Investiere mit Deutsch in deine Zukunft Orientierungstage an Schulen

Tage der offenen Schulen
© Goethe-Institut Italien| Foto: Max Intrisano

Die deutsche Sprache? In den Augen junger Deutschlerner und Kursteilnehmer des Goethe-Instituts ist sie „attraktiv”, „logisch“, „geordnet“, „melodisch“ – und hat diesen „eleganten Genitiv“. An den Mittel- und Oberschulen steht demnächst die Wahl der zweiten Fremdsprache an. Warum nicht Deutsch?

In Italien lernen 400 Tausend Schüler*innen an über 3.000 Schulen die Sprache der Dichter und Denker. Auch wenn die Anzahl derjenigen, die Französisch oder Spanisch wählen, weitaus größer ist, nehmen diejenigen, die Deutsch lernen, eine besondere Herausforderung an: den Mythos zu entkräften, Deutsch sei eine schwere und schwer zu erlernende Sprache. Viele wissen dabei auch nicht, dass Deutsch die meist gesprochene Sprache in Europa ist mit rund 100 Millionen Muttersprachlern aus Deutschland, Österreich, der deutschsprachigen Schweiz und Südtirol.


Tatsächlich sind Französisch, Englisch und Spanisch mit 70 Millionen, 63 Millionen und 50 Millionen Europäern, die die jeweilige Sprache sprechen, weniger verbreitet. Da überrascht es nicht, dass in Europa Deutsch - nach Englisch und Französisch - die am dritthäufigsten gelernte Fremdsprache ist (Quelle: Eurostat). Außerdem ist die deutsche Sprache angesichts des wichtigen Handelsaustauschs zwischen Italien und Deutschland nach Englisch die meist geforderte Sprache, sowohl im Bereich Industrie, als auch im Dienstleistungssektor (Quelle: Unioncamere – italienischen Arbeitsministerium).

Deutsch in der Schule zu lernen ist nicht nur nützlich und macht Spaß, sondern hilft dank zusammengesetzter Wörter, Fälle und Satzkonstruktionen auch dabei, das logische Denken zu verbessern. Darüber hinaus ist es eine „zuverlässige“ Sprache, bei der man nur selten auf grammatikalische Ausnahmen stößt.

Lerne Deutsch und investiere in deine Zukunft!