Ausstellung / 25 Jahre Berlin - Buenos Aires Direkt danach und kurz davor

Inmediatamente después y poco antes de Foto: Galerie Konrad Fischer, Berlin/Düsseldorf

Di, 25.06.2019 -
So, 27.10.2019

MUNTREF - Sede Hotel de Inmigrantes

Av. Antártida Argentina (entre Dirección Nacional de Migraciones y Buquebus). Entrada por Apostadero Naval, Puerto Madero.

Im Rahmen der 25-jährigen Städtepartnerschaft Berlin–Buenos Aires und der BIENALSUR erschließt die Ausstellung parallele Erfahrungsräume dies- und jenseits des Atlantiks. Die vier künstlerischen Positionen gehen der Frage nach, in welchem Verhältnis subjektive Erlebnisse und kollektive Erfahrung stehen und wie diese bewusst oder stillschweigend weitergegeben wird. Bei den ausgewählten Werken stehen daher historische, wirtschaftliche und biografische Zäsuren im Mittelpunkt, die kulturelle Identität individuell formen.

Eröffnung: Dienstag, 25. Juni, 18:30 Uhr
Ausstellung vom 26. Juni bis 27. Oktober 2019
Dienstags bis sonntags von 11:00 bis 19:00 Uhr

Marcel Odenbach (*1953) lenkt in Beweis zu nichts den Blick auf die wechselvolle Geschichte der Gedenkstätte Buchenwald und ihre ideologisierte Erinnerungskultur. Durch persönliche Geschichten von Flucht und Migration erzeugt Gabriela Golder (*1971) mit Del otro lado (Von der anderen Seite) einen imaginären Raum, der Jetztzeit und Vergangenheit, den historischen Ort des Hafengebäudes mit den Herkunftsorten der Emigrierten unmittelbar in Beziehung setzt. They Shoot Horses (Part 2) von Edith Dekyndt (*1960) und Eduardo Basualdos (*1977) monumentale Skulptur finden eine tonlose Bildsprache, um das nicht Erzählbare und Flüchtige physisch erfahrbar zu machen.
 
Im ersten Jahrzehnt des 20. Jahrhunderts für Tausende von Einwanderern errichtet, ist der Gebäudekomplex des Hotel de Inmigrantes eng mit den Geschehnissen in Deutschland und Europa verknüpft. Die ausgewählten Werke, teils eigens für diese Ausstellung entstanden, thematisieren auf unmittelbare Weise die Bedeutung von Erinnerung, historischer Zusammenhänge und biografischer Brüche. Bewusst zitiert der Ausstellungstitel Direkt danach und kurz davor Frank Witzels gleichnamigen Roman über das Schweigen der deutschen Nachkriegsgeneration. Vor dem Hintergrund ideologischer Instrumentalisierung und wirtschaftlicher Krisen werden parallele Erfahrungen in der Ausstellung sichtbar, die hier wie dort Gesellschaften und ihren Umgang mit aktuellen Herausforderungen prägen. 

Künstler:
Eduardo Basualdo
Edith Dekyndt
Gabriela Golder
Marcel Odenbach

Kuratorin:
Heike van den Valentyn

Projektleitung:
Cristina Sommer

Mit freundlicher Unterstützung des Regierenden Bürgermeisters von Berlin – Senatskanzlei,  Deutsche Botschaft Buenos Aires, Goethe-Institut Buenos Aires, Kulturministerium der Stadt Buenos Aires und BIENALSUR.
 

Zurück