Movement Radio I Ports in transition

Ports in transition @ Kalas Liebfried

Fr, 14.02.2020 -
So, 23.02.2020

Stoa Emporon

Movement Radio Rund um die Uhr (24/7)
Eröffnung 14.02.2020, 18:00 – 23:00
 
Kalas Liebfried
Klangstück - Ports in Transition
 
Im Auftrag des Goethe-Instituts Athen in Kooperation mit der Städtischen Galerie im Lenbachhaus und Kunstbau in München
 
Uraufführung im Movement Radio
 
Das Klangstück „Ports in Transition“ setzt sich mit den akustischen Landschaften des Mittelmeerraumes auseinander. Als kompositorische Basis für das Stück dienen aus Archiven und Onlinedatenbanken gewonnene field recordings. Ein zentraler Referenzpunkt ist eine Feldaufnahme von Schiffshörnern im Hafen von Piräus: zur Epiphanie lassen dort alle Schiffe ihre Hörner unisono erklingen. Das Stück ist als einstündige Radiosendung aufgebaut, welche sich auf die Hintergrundgeräusche und Atmosphären (ambients) der übertragenen Orte, wie auch auf Radiogeräusche konzentriert. Landschaften und Atmosphären werden zu beschworenen Orten, durch welche sich die Musik bewegt und die Zuhörer*innen schweifen können. Das Klangstück entwickelt sich zu einer wandelnden Schnittstelle, zu „port in transition“.

Beteiligte Personen (Recording-Session)
Kalas Liebfried | Konzeption, Komposition, Produktion, Synthesizer
Lobo | Co-Produktion, Mixing, Mastering
Ralph Heidel | Alt Saxophon, Bass-Klarinette
Bastien Rieser | Trompete, Flügelhorn
Jonas Yamer | Bass-Gitarre
Philip Hutter | Modular-Synthesizer
 
Eine weitere Aufführung von „Ports in Transition“ als interaktive Performance ist in der Städtischen Galerie im Lenbachhaus und Kunstbau in München vorgesehen.
 
Kalas Liebfried Kalas Liebfried (geb. 1989 in Svishtov, Bulgarien) lebt und arbeitet in München. Seine interdisziplinären Arbeiten entspinnen sich entlang der installativen Verknüpfung von Skulpturen, Objekten, komponiertem Klang und dessen performativer Aufführung.
K. Liebfried studierte Philosophie an der LMU München sowie Bildhauerei und zeitbasierte Medien bei Stephan Huber, Julian Rosefeldt und Alexandra Bircken an der Akademie der Bildenden Künste München. Seine Arbeiten wurden zuletzt in der Pinakothek der Moderne, in der Nir Altman Galerie, im Haus der Kunst und im Kunstverein München gezeigt. 2019 erhielt K. Liebfried den Preis der Erwin und Gisela von Steiner-Stiftung für Diplomanden sowie den Kulturpreis Bayern.

Zurück