NEUE MUSIK/FILM Cage, Xenakis, Christou – “Anaparastasis”

Notation © Costis Zouliatis

Do, 02.03.2017

Goethe-Institut Athen

Omirou Str. 14-16
Athen

Im Rahmen des Projekts apropos documenta

MUSIK-AVANTGARDE
In Zusammenarbeit mit dem Griechischen Komponistenverband und dem Musiker und Regisseur Costis Zouliatis

Konzert mit Werken von John Cage, Iannis Xenakis, Jani Christou (25΄)
 
John Cage Theatre Piece (1960)
Performance
mit Mitgliedern der Musikwerkstatt für Komposition und Ausführung, gegründet von Alexandros Kalogeras.
Kuratorische Leitung: Telemachos Krevaikas
 
Iannis Xenakis Rebonds b (1987-1989) für solo percussion
Konstantinos Seremetis, perscussion
 
Jani Christou Epicycle (1968)
mit Mitgliedern der Musikwerkstatt für Komposition und musikalische Ausführung, gegründet von Alexandros Kalogeras.
Kuratorische Leitung: Iakovos Konitopoulos
 
Künstlerische Leitung: Theodore Antoniou
 
Im Anschluss Vorführung des Dokumentarfilms
„ANAPARASTASIS: Leben und Werk von Jani Christou (1926-1970)“ (2012, 97´)
Recherche/Texte/Regie: Costis Zouliatis

In Anwesenheit des Regisseurs
 
Obwohl er zu den großen Erscheinungen der Musikavantgarde des 20. Jahrhunderts gehört, ist Jani Christou (1926-1970) bis heute ein großer Unbekannter geblieben. Sein Werk ist durch eine seltene innere Einheit und Konsequenz gekennzeichnet, nicht nur was seine wegweisenden Einschnitte in der Welt der Klänge und seine innovativen, musikalischen Systeme betrifft, sondern auch hinsichtlich seines philosophischen Kosmos, der seine Kompositionen inspiriert und durchdringt: der Mythos, die Transzendenz, das Mystische, das Primordiale, das Ritual, das Unnahbare, die Panik, die Hysterie...
Durch seinen frühen Tod am 8. Januar 1970, seinem 44. Geburtstag, bei einem tragischen Unfall, verlor die Welt der Neuen Musik eines ihrer hinreißendsten und provokantesten Talente.
 
Der Dokumentarfilm versucht, die Persönlichkeit und den einzigartigen Geist dieses großen Denkers der Kunst zu skizzieren. Er geht dem Weg seines kurzen Lebens nach, das unauflöslich mit seiner Kunst, seinem Beitrag zur Kultur und zum Wohle der Menschheit, verwoben war. Die Präsentation seiner Werke, die seltenen audiovisuelle Dokumente und die Interviews mit fast allen Angehörigen seines Familien-, Freundes- und Berufskreises bringen uns dem Mysterium, das dieser bedeutende Künstler hinterlassen hat, näher und ermöglichen uns die Auseinandersetzung mit Fragen zu den großen Momenten der Kunst, die allzu oft im Schatten des Zeitgeschehens verborgen bleiben.
 
Mehr zum Film: www.anaparastasis.info/
 
Informationen zur Klanginstallation „Essay“ (Writing through the Essay‚ On the Duty of Civil Disobedience), die John Cage auf der documenta 8 (1978) präsentierte, finden Sie im Katalog dieser documenta im Foyer des Goethe-Instituts. 
 

Zurück