Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter über das Goethe-Institut
Sina Schreiber

1. Warum arbeitest du für das Goethe-Institut?

Mir sind besonders der interkultureller Austausch sowie die Ausschöpfung und der strategische Einsatz digitaler Kommunikationsmöglichkeiten wichtig. Beim Goethe-Institut bekomme ich die Möglichkeit, beides miteinander zu verbinden.

2. Was sind deine aktuellen Aufgaben und was hast du vorher gemacht?

Zu meinen Kernaufgaben zählt die Gestaltung und Weiterentwicklung der globalen Social Media Strategie des Goethe-Instituts. Das ist immer spannend und herausfordernd und sorgt für Abwechslung, da ich mit allen Regionen, in denen das Goethe-Institut weltweit vertreten ist, sowie einer Vielzahl der Fachbereiche zu tun habe. Soziale Medien und der sinnvolle Einsatz dieser im Hinblick auf unsere Ziele berühren und beschäftigen nahezu alle Bereiche und Regionen. Davor habe ich nach meinem Masterstudium (International Public Relations) ein Volontariat beim Goethe-Institut in meinem heutigen Bereich absolviert.

3. Wie ist das, beim Goethe-Institut zu arbeiten? 

Viele Unternehmen arbeiten international. Das Goethe-Institut natürlich auch, hier beeindruckt es mich aber sehr, dass man dieses internationale Netzwerk in der täglichen Arbeit spürt. Ich arbeite in der Zentrale in München und darf unsere Social Media Manager und Mangerinnen, die an den Goethe-Instituten im Ausland tätig sind, bei ihrer Arbeit unterstützen.

4. Was war für dich bisher das schönste Erlebnis bei deiner Arbeit am Goethe-Institut?

Bereits kurz nach meinem Einstieg durfte ich einen Social Media Workshop gestalten, bei dem die Kollegen und Kolleginnen, die Social Media Kanäle des Goethe-Instituts betreuen zur Fortbildung und zum Austausch in München zusammen gekommen sind. Diese Fortbildung findet nun jährlich statt und es ist sehr interessant, die lokalen Besonderheiten und Herausforderungen beim Einsatz sozialer Medien immer besser kennen zu lernen.

5. Was bietet dir dein Arbeitgeber?

Es freut mich sehr, dass zunehmend auch mobiles Arbeiten und Homeoffice abhängig von individuellen Gegebenheiten ermöglicht werden. Auch die Arbeitszeiten sind mit einer festen Kernarbeitszeit flexibel. Das Goethe-Institut bietet außerdem eine wunderbare und günstige Cafeteria und Kantine und kann öffentlich sehr gut erreicht werden. 

6. Was würdest du einem Freund oder einer Freundin raten, der oder die sich beim Goethe-Institut bewerben möchte? 

Es gibt viele unterschiedliche Bereiche beim Goethe-Institut, daher ist das nicht einfach zu beantworten. Es lohnt sich meiner Meinung nach die komplexe, aber vor allem spannende Goethe-Welt selbst kennen zu lernen. Für mich persönlich war mein Volontariat eine tolle Einstiegs-Möglichkeit, die man nach dem Studium in Erwägung ziehen kann.