätze und Ziele

Die Zentren für internationale Kulturelle Bildung sind Orte der Begegnung und Plattformen für vielfältiges Engagement.

Die Förderung des Demokratieverständnisses und bürgerschaftlichen Engagements sowie die Stärkung der Resilienz gegen Rassismus, Antisemitismus und Rechtsextremismus sind ihre Kernziele.

Ein zentrales Anliegen ist die Zusammenarbeit mit und Unterstützung von lokalen Partner*innen, die sich bereits in diesem Arbeitsfeld engagieren. Diese Partner*innen bringen die Zentren für internationale Kulturelle Bildung über ihr weltweites Netzwerk auf lokaler und internationaler Ebene mit neuen Akteur*innen, Perspektiven und Arbeitsweisen zusammen. So entstehen nachhaltig wirksame Kooperationsformen und Schnittstellen Kultureller Bildung im In- und Ausland.

Die Zentren






Aktuelles

Die Zentren für internationale Kulturelle Bildung fördern und unterstützen an den jeweiligen Standorten Projekte mit unterschiedlichen Schwerpunkten. Auch standortübergreifend leisten die Veranstaltungen einen wichtigen Beitrag für Demokratieverständnis und gesellschaftlichen Zusammenhalt. 
 

Termine im Mai

In diesem Monat finden an den Zentren für internationale Kulturelle Bildung vier Projekte unter anderem zu den Themen Antisemitismus und Rassismus statt. Eingeleitet werden diese mit der Filmpremiere WHY SHOULD I CARE? mit anschließender Panel-Diskussion in Hamburg. In Dresden nimmt der Fotograf Jörg Müller bei der Fotoausstellung 5x Deutschland in aller Welt die Besucher*innen mit auf eine visuelle Reise an Orte, die bis heute durch deutsche Auswander*innen kulturell geprägt werden. Außerdem startet in Dresden mit dem Projekt Your Story  My Story  Our HiStory die Fortbildungsreihe „Mehr als die Spitze des Eisberges: Antisemitismus“. Parallel dazu schafft das Projekt Open Minds in Mannheim für Menschen aus unterschiedlichen Bereichen einen Rahmen für transkulturellen Austausch und Begegnungen.





Pressemitteilungen

Förderhinweis

Die Zentren für internationale Kulturelle Bildung werden gefördert durch das Auswärtige Amt im Rahmen des Maßnahmenpakets des Kabinettausschusses zur Bekämpfung von Rechtsextremismus und Rassismus.

Kontakt

Bei spezifischen Fragen zu einem Zentrum für internationale Kulturelle Bildung vor Ort wenden Sie sich bitte an die örtlichen Ansprechpartner*innen. Bei allgemeinen Anfragen zu den Zentren für internationale Kulturelle Bildung nutzen Sie gerne unten stehende Kontaktmöglichkeit per E-Mail.

Kontakt per E-Mail

Top