Virtual reality Virtuelle und andere Realitäten

Realidad Virtual Foto: Goethe-Institut

Mo, 25.11.2019

Bibliothek des Goethe-Instituts

Avenida Corrientes 343
C 1043 AAD Buenos Aires

VR & Computerspiele – neue Entwicklungen (nicht nur) aus Europa. Einführung und Workshop.

Anmeldung: bibliothek-buenosaires@goethe.de

Virtual reality, augmented reality und mixed reality sind zur Zeit in aller Munde. Diese Technologien ermöglichen ein Eintauchen in unbekannte Welten, neue Lernerfahrungen und empathisches Erleben – und sie sind dabei, viele Bereiche unseres alltäglichen Lebens zu durchdringen und zu verändern. Mit der Veranstaltungsreihe Virtuelle und andere Realitäten möchten wir verschiedene Anwendungsgebiete der immersiven Technologien in Kultur und Bildung vorstellen, diese erproben sowie ihre Auswirkungen diskutieren.

Die vierte Veranstaltung der Reihe findet am 25.11. statt und beschäftigt sich mit Computerspielen und VR.
 
Alle paar Jahre taucht eine neue Technologie auf und revolutioniert die Spiele-Industrie. 2016 war das Virtual Reality (VR) – in diesem Jahr wurden VR-Brillen wie HTC Vive, Oculus Rift und PlayStation VR in vielen Teilen der Welt zum ersten Mal für ein größeres Publikum verfügbar.
 
Jetzt, drei Jahre später, ist der ganz große Hype abgeklungen, das Medieninteresse hat sich anderen Themen und Technologien zugewendet, aber es gibt noch immer zahlreiche Spiele-Entwickler*innen und Künstler*innen, die in VR und die einzigartigen Potentiale von immersiven Technologien glauben und die Entwicklung weiter voran treiben.
 
​Bei dieser Veranstaltung wird der Gaming-Experte Lorenzo Pilia eine Auswahl der interessantesten und innovativsten VR-Spiele der letzten Zeit – vorwiegend made in Europe – präsentieren. Nach seinem Vortrag haben die Besucher*innen die Möglichkeit, diese selbst ausprobieren.

 
Lorenzo Pilia Foto: Lorenzo Pilia Lorenzo Pilia ist Entwickler von Computerspielen sowie Produzent und Kurator von Computerspiel-Events. Er lebt in Berlin, wo er derzeit als Produzent für das Gaming-Studio Maschinen-Mensch und als Outreach-Manager für Codecks, eine Projektmanagement-Software für Computerspiel-Entwickler arbeitet. Seit mehreren Jahren ist er für das Programm von A MAZE, einem Festival für Kunst und Kultur der Computerspiele zuständig. Lorenzo Pilia ist auf Einladung des Goethe-Instituts in Buenos Aires und nimmt hier unter anderem am internationalen Treffen von GAIA (Game Arts International Assembly) teil.



 

Zurück