Entwicklung des Feminismus in Europa und die Rolle der Frau in der Nachhaltigkeitspolitik Vor Greta

Erzähle mir von Europa Grafik (Detail): © Goethe-Institut | Design: Groupe Dejour

Mittwoch 18. November 2020, 18:30 Uhr

Rom Online

Online
Rom

Im Rahmen der Projektreihe „Erzähle mir von Europa“

Die Veranstaltung fand online auf Facebook (sowie hier in englischer Sprache) und auf Youtube (Italienisch) statt.

Intellektuelle Frauen unterschiedlicher Generationen verfolgen die Entwicklung des Feminismus zurück, von den Errungenschaften infolge der 68er-Bewegung bis hin zur aktuellen Rolle der Frauen in der Nachhaltigkeitspolitik.

Mit der Moderatorin Milvia Spadi, die beim italienischen Rundfunk Radio Rai die Sendung Inviato Speciale geleitet hat, diskutieren unsere Gäste über den Begriff Europas und das Gefühl einer europäischen Zusammengehörigkeit vom Zweiten Weltkrieg bis in die Gegenwart, wobei die Politik der EU aus feministischer Perspektive auf Inklusion, Geschlechtergerechtigkeit, Nachhaltigkeit und Klimawandel hin überprüft wird.

Gesprächspartnerinnen sind die Dichterin Bianca Maria Frabotta und die Künstlerin Elisa Montessori, sowie Marcella Corsi, Professorin für politische Ökonomie an der Universität Sapienza und Leiterin der Forschungswerkstatt Minerva, Labor für Vielfalt und geschlechtsspezifische Ungleichheiten, die Schriftstellerin Angela Bubba, die Multimediakünstlerin Alice Boyd, Mitglied des Netzwerks Staging Change für Nachhaltigkeit im Theater, und Ilenia Caleo, Performerin, Aktivistin und freischaffende Forscherin.

Seit den 70er Jahren hat sich der Feminismus stets weiterentwickelt und sich mit den neuen globalen Herausforderungen auseinandergesetzt. Anhand der Erfahrungsberichte unserer Gesprächspartnerinnen werden wir sowohl die Ursprünge der feministischen Bewegung zurückverfolgen als auch die nachfolgenden Phasen analysieren, in denen Frauen zu Hauptdarstellerinnen des politischen und intellektuellen Lebens geworden sind. Schließlich werden wir unseren Blick auf die Gegenwart richten, in der Frauen wie Naomi Klein, Vandana Shiva oder Greta Thunberg mit ihrem Engagement Wege aus der globalen ökologischen und sozialen Krise aufzeigen.

Das Gespräch wird durch Tom Müller (Arbeit an Europa) eingeführt. Arbeit an Europa ist eine Gruppe von jungen engagierten Europäer*innen, die sich zusammengeschlossen hat, um die Zukunft Europas mitzugestalten. Das Europäische Archiv der Stimmen ist ein zentrales Projekt der Gruppe. Im Rahmen dieses Projekts wurden als Stimmen Italiens die Künstlerin Elisa Montessori und die Schriftstellerin Bianca Maria Frabotta interviewt.

In Zusammenarbeit mit

Minerva - laboratorio di studi su diversità e diseguaglianze di genere presso Sapienza Università di Roma, Casa Internazionale delle Donne, Libreria Tuba


„Erzähle mir von Europa“ ist ein Projekt des Goethe-Instituts, gefördert mit Sondermitteln des Auswärtigen Amts zur deutschen Präsidentschaft im Rat der Europäischen Union 2020.

EU2020-Logos-komplett  
 

Zurück