Radio Talk & Listening Session
One Million Roses - Radio Talk & Listening Session

Radio Talk & Listening Session
Radio Talk & Listening Session |

With WPFW Pacifica Rado 89.3FM and WBAI - 99.5FM

Online

Zusammen mit WPFW DC und WBAI NYC/Pacifica Radio

Im Rahmen der One Million Roses for Angela Davis – U.S. Edition Reihe freuen wir uns gemeinsam mit WPFW DC und WBAI NYC/Pacifica Radio ein Gespräch zwischen der Kuratorin Kathleen Reinhardt, der Künstlerin Sadie Barnette und Dr. Clarence Lausane, dem Director of International Affairs Program und ehemaligen Chair of the Political Science Department an der Howard University, zu präsentieren, gefolgt von einer Listening Session mit Steffani Jeminson und Justin Hicks (Mikrokosmos). Das Gespräch und die Listening Session sind Teil des ganztägigen Programms Liberated Mind: A Lovesong for Angela Davis, die von mittags bis Mitternacht gesendet wird.
Die Diskussion wird sich auf Davis‘ globalen Einfluss über unterschiedlichste Themenfelder hinweg fokussieren. Kathleen Reinhardt wird Angela Davis‘ Beziehung mit Ostdeutschland beleuchten und sich näher mit ihrem Einfluss auf eine junge Generation von Künstler*Innen befassen, deren Arbeiten aktuell in Dresden ausgestellt werden. Dr. Clarence Lusane wird Davis‘ Einfluss von einem US-akademischen Standpunkt aus kontextualisieren und Sadie Barnette wird Davis‘ Einfluss auf ihre künstlerische, multimediale Praxis darlegen, die sowohl ihre persönliche Familiengeschichte beleuchtet als auch gleichzeitig die kollektive Geschichte von Unterdrückung und Widerstand in den USA spiegelt. Die Verbindung zwischen Davis und ihrer Familiengeschichte werden in ihrer Arbeit DEAR 1968, ….., deutlich, eine Wiederaufarbeitung der 500-seitigen FBI Überwachungsakte, die die Aktivitäten ihres Vaters aus seiner Zeit bei der Black Panther Partei abbildet sowie ihre interaktiven Wiederentdeckung seiner Bar – der ersten schwulen Bar in San Francisco, die einem Schwarzen gehörte.   
Die anschließende Listening Session von Mikrokosmos (Steffani Jemison und Justin Hicks) basiert auf deren Objekt- und Klangarbeit One Giant Step, eine experimentelle Oper, die im Albertinum SKD im Dezember 2020 aufgeführt wurde. Die Künstler erklären: “Mikrokosmos, wie alle Schwarze Musik, ist eine Form von Spekulation. Eine “Studie ohne Ende” (Moten und Harney, 2015); Schwarz-sein selbst ist ihr Gegenstand. Anti-Sprache und alternative Literaritäten sind in der African American Community seit der Sklaverei relevant und Mikrokosmos begrüßt den Geist dieser radikalen Herangehensweise an Sprache und Lernen. Mit unseren Kooperationspartner*Innen entwickeln wir neue Vorschläge für das Verstehen und Lehren von Tonhöhe und Rhythmus aus dem Liederbuch für Schwarze Umgangssprache.“   

Die Teilnahme des Publikums ist erwünscht und es wird ein Q&A nach der Veranstaltung geben.

Sadie Barnette kommt aus Oakland, CA und hat einen BFA von CalArts und einen MFA von der University of California, San Diego. Sie hat Stipendien und Residenzen vom Studio Museum in Harlem, Art Matters, Skowhegan School of Painting and Sculpture, dem Headlands Center for the Arts sowie der Camargo Foundation in Frankreich erhalten. Ihre Arbeiten sind in den ständigen Sammlungen von Institutionen wie dem Los Angeles County Museum of Art, dem Oakland Museum of California, dem Perez Art Museum Miami, dem Studio Museum in Harlem, dem Brooklyn Museum und dem Solomon R. Guggenheim Museum vertreten. Sie lebt und arbeitet in Oakland, CA und wird von der Charlie James Gallery in Los Angeles und Jessica Silverman in San Francisco vertreten.

Dr. Clarence Lusane ist Professor und Direktor für das International Affairs Program und ehemaliger Vorsitzender des Political Science Department an der Howard University. Er ist Aktivist und Wissenschaftler und ein etablierter Experte in den Bereichen Menschenrechte, African American Politik, globale ethnische Beziehungen, US-Wahlen und internationale Beziehungen. Er hat zu diesen Themen in über 70 Ländern der Welt, unter anderem in China, Kolumbien, Kuba, England, Frankreich, Deutschland, Haiti, Japan, den Niederlanden, Neuseeland, Panama, Russland, Ruanda, Süd-Korea, der Schweiz, der Ukraine und Zimbabwe, Vorträge gehalten. Er ist außerdem ein ehemaliger Beauftragter für die D.C. Kommission für African American Affairs und Autor von mehr als 100 wissenschaftlichen Artikeln und acht Büchern zum Thema Menschenrechte, US- und Schwarze Politik, Globalisierung und europäische Geschichte. Dr. Lusanes zuletzt erschienenes Buch The Black History of the White House führte zu zwei Präsentation im Weißen Haus während der Präsidentschaft von Obama. Sein nächstes Buch: $20 and Change: Harriet Tubman, Andrew Jackson, and the Struggle for a Radical Democracy soll noch in 2021 erscheinen.

Justin Hicks ein Drama Desk-nominierter Komponist, Klangkünstler und Vokalist, der bereits mit diversen Theatermacher*Innen, Musiker*Innen und Künstler*Innen, unter anderem Abigail DeVille, Kaneza Schaal, Meshell Ndegeocello, Courtney Bryan, Hilton Als, Cauleen Smith, Breck Omar Brunson, Charlotte Brathwaite, Janani Balasubramanian, Sunder Ganglani und Lee Mingwei, zusammengearbeitet hat. Seine Arbeiten sind unter anderem im Lincoln Center, Baryshnikov Arts Center, Performance Space New York, The Bushwick Starr, Jack, Paisley Park, The Whitney Museum of American Art, BRIC Arts Media House und dem The Kennedy Center aufgeführt worden. Gemeinsam mit seiner Frau Kenita Miller-Hicks und seiner Schwester Jade Hicks ist er Gründungsmitglied der Gruppe The HawtPlates, deren visuelle EP Make me Down: Songs For Making It Through Alive vom Public Theater in Auftrag gegeben wurde. Er ist außerdem Mitglied von Kara Walkers 6-8 Months Space und hat ein kulinarisches Diplom vom Institut of Culinary Education in New York City.  
Steffani Jemison (geb. 1981, Berkeley, CA) ist eine interdisziplinäre Künstlerin und lebt in Brooklyn, NY. Ihre Arbeiten waren unter anderem Gegenstand von Einzelausstellungen und Projekten bei LAXART, Los Angeles (2013), dem RISD Museum, Providence (2015), dem Museum of Modern Art, NY (2015), dem Mass MoCA, North Adams, MA (2016), der Jeu de Paume, Paris (2017), Nottingham Contemporary (2018), dem Stedelijk Museum, Amsterdam (2019) und dem Contemporary Art Center Cincinnati (2021). Ihre Arbeiten sind in diversen Sammlungen vertreten, unter anderem im Museum of Modern Art, dem Whitney Museum, dem Stedelijk Museum, Niederlande und dem Studio Museum in Harlem. Seit 2016 ist Jemison Teil der musikalischen Kooperation Mikrokosmos gemeinsam mit Justin Hicks.

Kathleen Reinhardt ist Kunst- und Kulturhistorikerin und seit 2016 Kuratorin für zeitgenössische Kunst am Albertinum in Dresden. Dort hat sie die Ausstellungen Marlene Dumas: Skulls, Slavs and Tatars: Made in Dschermany, Ruth Wolf-Rehfeldt und David Horvitz – Für Ruth, Der Himmel in Los Angeles und Demonstrationsräume. Céline Condorelli, Kapwani Kiwanga, Judy Radul (gemeinsam mit Isabelle Busch) kuratiert. Sie hat ihren Doktor im Bereich Kunstgeschichte im globalen Kontext mit dem Studienschwerpunkt Afrika von der Universität Berlin in 2017 erhalten mit einer Dissertation zum Thema zeitgenössische Afro-Amerikanische Kunst, für die sie ein Stipendium an der University of California, Santa Cruz, erhalten hat. Sie hat an der Freien Universität Berlin und der Technischen Universität Dresden gelehrt und ihre Texte sind unter anderem in Ausstellungskatalogen sowie in den Magazinen African Arts, Art Margins, Contemporary And und Kaleidoscope erschienen.

In Partnerschaft mit WPFW DC und WBAI NYC/Pacifica Radio.

Details

Online

Sprache: Englisch
Preis: Kostenlos

program-newyork@goethe.de

Diese Veranstaltung ist Teil der Veranstaltungsreihe 1 Million Rosen für Angela Davis - U.S. Edition.

WPFW Pacifica Radio 89.3 FM & WBAI - 99.5FM