Performance Next Generation: Failure as Practice, CoFestival Ljubljana

Failure as Practice © Zorica Milisavljević

21.-23.11.2019

Kino Šiška Centre for Urban Culture

Trg prekomorskih brigada 3
SI-1000 Ljubljana

Darko Dragičević, City Guerilla Belgrad und Künstler*innen aus Ljubljana (Slowenien)

Termine:
LAB: 21–22. November, 11:00-14:00 Uhr
Interventionen: 23. November, 17:00 –18:00 Uhr und 19:00–20:00 Uhr
Buchvorstellung und Gespräch mit dem Projekt-Kurator Darko Dragičević: 23. November, 18:00–19:00 Uhr
 
Ort:
Kino Šiška Centre for Urban Culture, Trg Prekomorskih Brigad 3, 1000, Ljubljana, Slowenien, EU
 
Credits:
Kurator und künstlerischer Leiter: Darko Dragičević
Künstlerische Mitarbeit und Performance (City Guerilla Belgrade): Dragana Krtinić
Künstlerische Mitarbeit und Performance (Künstler*innen aus Ljubljana): Mateja Bučar, Maja Kalafatić, Katja Legin, Nina Meško, Radharani Pernačič, Ajda Tomazin
 
Failure as Practice ist ein Projekt des Goethe-Instituts Belgrad in Zusammenarbeit mit City Guerilla im Rahmen der Plattform Next Generation
Künslterische Leitung: Darko Dragičević
Projektleitung: Frank Baumann, Goethe-Institut Belgrade
Projektkoordinatorin: Zorica Milisavljević, Goethe-Institut Belgrade
Koproduktion: Tanzfabrik Berlin, CoFestival und Nomad Dance Academy Slowenien
Mit Unterstützung des Programms Creative Europe der Europäischen Union im Rahmen der Programmlinie Performance Situation Room des Projektes Life Long Burnin
 
Kurze Beschreibung:
 
An error is simply a failure to adjust immediately from a preconception to an actuality.

 
                                                                                                        - John Cage
 
Misserfolge sind in der Regel etwas, dessen wir uns schämen und was wir verbergen möchten, damit es keiner erfährt. Während wir uns durch unsere Erfolge in die Gesellschaft integrieren, bringt der Misserfolg gesellschaftliche Ablehnung mit sich. Was passiert aber, wenn dabei Phänomene auftauchen, die nicht den Normen entsprechen und dadurch neue Räume für antihegemonistische Chancen eröffnen? Diese neuen Möglichkeiten könnten zu Veränderungen der aktuell vorherrschenden Konstellationen führen, und zwar durch eine Verlagerung weg von hegemonistischer Domination des Staates, der Institutionen und der normativen Politik hin zu alternativen ethischen Vorstellungen. Das Projekt Failure as Practice besteht aus einer ganzen Reihe von Interventionen auf spezifischen Orten, mit dem Ziel, durch den Widerstand gegen die allgemein verbreitete Erfolgs-Anbetung andersartige, parallele Formen der Gemeinschaft zu kreieren.

Failure as Practice - Projektseite

Zurück