ARTEscénicas + digitalidad
ARTEscénicas + digitalidad

Die Goethe-Institute in Chile, Bolivien, Uruguay, Brasilien und Kolumbien richtet sich mit dem Programm "ARTEscénicas + digitalidad" gemeinsam mit dem Kulturzentrum „Espacio Checoeslovaquia“, dem Produktions- und Residenzhaus „Centro de Creación y Residencia NAVE“ in Chile, dem „Instituto Nacional de Artes Escénicas de Uruguay“ sowie der „Akademie für Theater und Digitalität“ in Dortmund an interdisziplinäre Gruppen aus Chile, Bolivien, Uruguay, Brasilien und Kolumbien, die sich aus Kulturschaffenden und Künstler*innen der darstellenden Künste sowie technischer und medialer Disziplinen zusammensetzen.

Das Programm bietet einen Raum zur Erforschung der Anwendung neuer Technologien, Medien und digitaler Werkzeuge im Kontext der Darstellenden Künste. Es fördert die ästhetische Betrachtung der neuen Medien und Technologien in der zeitgenössischen Bühneninszenierung durch Mentoring und Fachseminare, Forschungsresidenzen und Unterstützung bei der Durchführung von Projekten.

Zielsetzung und Beschreibung des Programms

Ziel des Programms ist es, zeitgenössische Bühnenproduktionen interdisziplinärer Gruppen zu fördern, die den Einsatz von Technologien und neuen Medien einbeziehen. Mit diesem Programm soll ein Beitrag zur Professionalisierung dieses Forschungsgebiets geleistet werden.

Das Programm unterstützt interdisziplinäre Teams von 3 Personen bei der Entwicklung eines Performance-Projekts, das in einem Face-to-Face-, digitalen oder hybriden Format durchgeführt wird. Die Schwerpunkte der technischen Forschung sind: Beleuchtung, Ton, audiovisuelle Medien und virtuelle Realität. Das Projekt kann bereits im Gange sein, solange es sich in einer Anfangsphase befindet. Jede Gruppe wird vom Organisationsteam im Dialog mit Fachleuten der darstellenden Kunst, Techniker*innen, Medienkünstler*innen und Künstler*innen aus projektbezogenen Disziplinen begleitet, die über Erfahrungen und Laufbahnen in verschiedenen Bereichen der Bühnen- und Medienforschung in Südamerika und Deutschland verfügen.

Das Programm besteht aus zwei Phasen, die zwischen 2022 und 2023 umgesetzt werden sollen. Die erste ist eine Phase der Begleitung und Forschung mit fachlicher Beratung durch Mentoring, die zweite ist eine Phase, die der Eröffnung von Prozessen in Deutschland und der Entwicklung von Projekten gewidmet ist (s. Einzelheiten in der allgemeinen Planung). Die ausgewählten Gruppen verpflichten sich, an allen Programmabschnitten teilzunehmen.

Wer kann sich bewerben?

Die Ausschreibung richtet sich an Gruppen von 3 Personen*, die sich aus Kunstschaffenden und Künstler*innen aus den Bereichen Theater, Tanz und Performance (zum Beispiel Dramaturg*innen, Regisseur*innen, Choreograph*innen, Bühnenbildner*innen) und aus technischen und medialen Disziplinen (zum Beispiel Programmierer*innen, Multimedia-Entwickler*innen, Ton- und Lichttechniker*innen usw.) zusammensetzen.

Die Gruppe muss aus folgenden Mitgliedern bestehen:
 

  • 1 Person aus dem kreativen Bereich (Regie, Dramaturgie, Bühnenbild)
  • 1 Person aus dem Bereich der Produktion, der Regie oder der Darstellung
  • 1 Person aus dem technischen Bereich (Beleuchtung, Ton, audiovisuelle Medien, virtuelle Realität).
*Die Bewerber*innen können Vertreter*innen einer größeren Gruppe oder Kompanie sein, aber nur drei Personen werden an den Programmaktivitäten teilnehmen und für eine Finanzierung in Betracht kommen. Pro Land wird eine Gruppe ausgewählt (insgesamt 5).

Für die Teilnahme am Programm und aus Rücksicht auf unsere Partner ist eine vollständige Impfung erforderlich. Sie wird ebenso benötigt, um die chilenischen und deutschen Einreisebestimmungen einhalten zu können und um eine internationale Mobilität gewährleisten zu können.
Information der derzeitigen Anforderungen der chilenischen Behörden: https://www.chileatiende.gob.cl/coronavirus/viajes-y-estado-de-frontera

Allgemeine Planung

Die Dauer des Programms ARTEscénicas + digitalidad ist auf zwei Jahre festgelegt und in zwei Phasen unterteilt. Die Planung kann unter Berücksichtigung der nationalen Einschränkungen im Zusammenhang mit der COVID-19-Pandemie und der finanziellen Haushaltslage des Goethe-Instituts abgeändert werden.

Erste Phase - 2022
I. Training und Betreuung (September - November 2022):

Digitale Seminare und Mentoring mit Schwerpunkt auf der Entwicklung und dem Austausch von konzeptionellem, ästhetischem und technischem Wissen.

II. Residenz (Oktober - November 2022):
Am Ende der ersten Phase werden die Gruppen einen zweiwöchigen Forschungsaufenthalt in den an das Programm angeschlossenen Residenzräumen (Espacio Checoeslovaquia oder Centro de Creación y Residencia NAVE) absolvieren. Diese Aufenthalte werden je nach den Bedürfnissen der Projekte geplant. Es wird jedoch erwartet, dass sie sich in erster Linie auf die technische Entwicklung des Projektvorhabens konzentrieren. Ziel der Aufenthalte ist es, den Projekten einen Forschungsraum zu bieten, um das Verständnis für digitale Technologien zu vertiefen.

Ziele der ersten Phase:

  • Die Nutzung digitaler Plattformen und Medien aus einer ästhetischen Perspektive zu problematisieren und zum gemeinsamen Nachdenken über Themen wie Körper, Raum, Zeit und Digitalität anzuregen.
  • Den teilnehmenden Gruppen einen Raum zu bieten, in dem sie verschiedene Technologien, Techniken und neue Medien erforschen und erkunden können, wie diese in Inszenierungen eingesetzt werden können.
  • Die Stipendiat*innen verpflichten sich, während der gesamten Dauer des Stipendiums in dem ihnen zugewiesenen Residenzort anwesend zu sein. Bei nicht projektbezogenen Abwesenheiten kann der Zuschuss rückwirkend gekürzt werden.

Am Ende des Stipendiums erstellen die Stipendiat*innen einen schriftlichen Bericht über ihren Aufenthalt.

Zweite Phase - 2023
I. Austausch nach Deutschland und Eröffnung der Prozesse (Mai 2023):

Austauschreise nach Deutschland für alle teilnehmenden Gruppen, wo sie die Möglichkeit haben, Informationen über die Entwicklung ihrer Prozesse auszutauschen. Eine Woche lang können die Teilnehmer*innen ihre Projekte einander und Dritten vorstellen, Feedback von Kolleg*innen und Expert*innen erhalten und ihre Inszenierungen projizieren. Dieser Aufenthalt wird den Teilnehmer*innen auch die Möglichkeit geben, Kontakte zu potenziellen Projektpartnern zu knüpfen.

II. Entwicklung der Projekte (Juni - Oktober 2023)
Die Teilnehmenden haben Zeit, ihre Arbeiten zu entwickeln oder fertigzustellen. Jede Gruppe erhält eine finanzielle Unterstützung von €2.000.

Ziele der zweiten Phase:
  • Einen Raum für den Austausch zwischen den verschiedenen, am Programm beteiligten Gruppen zu schaffen und die Forschungsprozesse der Projekte zu verbreiten.
  • Kontaktaufnahme mit Kolleg*innen und Expert*innen aus Südamerika und Deutschland
  • Finanzielle Unterstützung von Projektproduktionen
 
Zeitplan  
10.06. - 20.07. Ausschreibung
25.07. - 16.08. Projektbewertung und Auswahlverfahren
23.08. Veröffentlichung der Ergebnisse
24. - 26.08. Koordinierungsgespräche
29.08.2022 - 30.10.2023 Umsetzung des Programms

 

Verpflichtungen des Programms

Das Programm verpflichtet sich, in der ersten Phase Folgendes zu leisten:

  • 1 Fachmentoring von 5 Sitzungen pro ausgewähltem Projekt, die persönlich oder virtuell stattfinden können
  • 3 internationale Webinare
  • Zweiwöchiger Aufenthalt für jede ausgewählte Gruppe im Espacio Checoeslovaquia oder im Centro de Creación y Residencia NAVE, in dem folgende Leistungen erbracht werden:
  • Produktionsunterstützung mit einem Höchstbetrag von €1.000 für jede Gruppe während des Aufenthalts (1 Monat vor dem Aufenthalt muss jede Gruppe einen Kostenplan für die Verwendung der Mittel vorlegen).
  • Internationaler Transport zum und vom Aufenthaltsort für die Gruppe
  • Zuschuss zu den Verpflegungskosten während des Aufenthalts
  • Audiovisuelle Aufzeichnung der kreativen Prozesse während der Residenz

Das Programm verpflichtet sich, in der zweiten Phase Folgendes zu leisten:
  • Zuschuss zu den Reisekosten nach Deutschland (internationale Transfers, Unterkunft, Verpflegung) für die Gruppen
  • Finanzielle Unterstützung für die Produktion eines jeden Projekts (€2.000)

Bewerbungsunterlagen

Die Bewerbungen müssen über das Bewerbungsformular eingereicht werden, das auch auf den Webseiten der einzelnen lokalen Organisator*innen zu finden ist. Die erforderlichen Dokumente sind (max. 5 MB):

1. Lebenslauf von jedem Mitglied der Gruppe, der die wichtigsten Aspekte der Ausbildung und Berufserfahrung zusammenfasst (max. 100 Wörter pro Mitglied in einem einzigen Dokument, im PDF-Format)*.

2. Profilbild von jedem Mitglied. Die Bildnachweise (Copyright) müssen im Dateinamen* angegeben werden.

3. Portfolio von jedem Mitglied, das Erfahrungen im entsprechenden Bereich nachweist (max. 5 aktuelle Arbeiten, im PDF-Format). Bei gemeinsamer Berufserfahrung ist ein Gruppenportfolio (im PDF-Format) beizufügen.

4. Beschreibung des Bühnen-/Medienprojekts (max. 2 Seiten im PDF-Format) unter Berücksichtigung der folgenden Punkte:

  • Titel des Projekts
  • Forschungsvorschlag
  • Beschreibung der Medien, Technologien und Disziplinen, die im Projekt entwickelt werden sollen, sowie Angabe des Projektformats: Face-to-Face, digital oder hybrid. Diese Informationen dienen als Grundlage für die Festlegung der fachlichen Betreuung
5. Entwurf und voraussichtliche technische Anforderungen für die Durchführung der Residenz.

6. Zusätzliche Dokumente, die sowohl den Projektvorschlag als auch den Werdegang der Arbeitsgruppe ergänzen können (Links zu Websites, Videos, Fotos usw.). Jedes Dokument muss mit folgendem Namensformat in das Bewerbungsformular hochgeladen werden: NACHNAME_VORNAME_TITEL-beigefügtes Dokument (Lebenslauf, Portfolio, Projektbeschreibung).

*Bilder und Bewertungen werden nur zu Kommunikationszwecken verwendet, falls das Projekt ausgewählt wird.
 

Auswertung

Eine Jury, die sich aus dem jeweiligen lokalen Organisationsteam zusammensetzt, wird alle Bewerbungen anhand der folgenden Bewertungskriterien prüfen:

1. Eigenschaften, Projektionen und Durchführbarkeit des vorgelegten Projekts
2. Bezug des Entwurfs auf den Schwerpunkt der Ausschreibung
3. Interesse und Relevanz der betreffenden Themen
4. Werdegang der Antragsteller*innen in Bezug auf die Ziele dieses Programms

Die ausgewählten Teilnehmer*innen werden per E-Mail benachrichtigt. Die Ergebnisse werden in den sozialen Netzwerken und auf der Website des Goethe-Instituts sowie in den mit dem Programm verbundenen Residenzräumen veröffentlicht.
 

Einreichung der Bewerbungen

Bewerbungen können bis Mittwoch, den 20. Juli um 23:59 Uhr Ortszeit über das Bewerbungsformular eingereicht werden.

Rückfragen

Fragen zur Ausschreibung sind an folgende E-Mail-Adressen zu richten:

Bolivien: Maria Tavel – maria-ivannova.tavel@goethe.de
Brasilien: Annekatrin Fahlke – annekatrin.fahlke@goethe.de
Chile: Constanza Muñoz - convocatorias.chile@goethe.de
Kolumbien: Anne Bechstedt – anne.bechstedt@goethe.de
Uruguay: Irene Müller - irene.mueller@goethe.de
 

Profil der Residenzräume

ESPACIO CHECOESLOVAQUIA

Checoeslovaquia denkt und versteht Kunst als eine notwendige Erfahrung. Es ist ein Ort, an dem kreative Prozesse und Forschungsprozesse als ein grundlegendes Glied in der Kette der künstlerischen Produktion betrachtet werden, wobei die Künstler*innen bei ihren technischen und kreativen Bedürfnissen begleitet werden. Das Ziel ist es, eine respektvolle Zusammenarbeit zu schaffen, die das Schaffen greifbar und freundlich macht.

Checoeslovaquia ist ein kollaborativer, vielfältiger und inklusiver Raum, der durch Kunst und Kultur in ständigem Dialog mit der Gemeinschaft steht und Raum für künstlerische Erfahrungen in der Region bietet.

Der Residenzbereich ist so konzipiert und ausgestattet, dass er 8 Künstler*innen gleichzeitig beherbergen kann. Es stehen diverse Gemeinschaftsräume zur Verfügung, die Begegnungen und Austausch ermöglichen. Espacio Checoeslovaquia verfügt über Proberäume und Werkstätten zur Herstellung von Bühnenbildern. 

Leistungen und Bedingungen:
Die Künstler*innen werden bei der Verwaltung, Logistik, Technik, Kommunikation und Vermittlung auf dem jeweiligen Gebiet begleitet. Espacio Checoeslovaquia verfügt über eine technische Ausrüstung und einen Raum für den Bau von Bühnenbildern sowie über ein Team, das auf die Bedürfnisse jeder Gruppe/Kompagnie eingeht.

  • Gemeinschaftsunterkunft für 8 Personen, mit Bad.
  • Frühstück, Mittagessen und Abendessen
  • Küche
  • WLAN
  • Nutzgarten
Wichtig: Die Gruppe/die Kompagnie muss eine Begegnung oder Vermittlungsaktivität vorsehen, die sich entweder an die künstlerische und/oder örtliche Gemeinschaft richtet.

Webseite: www.espaciochecoeslovaquia.cl


NAVE

NAVE ist ein Ort für die Erforschung und Schaffung zeitgenössischer lebender Kunst, der sich im Herzen des Stadtviertels Yungay in Santiago de Chile befindet. Seine Aufgabe ist die Zusammenarbeit, Unterstützung und Förderung von Forschungs- und Schaffensprozessen in den Bereichen Tanz, Performance, Musik und allen Künsten, die sich mit dem Körper beschäftigen. 

Der zentrale SChwerpunkt von NAVE liegt auf Residenzen von Kunstschaffenden, um die verschiedenen kreativen Prozesse zu fördern und zu unterstützen, was es zu einem beispiellosen Raum in Chile und zu einem sehr innovativen in Lateinamerika macht. Seit einigen Jahren führt NAVE mit Unterstützung des technischen Teams im Prozess der szenisch-technischen Forschung technische Residenzen mit nationalen und internationalen Künstler*innen durch.

Der Residenzbereich nimmt einen ganzen Flügel des Gebäudes ein. Er ist so konzipiert und ausgestattet, dass er 10 Künstler*innen gleichzeitig beherbergen kann, die sich nicht nur untereinander austauschen, sondern auch Zugang zu Proberäumen und Arbeitsräumen haben, die speziell für Forschung, künstlerisches und technisches Schaffen ausgestattet sind.

Leistungen und Bedingungen:
  • Gemeinsame Unterkunft
  • Küche
  • WLAN
  • Arbeitsräume
  • Unterstützung bei der Produktion und mit der Technik
  • Vermittlung vor Ort
  • Werbung

Webseite: www.nave.io
 

Partnerschaft





Top