Schnelleinstieg:

Direkt zum Inhalt springen (Alt 1)Direkt zur Sekundärnavigation springen (Alt 3)Direkt zur Hauptnavigation springen (Alt 2)
Namaste Europe© Goethe-Institut / Groupe Dejour

Europäischer Tag der Sprachen 2021

Dossier anzeigen

Worum geht es dabei?

Der Europäische Tag der Sprachen wird seit 2001 gefeiert. Millionen von Menschen in allen Mitgliedstaaten des Europarates begehen feierlich diesen Tag. Aber nicht nur in Europa wird dieser Tag gefeiert. In der Region Südasien zelebrieren wird diesen Tag seit 2019 in Kooperation mit Schulen und Kultur- und Auslandsvertretungen verschiedener europäischer Länder.

Es ist wichtig, auf die Vielfalt europäischer Sprachen aufmerksam zu machen. Wir wollen aber auch in einem so bunten und sprachenreichen Raum wie Südasien den Austausch zwischen allen Sprachen hervorheben. Zu diesem Zweck laden wir in diesem besonderen Jahr 2021, dem Jubiläumsjahr des Europäischen Tages der Sprachen, Künstlerinnen und Künstler, Dichterinnen und Dichter dazu ein, über Sprache, ihre Migration und Transformation zu sprechen. Alle unsere Gäste sind BotschafterInnen des Kulturaustausches, da sie sich transkulturell in der globalen Welt bewegen und die Sprache zum Gegenstand des Austauschs machen.


Unser Fahrplan

06.09.2021-26.09.2021

100 Schüler*innen aus Nord-Indien, Nepal, Pakistan und Bangladesch nähern dem Thema Sprache und Interkulturalität in verschiedenen Workshops und Kontexten wie Tanz, Kunst und Poesie.
Die Inhalte von den Workshops setzen die Schüler*innen, unterstützt durch den Berliner Verein „Bilderbewegen“, filmisch um.
Die kunstlerischen Umsetzungen der Schüler*innen und ihre Filme werden im Rahmen des Gallery Walks und des Short Film Festivals dem interessierten Publikum präsentiert.

Programm des Tages
Ein Treffen von allen Lehrkräften der europäischen Sprachen

Programm am 26.09.2021| 10:00-17:15 IST


Für alle

  • Vorstellung
  • Begrüßungsrede von
    • Dr. Òscar Pujol, Direktor des Instituto Cervantes in Neu-Delhi und Präsident des EUNIC 
    • Dr. Berthold Franke, Institutsleiter Goethe-Institut / Max Mueller Bhavan New Delhi und ehmaliger Präsident, EUNIC
  • Digitale Grußbotschaft von Honoratior*innen
  • Kulturelle Performance von Schüler*innen

Für Schulen

  • Short Film Screening von Schüler*innen produzierter Filme und Diskussion
  • Virtueller Gallery Walk– Ausstellung der Schüler*innen-Kunst
  • Pause
  • Short Film Screening von Schüler*innen produzierter Filme und Diskussion
  • Virtueller Gallery Walk Ausstellung der Schüler*innenkunst

Für Erwachsene

  • Vortrag von Dr. Peggy Mohan
    über Migration, die Entwicklung der Sprachen Indiens und die Geschichte ihrer Sprecher
  • Pause
  • 6 Dichter*innen aus Indien und Europa lesen und diskutieren über ihre Gedichte
    Moderation: Jayashree Joshi, Goethe-Institut / Max Mueller Bhavan Mumbai

Für alle

  • Pause
  • Musik trifft Poesie
    Die Musikerin Anoushka Maskey, die eine Vorliebe für das Geschichtenerzählen hat, und die Autorin und Dichterin Janice Pariat, die ihre Werke in mehreren Sprachen veröffentlicht hat, werden in der Veranstaltung "Musik trifft Poesie" aufeinander treffen. Diese Begegnung wird mit Hilfe der Medien gestaltet, die sie als Beruf gewählt haben. Freuen Sie sich auf erheiternde Gespräche zwischen den Künstler*innen, die die Zeit zwischen den Lesungen und der Musik bereichern werden.
  • Abschlussworte:
    • Dr. Òscar Pujol, Institutsleiter Instituto Cervantes New Delhi und EUNIC Präsident
  • Danksagung
    • Veronika TaranzinskajaExpertin für Unterricht Schulen: Partner der Zukunft (PASCH), Goethe-Institut / Max Mueller Bhavan New Delhi
Peggy Mohan © Shivani Mohan

10:30-11:30 IST
Dr. Peggy Mohan

Peggy Mohan wurde in Trinidad, Westindien, geboren und studierte Linguistik, Französisch und Spanisch an der Universität von Westindien, absolvierte ein Studium der Linguistik und Sanskrit an der University of Michigan und promovierte über Trinidad Bhojpuri, die angestammte Sprache der Inder in Trinidad, die sie auch als eine aussterbende Sprache studierte. Sie lehrte Linguistik an der Howard Universität, Washington DC, und der Jawaharlal Nehru Universität, Delhi, sowie Massenkommunikation an der Jamia Millia Islamia, Delhi, unterrichtete Musik und schrieb über Sprachfragen in Indien.
,,Wanderers, Kings, Merchants: The Story of India through its Languages" ist ihr viertes Buch.

Anoushka Maskey © Anoushka Maskey

16:00-17:00 IST
Anoushka Maskey

Anoushka Maskey ist eine Singer-Songwriterin, die in Sikkim/Mumbai, Indien, lebt. Sie bezeichnet sich als eine Musikerin, bei der der Text im Vordergrund steht, und spielt Gitarre und Ukulele. Anoushkas Sound und ihr Songwriting vermitteln ein warmes, fast nostalgisches Gefühl. Auf ihrem Debütalbum ,,Things I Saw in a Dream", das im August 2020 erschien, ist nur ihr Gesang zu hören, begleitet von einer akustischen Gitarre. Inspiriert durch den Lockdown erforscht sie Themen wie Hunger nach Haut und den Wert von Berührungen; sie schätzt die kleinen Dinge im Leben, die wir oft vergessen. Ihre zweite EP, C.E.A.S.E. (Contemplating Existence and Sorry Ends) erschien im September 2020, eine fiktive Erzählung über eine apokalyptische Welt. Ihre dritte Veröffentlichung, "September Embers", ist eine Single - für und über Menschen, die es sich zur Gewohnheit machen, ständig zu geben, auch wenn es auf Kosten ihres eigenen Wohlbefindens geht.

Janice Pariate © Janice Pariate

16:00-17:00 IST
Janice Pariat

Janice Pariat ist die Autorin von ,,Boote an Land: A Collection of Short Stories und Seahorse: Ein Roman." Sie wurde 2013 mit dem Young Writer Award der Sahitya Akademi und dem Crossword Book Award für Belletristik ausgezeichnet.
Ihre Novelle ,,The Nine Chambered-Heart", die in Indien ein Bestseller war, wurde im Vereinigten Königreich und in zehn weiteren Sprachen veröffentlicht, darunter Italienisch, Spanisch, Französisch und Deutsch.

Sie studierte Englische Literatur am St. Stephen's College, Delhi, und Kunstgeschichte an der School of Oriental and African Studies, London. Ihre Arbeiten - darunter Kunstkritiken, Buchbesprechungen, Belletristik und Gedichte - wurden in zahlreichen nationalen Zeitschriften und Zeitungen veröffentlicht.  Im Jahr 2014 war sie Charles Wallace Creative Writing Fellow an der University of Kent, UK. 2019 war sie Writer in Residence im Rahmen der TOJI Residency in Südkorea.

André Velter © André Velter

14:00-15:30 IST
André Velter

André Velter wurde 1945 in Signy l'Abbaye in den Ardennen, Frankreich, geboren. Er veröffentlichte sein erstes Buch Aisha zusammen mit Serge Sautreau. Obwohl André Velter viele längere Reisen unternimmt (Afghanistan, Indien, Tibet), findet er trotzdem Zeit für Veröffentlichung von Gedichten aus der ganzen Welt. Er war auch Gastgeber von Agora (von 1995 bis 1998), Poésie Studio (von 1997 bis 1999) und les Poétiques, die er zusammen mit Claude Guerre (von 1995 bis 1999) monatlich im Théatre du Rond-Point in Paris vor Publikum vorträgt. Orphée Studio, zeitgenössische Poesie zum Vorlesen, präsentierte ein "livre-témoignage" über die Erfahrungen von Poétiques, das im Rahmen der Sammlung Poésie/Gallimard veröffentlicht wurde.
 
Velters Literaturkritiken, die in der französischen Zeitung Le Monde erscheinen, sind hauptsächlich auf den Osten ausgerichtet.  Er versucht, eine neue Mündlichkeit zu erfinden, indem er regelmäßig mit Performern, Schauspielern und Musikern verschiedener Polyphonien zusammenarbeitet. Er wurde 1996 mit dem Goncourt/Poésie-Preis ausgezeichnet.

Christian Filips © Christian Filips

14:00-15:30 IST
Christian Filips

Christian Filips lebt und arbeitet als Autor, Übersetzer, Musikdramaturg in Berlin-Moabit. Zwischen 2000 und 2007 studierte er in Brüssel und Wien, 2001 erhielt er den Rimbaud-Preis des Österreichischen Rundfunks. Literarische Texte erscheinen vor allem beim Schweizer Verleger Urs Engeler, mit dem Filips seit 2010 gemeinsam die Reihe roughbooks für zeitgenössische Poesie herausgibt. Theaterarbeiten waren vor allem an der Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz zu sehen. Zuletzt: Heiße Fusionen, Beta-Album. Gedichte und Analysen zur poetischen Ökonomie (2018), Der Unsterblichkeitsclown (2020), Rosa Kollektiv (Webserie, 2021). Seit 2006 arbeitet Filips als Programm- und Archivleiter für die Sing-Akademie zu Berlin, 2017 gründete er das arabisch-deutsche Übersetzer*innenkollektiv WIESE (Wie es ist).

Iris Blauensteiner © Iris Blauensteiner

14:00-15:30 IST
Iris Blauensteiner

Iris Blauensteiner arbeitet als Filmemacherin und Autorin. Sie studierte "Kunst & Digitale Medien" an der Akademie der bildenden Künste Wien und Film- und Theatertheorie an der Universität Wien.

Seit 2004 ist sie als Filmemacherin tätig, vor allem in den Bereichen Drehbuch und Regie. Ihre Filme, zuletzt "Die Welt ist blau an ihren Rändern", "the_other_images", "Rest" und "Sweat" wurden auf internationalen Festivals gezeigt. 2016 erschien ihr erster Roman "Kopfzecke" im Verlag Kremayr & Scheriau. Seit 2010 wurden kürzere Texte in Anthologien und Literaturzeitschriften veröffentlicht. Sie ist Mitglied der Golden Pixel Cooperative.

Preise und Stipendien für Film und Literatur (Auswahl): Preis beim Drehbuchwettbewerb "If she can see it, she can be it" vom Drehbuchforum Wien 2019, Literaturförderungspreis der Stadt Wien 2018, Residenz beim Literarischen Colloquium Berlin 2017

Rui Cóias © Rui Cóias

14:00-15:30 IST
Rui Cóias

Der Dichter und Essayist Rui Cóias wurde 1966 in Lissabon, Portugal, geboren. Er studierte Rechtswissenschaften an der Universität von Coimbra und Philosophie an der Universität Nova in Lissabon. Er hat mehrere Gedichtbände veröffentlicht, der erste "A Função do Geógrafo" (Die Rolle des Geographen) erschien im Jahr 2000. Sein Buch "La Nature de La Vie" (Die Natur des Lebens), eine zweisprachige Ausgabe Französisch/Portugiesisch, übersetzt von Marie Claire Vromans, wurde in Belgien veröffentlicht. Im Jahr 2015 wurde sein Buch "L'Ordre du Monde" (Die Ordnung der Welt) in Frankreich in einer französisch-portugiesischen zweisprachigen Ausgabe veröffentlicht. Kürzlich wurde sein neues Buch "Europa" in Portugal veröffentlicht, das eine Reihe von Gedichten über den Ersten Weltkrieg und die Schlacht an der Somme in Frankreich im Jahr 1916 enthält.

Außer ins Französische wurde sein Werk auch ins Englische, Slowakische, Niederländische und Mazedonische übersetzt. Cóias führt einen Blog über Reisen und Literatur und lebt derzeit in Lissabon.

Subhro Bandopadhyaya © Subhro Bandopadhyaya

14:00-15:30 IST
Subhro Bandopadhyay

Subhro Bandopadhyay (geb. 1978, Kalkutta) ist ein Liebhaber der Katzenfamilie, ein glühender Verehrer dramatischer Landschaften und lebt von einer Überdosis hispanischer Kultur. Für seine Lyrik hat er einige wichtige Preise erhalten, darunter das Antonio-Machado-Stipendium für Lyrik (Regierung Spaniens) und den Sahitya Akademi Yuva Puraskar im Jahr 2013 für seine Lyrik. Er hat fünf Gedichtbände auf Bengali und vier von fünf Büchern auf Spanisch veröffentlicht, die in Spanien erschienen sind.  

Sabika Abbas Naqvi © Sabika Abbas Naqvi

14:00-15:30 IST
Sabika Abbas Naqvi

Sabbika Abbas Naqvi ist eine Performance-Dichterin und Begründerin von Sar-e-rahguzar: Poesie auf der Straße. 
 
Sie ist außerdem Mitherausgeberin der Bystander Anthology und Senior Editor der SAAG Anthology. Sie ist INK-Stipendiatin, war früher Kampagnenstrategin bei Change.org und ist Alternativpädagogin. Ihre Arbeit dreht sich um Geschlechter- und Minderheitenrechte und integrative Lehrplangestaltung. Sie hat auf zahlreichen Plattformen gesprochen, darunter TEDx, RightsCon und BOMA India. Ihre Arbeit wird an renommierten Universitäten auf der ganzen Welt gelehrt.

Derzeit arbeitet sie für das Fearless Collective.


In Kooperation mit

Logos© Goethe-Institut / Max Mueller Bhavan
Top