Rückblick erster DaF-Tag
im neuen Goethe-Institut Göttingen

Erster DaF-Tag am neuen Goethe-Institut Göttingen Foto: Goethe-Institut

Rund 100 Gäste waren der Einladung zum "1. DaF-Tag im neuen Goethe-Institut" gefolgt.
Lehrkräfte und solche, die es noch werden wollen, trafen sich im schönen Haus des Goethe-Instituts, das im letzten Jahr bezogen wurde und nun auch der Fachöffentlichkeit vorgestellt werden sollte.
 
Gemeinsam mit der VHS Göttingen Osterode, der Abteilung Interkulturelle Germanistik der Georg-August-Universität und den Verlagen Hueber und Ernst Klett Sprachen war der Tag so vorbereitet worden, dass die Themen der Workshops und des Vortrags viele verschiedene Interessen abdeckten.
 
'Mehrsprachigkeit als Methode', so lautete der Titel des Eingangsvortrages von Frau Professor Andrea Bogner. Ihr ging es um die Würdigung der Fremd-, Zweit- und Muttersprachen, die Lernende als 'persönliches Gepäck' mit in den Unterricht einbringen. Statt strikter Beharrung auf dem Diktat der Einsprachigkeit der zu lehrenden Zielsprache solle der mit den verschiedenen Sprachen verbundene kulturelle Reichtum der Lernerinnen und Lerner gewürdigt und produktiv gemacht werden.
Besonders wenn man von einem lebendigen Prozess der Sprachaneignung ausgeht, der niemals an ein Ende kommt, sind die Anregungen aus den anderen sprachlichen Kompetenzfeldern einer Lernenden ein wertvolles Reservoir.
 
Ganz praktisch wurde es dann in den Workshops, die sich mit Berufsszenarien im Unterricht, dem gehirngerechten Lernen von Wortschatz und dem Einsatz von Filmen im Unterricht befassten. Wie das Smartboard den Anfängerunterricht stützen kann, wurde anhand einer Unterrichtseinheit aus dem Goethe-Institut exemplarisch vorgestellt.
 
Viel Interesse fand auch die Informationsveranstaltung über Arbeitsmöglichkeiten am Goethe-Institut, das im In-und Ausland viele Chancen sowohl für Anfänger wie für Profis bietet.
 
Mindestens genauso lebhaft wie in den Seminarräumen ging es bei Pausensnack und Kaffeetasse weiter. Munterer Austausch und viele neue Kontakte machten den 1. Daf-Tag zu einer runden Sache.
Fortsetzung folgt!

Ulrike Hofmann-Steinmetz
Institutsleiterin

Das Programm

10:30-11:00 Uhr: Ankunft und Orientierung
11:00-11:05 Uhr: Begrüßung
Ulrike Hofmann-Steinmetz, Institutsleitung, und
Sabine Quenot-Mertes, Leitung Sprachkurse und Prüfungen
Goethe-Institut Göttingen
11:05-12:40 Uhr: „Mehrsprachigkeit als Methode – Sprachenporträts“
Vortrag mit Austausch und Feedbackrunde
Prof. Dr. Andrea Bogner, Georg-August-Universität
Abteilung Interkulturelle Germanistik
11:05-12:40 Uhr: „Mehrsprachigkeit als Methode – Literatur“
Vortrag mit Austausch und Feedbackrunde
Jacqueline Gutjahr, Georg-August-Universität
Abteilung Interkulturelle Germanistik
11:05-12:40 Uhr: „Mehrsprachigkeit als Methode – Lernstrategien“
Vortrag mit Austausch und Feedbackrunde
Marion Clemens, M.A., Georg-August-Universität
Abteilung Interkulturelle Germanistik

PAUSENBROT
 
13:15-14:45 Uhr: „Einsatz von Berufsszenarien im berufsbezogenen Deutschunterricht – am Beispiel Pflege / Gesundheit“
Haide Faridani, M.A., VHS-Fachbereichsleitung Deutsch / Integration
13:15-14:45 Uhr: „Wortschatz gehirngerecht lehren und lernen mit Aspekte neu B2/C1“
Ernst Klett Sprachen Verlag
Irmgard Geyer, Referentin, Berlin
13:15-14:45 Uhr: „Sehen und Hören im DaF-Unterricht - Film als Lern- und Lehrmedium mit Beispielen aus den Lehrwerken Sicher! aktuell B2 und Sicher in Alltag und Beruf!“
Hueber Verlag
Susanne Schwalb, Autorin und Lehrkraft, Goethe-Institut München

KAFFEE UND KUCHEN
 
15:15-16:00 Uhr: Marktplatz
„Unterrichten mit dem IWB auf A-Niveau“
Sylvia Mayser und Carola Ganskopf, Lehrkräfte, Goethe-Institut Göttingen

„DaF-Lehrer*in werden am Goethe-Institut“
Sabine Quenot-Mertes, Leitung Sprachkurse und Prüfungen,
Goethe-Institut Göttingen

Die Verlage präsentieren sich.
16:00 Uhr: Ausklang und Ausgabe der Teilnahmebestätigungen

Kooperationspartner

Partnerlogos: VHS Göttingen Osterode, Georg-August-Universität, Hueber Verlag, Verlag Ernst Klett Sprachen
Top