Vortrag Vortrag III: Marx als Zuschauer von Eisenstein und Brecht

Marx III © GI

Do, 06.06.2019

Goethe-Institut Ljubljana

Mirje 12
1000 Ljubljana

Marx III

Marx nach Marx

Das Goethe-Institut Ljubljana und die Akademie für bildende Künste und Design laden zur nächsten Veranstaltung im Rahmen des Projekts Kunst-Marx: Marx nach Marx. Am 6. Juni um 19.00 Uhr wird Dr. Miklavž Komelj die Vortragsreihe über Marx, die ab Januar interessante Kunstaspekte der Marxschen Philosophie beleuchtete, beenden.

Titel des dritten Vortrags: Marx als Zuschauer von Eisenstein und Brecht
 
Bertolt Brecht schrieb über seine Begegnung mit Marx’ Gedanken: „Als ich ‚Das Kapital‘ von Marx las, verstand ich meine Stücke. (…) Aber dieser Marx war der einzige Zuschauer für meine Stücke, den ich je gesehen hatte. Denn einen Mann mit solchen Interessen mussten gerade diese Stücke interessieren.“ Der Vortrag fokussiert auf zwei Kunstwerke, von denen eines unverwirklicht, das andere unvollendet blieb; diese beiden Werke verbindet ihr besonderes Verhältnis zu Marx’ Opus, und zwar indem sie nicht die Frage „Was kann ich über Marx erzählen?“, sondern die Frage „Was kann mir Marx über mich erzählen?“ als Ausgangspunkt nehmen. Die Rede ist von Eisensteins Film Das Kapital und Brechts „Lehrgedicht“ Das Manifest.

Dr. Miklavž Komelj promovierte an der Philosophischen Fakultät Ljubljana in Kunstgeschichte, in ebendieser Stadt ist er als freier Künstler tätig. Er veröffentlichte bisher 12 Lyrikbände (darunter "Das Licht des Delfins", "Hippodrom", "Liebestod"), zwei Prosabände, die Essaysammlung "Nujnost poezije" (dt. Die Notwendigkeit der Poesie) u. a. Außerdem ist er als Übersetzer tätig (Fernando Pessoa, Pier Paolo Pasolini, César Vallejo, Djuna Barnes, Karoline von Günderrode u. a.). Zu seinen bedeutendsten Werken gehört die zweibändige Monumentalausgabe "Vsem naj bom neznan" (dt. Allen soll ich unbekannt sein) unveröffentlichter Aufzeichnungen von Srečko Kosovel.

Sie sind herzlich eingeladen!

Zurück