Schnelleinstieg:

Direkt zum Inhalt springen (Alt 1) Direkt zur Hauptnavigation springen (Alt 2)
Urban Spaces© Goethe-Institut / Max Mueller Bhavan

Urban Spaces


Der Kosmos 'Stadt'

Städte sind kunterbunte Orte des Zusammenlebens vielfältiger Menschen. Sie sind soziale Räume des Zusammenkommens, sie sind industrielle und wirtschaftliche Räume für Arbeit und Existenz, sie sind Räume für Kunst und Kultur. Sie sind Zufluchtsorte für Menschen mit großer Sehnsucht und Orte für verlorene Träume. Städte besitzen Struktur und sind dennoch dem Chaos unterworfen, sie zeichnen sich durch Stärke und Resistenz aus und sind trotzdem anfällig für die Kräfte der Natur.

Städte sind unsere Heimat. Sie sind Räume, in denen wir uns mechanisch bewegen, die aber gleichzeitig ein großes Potenzial für kreative Freiheit eröffnen. Sie sind Räume, die wir nutzen, ausnutzen, die wir schätzen oder ignorieren. Räume, in denen wir mit bekannten Gesichtern und fremden Gestalten zusammen kommen, um uns auszutauschen, um neue Perspektiven und Lebensweisen kennen zu lernen, um zu wachsen. Im gleichen Augenblick wachsen auch unsere Städte unaufhaltsam weiter.  

Neue Wege finden

Aber wie können wir die Räume der Stadt gesellschaftsfreundlicher und attraktiver gestalten? Wie können wir in Zeiten der Pandemie sicher an öffentlichen Orten zusammen kommen? Wie können wir unsere Städte klimafreundlicher und nachhaltiger gestalten? Was ist unsere Vision einer lebenswerten Stadt?

© Goethe-Institut

Über das Projekt

Genau um diese Fragen hat sich unser Projekt „Urban Spaces“ gedreht. In Vorträgen, Diskussionsrunden und Workshop haben die Teilnehmenden interaktiv die Herausforderungen und Chancen der modernen Stadtgestaltung kennen gelernt und gemeinsam Lösungen für ein besseres Zusammenleben gefunden. Dabei wurden Themen wie Architektur, Nachhaltigkeit, soziale Räume, öffentliche Kunst, Fotografie und vieles mehr thematisiert.

© Goethe-Institut

Abschlusskonferenz

Mit unserer Abschlusskonferenz im Dezember 2021 haben wir nicht nur die Produkte und Ergebnisse aus unseren Workshops präsentiert, sondern auch weitere Impulse gegeben und gemeinsam interaktiv an Lösungen für ein besseres Zusammenleben gearbeitet. 

Um einen Einblick zu bekommen, könnt ihr euch die Bilder anschauen.

  • Urban Spaces © Goethe-Institut / Prayrit Singh
  • Urban Spaces 1 © Goethe-Institut / Prayrit Singh
  • Urban Spaces 3 © Goethe-Institut / Prayrit Singh
  • Urban Spaces 4 © Goethe-Institut / Prayrit Singh
  • Urban Spaces 6 © Goethe-Institut / Prayrit Singh
  • Urban Spaces 8 © Goethe-Institut / Prayrit Singh
  • Urban Spaces 9 © Goethe-Institut / Prayrit Singh
  • Urban Spaces 10 © Goethe-Institut / Prayrit Singh
  • Urban Spaces 11 © Goethe-Institut / Prayrit Singh
  • Urban Spaces 12 © Goethe-Institut / Prayrit Singh
  • Urban Spaces 13 © Goethe-Institut / Prayrit Singh
  • Urban Spaces 14 © Goethe-Institut / Prayrit Singh
  • Urban Spaces 16 © Goethe-Institut / Prayrit Singh
  • Urban Spaces 17 © Goethe-Institut / Prayrit Singh
  • Urban Spaces 18 © Goethe-Institut / Prayrit Singh
  • Urban Spaces 20 © Goethe-Institut / Prayrit Singh
  • Urban Spaces 21 © Goethe-Institut / Prayrit Singh
  • Urban Spaces 22 © Goethe-Institut / Prayrit Singh
  • Urban Spaces 20 © Goethe-Institut / Prayrit Singh

Unser Fahrplan

Unser Projekt bot eine Vielzahl von interessanten Veranstaltungen wie Vorlesungen, Workshops und Diskussionsrunden. Um einen Überblick zu bekommen, könnt ihr euch gerne unsere Veranstaltungen anschauen. 


"My City..." - Video Kampagne © Goethe-Institut Welche Assoziationen hast du, wenn du an deine Stadt denkst? Welche Gefühl verbindest du mit dem Ort? Welche Eigenschaften machen deine Stadt für dich einzigartig? 

Als Teil unseres Projektes Urban Spaces haben wir euch dazu eingeladen, an unserer kreativen Video-Kampagne teilzunehmen. Ihr habt uns tolle Videos geschickt. Herzlichen Dank. 

Ihr könnt das fertige Video anschauen, wenn ihr die Urban Spaces - Seite runterscrollt. 
 
DIE ZUKUNFT DES ÖFFENTLICHEN RAUMS
Urban Spaces © Goethe-Institut

Öffentliche Räume sind der Kit einer Stadt. Dort treffen wir auf unsere Mitmenschen, dort tauschen wir uns aus, dort verlassen wir unsere Isolation und verwandeln uns von Individueen in Gemeinschaften. Doch wie können wir diese öffentlichen Räume fair gestalten? Wie können wir Zugänglichkeit für alle schaffen? Und wie sieht ein sicherer öffentlicher Raum in der Post-Corona-Stadt aus?

Lösungsansätze für diese Fragen haben wir in einer Diskussionsrunde zwischen drei Ländern erarbeiten:  Indien, Deutschland und Bangladesch. Drei Länder, deren Stadtkultur sich auf den ersten Blick stark zu unterscheiden scheint. Aber welche Gemeinsamkeiten können wir finden und wie können wir von einander lernen? 

Zu Gast waren Prof. Dr. Astrid Ley von der Universität Stuttgart, Brinda Somaya aus Mumbai, Prof. Durganand Balsavar aus Chennai und Saif Ul Haque vom Bengal Institute of Architecture in Bangladesch. Geleitet wird die Diskussion von Arunava Dasgupta, Leiter des Bereiches Urban Design an der School of Planning and Architecture in Neu Delhi.

Vortrag durch: Ruhul Abdin / Paraa / Dhaka, Bangladesch
Urban Spaces © Goethe-Institut
Welche Rolle kann die Architektur beim Aufbau von Gemeinschaften spielen und welche Prozesse helfen dabei? 

Tief im Herzen von Dhaka, der Hauptstadt Bangladeschs, befindet sich das Architektur und Design Studio Paraa. Hier arbeiten junge, ambitionierte Architekten und Designer an ihrer eigenen Vision: einem kommerziell-nachhaltigen Studio, dass zuerst die Rechte und Wünsche der jeweiligen Gemeinde in den Fokus nimmt, die traditionellen Methoden, sozialen und wirtschaftlichen Bedingungen untersucht, bevor ein Projekt realisiert werden kann.

Der Leiter und Mitbegründer des Studios, Ruhul Abdin, hat uns in seinem Vortrag die Herangehensweise von Paraa an Design, Zusammenarbeit und Arbeit in verschiedenen gefährdeten Stadtvierteln in Dhaka vorgestellt. 
Vortrag durch: Prof. Dr. Frank Eckardt / Bauhaus Universität / Weimar, Deutschland
Urban Spaces © Goethe-Institut Gibt es ein Bedürfnis nach einer gemeinsamen Stadt? 


Öffentliche Räume sind für eine Stadt unerlässlich. Sie sind die Orte, an denen wir auf unsere Mitmenschen treffen, an denen wir uns austauschen. Sie sind Orte der Unterhaltung und der Vielfalt. Hier begegnen wir uns auf einer Augenhöhe. Doch was charakterisiert einen öffentlichen Raum eigentlich? Was sind seine Herausforderungen aber auch seine Möglichkeiten? Und wie können wir auch in Zeiten der Pandemie sicher an öffentlichen Orten mit anderen Menschen zusammenkommen?

Dies hat Prof. Dr. Frank Eckardt von der Bauhaus Universität in Weimar in seinem Vortrag „Public Space for all – the need for a shared city” dargestellt.
Urban Spaces © Goethe-Institut In 2018 lebte die Hälfte der Erdbevölkerung in Städten. Die Zahlen steigen rasant. Im Jahr 2050 sollen es schon 66% sein. Doch was definiert eigentlich eine Stadt und warum sind Städte solche Magneten für Menschen? Welche Herausforderungen bringt die Expansion der Metropolen mit sich und was bedeutet dies für die ländlichen Regionen?

Gemeinsam mit Reuben Abraham, CEO des IDFC Institute in Mumbai, haben wir das Thema „Stadt“ erkundet und insbesondere einen Blick auf Indien geworfen, wo Städte schneller und unkontrollierter wachsen als in den anderen Ecken der Welt.
Als Auftaktveranstaltung zu unseren Workshops haben wir am 18.10.2021 einen bunten Abend zum Thema Architektur und Stadtplanung organisiert. In einem Kurzvortrag hat Prof. Tatjana Schneider von der TU Braunschweig erklärt, warum wir uns mehr Gedanken über unsere Städte und ihre Entwicklung machen müssen.

Durch einen PechaKucha - Vortrag hat uns der Fotograf Nipun Prabhakar gezeigt, was passiert, nachdem die Architektin ihre Arbeit beendet haben und Stefan Signer von der Bauhaus Universität Weimar widmete sich den öffentlichen Räumen und kreativen Lösungen zur besseren Gestaltung. 

Weiterhin wurde unsere Workshops sowie Referent*innen vorgestellt und die Gewinner*innen unseres Schreibwettbewerbs gekürt.
 
Urban Stories © Goethe-Institut Im Rahmen unseres Projektes Urban Spaces haben wir einen Schreibwettbewerb veranstaltet. Egal ob Poesie, eine Kurzgeschichte, einen Poetry Slam, eine Fabel oder ein Märchen. Der Kreativität waren keine Grenzen gesetzt. Nur das Thema war gesetzt: "Urban Stories - Leben in der Stadt".

Wir freuen uns riesig, dass wir über 100 literarische Texte bekommen haben. Der Gewinner unseres Schreibwettbewerbs ist Rito Chakraborty, der einen fantastischen Text über Mumbai und Delhi verfasst hat. 

Hier könnt ihr seinen Text lesen:

"My confounded love affair"

My Dream City © Goethe-Institut Wie sieht eure Traumstadt aus? Ist sie ländlich, idyllisch und gemütlich? Ist sie modern, urban und lebendig? Liegt sie vielleicht hoch in den Bergen oder tief in den Ozeanen dieser Welt? Eurer Kreativität sind keine Grenzen gesetzt. Erschafft eure persönliche Stadt nach euren ganz eigenen Wünschen. Nehmt einen Schuhkarton zur Hand und bastelt, malt, klebt und kreiert eure Fantasiewelt im Karton.

In ausgewählten Schulen haben wir einen kreativen Workshop zum Thema Traumstadt organisiert. Die Ergebnisse wurden auf unserer Abschlusskonferenz präsentiert. 
Urban Spaces © Goethe-Institut
Als Abschluss des Projektes Urban Spaces sind wir ein letztes Mal offline zusammenkommen, um nicht nur auf die Aktivitäten im Rahmen des Projektes zurückzublicken, sondern auch neue Impulse zu schaffen. 

Die Konferenz hat am 18.12.2021 in Neu Delhi stattgefunden und richtete sich insbesondere an Studierende und alle, die am Projekt beteiligt waren. Es wurden nicht nur Vorträge und Interviews geben, sondern es gab auch interaktive Stände, die zum Mitmachen einluden. 

Unsere Workshops (18.10 - 29.10.2021)

Public Spaces

Public Spaces

The Shape of Time
ein interaktiver Workshop

Public Space for all
ein interaktiver Workshop

Beautiful Spaces

Beautiful Spaces

Storytelling in your neighbourhood |
Urban Photography Workshop

Things to come |
Urban Photography Workshop 

 

Green Spaces

Green Spaces

Biophilic Architecture and Urbanism
Reintegrating the City into Nature

Future Spaces

Future Spaces

Future in Motion
ein Animations-Video Workshop

Future Cities |
Mapping Decadal Change in Morphology of Urban Spaces


Unsere Expert*innen

Durganand Balsavar © Durganand Balsavar

Prof. Durganand Balsavar

Prof. Durganand Balsavar (Nandan) ist ein Architekt, Umweltschützer und Schriftsteller. Er gründete Artes-Human settlements Research Collaborative und ROOTS Fellowship. Balsavar ist Absolvent der CEPT-SA Ahmedabad und der ETH Zürich (Austausch). Er beschäftigt sich mit Umwelt, Gemeinschaften, zukünftigen Städten, ländlichen Gebieten, Katastrophenschutz und der Rehabilitation von Kriegsflüchtlingen. Er hat mehrere Auszeichnungen erhalten und wurde zu Vorträgen an indischen und internationalen Universitäten eingeladen - Cambridge Univ-UK-VIT Future Cities Summit, Auckland, Nepal, Kroatien, Chennai MDA Master Plan, AMB Barcelona UN post Habitat III, Berlin Climate Policy 2050 VP, Goethe Institut - Rivers Program.

Nandan wird an der Diskussionsrunde am 20.09. teilnehmen. 

Brinda Somaya © Brinda Somaya

Brinda Somaya

Brinda Somaya ist Architektin und Stadtkonservatorin. Nach Abschluss ihres Bachelors of Architecture an der Universität Mumbai und ihres Master of Arts am Smith College in Northampton, MA, USA, gründete sie 1978 ihr Unternehmen Somaya and Kalappa Consultants (SNK) in Mumbai, Indien. Im Mai 2012 wurde ihr von ihrer Alma Mater, dem Smith College, die Ehrendoktorwürde verliehen. Im Jahr 2014 wurde sie mit der Baburao Mhatre Gold Medal for Lifetime Achievement des Indian Institute of Architects ausgezeichnet und für den arcVision Prize nominiert. Zurzeit ist sie A.D. White Professor-at-large an der Cornell University , USA.

Wir freuen uns, dass Brinda Somaya an der Diskussionsrunde am 20.09. teilnehmen wird.

Prof. Dr. Astrid Ley © Astrid Ley

Prof. Dr. Astrid Ley

Prof. Dr. Astrid Ley ist Inhaberin des Lehrstuhls für Internationale Urbanistik, Co-Direktorin des Instituts für Urban Planning und Design, Studiengangsleiterin des internationalen Masterstudiengangs Integrated Urbanism and Sustainable Design und Prodekanin der Fakultät für Architektur und Stadtplanung an der Universität Stuttgart. Aufgrund ihres Fachwissens im Bereich Stadtentwicklung ist sie als Beraterin für die oikos-Forschungsgruppe für menschliche Siedlungen tätig. Sie hat ein Studium der Architektur und des Städtebaus an der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule (RWTH) Aachen abgeschlossen und an der Technischen Universität Berlin (TU Berlin) zum Doktor der Ingenieurwissenschaften promoviert.

Prof. Dr. Astrid Ley wird an unserer Diskussionsrunde am 20.09. teilnehmen. 

Prof. Dr. Frank Eckardt © Frank Eckardt

Prof. Dr. Frank Eckardt

Prof. Dr. Frank Eckardt ist ein promovierter
Politikwissenschaftler und seit 2008 Professor für sozialwissenschaftliche Stadtforschung an der Bauhaus-Universität Weimar, wo er in der Ausbildung von Stadtplaner*innen tätig ist.  Schwerpunkte seiner Forschung sind Fragen der sozialen Ungleichheit und kulturellen Diversität in der Stadt. Neuste Publikationen umfassen "Reserach and Policy on Urban Displacement Processes" und "Stadtpolitik für alle! Städte zwischen Pandemie und Transformation" im Springer Verlag. 

Wir freuen uns, dass Prof. Dr. Frank Eckardt uns mit einem Impulsvortrag zum Thema "Public Space For All" am 22.09 unterstützt. 
 

Arunava Dasgupta © Arunava Dasgupta

Dr. Arunava Dasgupta

Dr. Arunava Dasgupta ist Stadtplaner und Architekt und leitet derzeit die Abteilung für Stadtplanung an der School of Planning and Architecture in Neu-Delhi. Als Gründungsmitglied und ehemaliger nationaler Sekretär des Institute of Urban Designers - India setzt er sich aktiv für das Ideal einer ganzheitlichen Stadtgestaltung ein und schafft gleichzeitig alternative Entwicklungsrahmen, die die Beteiligung der Bevölkerung als zentrales Instrument für die Gestaltung lokaler Gebiete nutzen. Zurzeit ist er sachverständiges Mitglied des State Heritage Advisory Committee von Himachal Pradesh und des Heritage Conservation Committee des NCT, Delhi.

Wir freuen uns, dass Arunava unsere Diskussion am 20.09. moderieren wird. 

Saif Ul Haque © Saif Ul Haque

Saif Ul Haque

Saif Ul Haque ist der Leiter des in Dhaka ansässigen Architekturbüros Saif Ul Haque Sthapati (SHS) und Direktor des Forschungs- und Designprogramms am Bengal Institute for Architecture, Landscapes and Settlements, ebenfalls in Dhaka, Bangladesch. Er studierte Architektur an der Bangladesh University of Engineering and Technology und ist in der Praxis, Forschung und Ausbildung tätig. Seine Arbeiten umfassen Wohnhäuser, institutionelle und industrielle Einrichtungen an verschiedenen Orten in Bangladesch und wurden in und außerhalb Bangladeschs veröffentlicht und ausgestellt. 

Wir freuen uns, dass Saif Ul Haque an der Diskussion am 20.09. teilnehmen wird. 

Reuben Abraham © Reuben Abraham

Reuben Abraham

Reuben Abraham ist CEO der IDFC-Stiftung und des IDFC-Instituts, einer in Mumbai ansässigen Denkfabrik, die sich mit Fragen der staatlichen Leistungsfähigkeit und der politischen Wirtschaft befasst. Er ist Non-Resident Scholar am Marron Institute der New York University und Senior Fellow am Milken Institute in Singapur. Darüber hinaus ist er Senior Advisor bei Swiss Re und Ehrenberater der neuseeländischen Regierung bei der New Zealand Asia Foundation. Im Jahr 2012 wurde er in die "Smart List 2012" des Wired Magazine "50 people who will change the world" aufgenommen.

Wir freuen uns sehr, dass Reuben Abraham uns am 24.09 mit einem Interview unterstützt. 
 

Ruhul Abdin © Ruhul Abdin

Ruhul Abdin

Ruhul ist Mitbegründer von Paraa, einem Architektur und Design Studio in Dhaka, Bangladesch. Er ist ein britisch-bangladeschischer Stadtforscher, Architekturdesigner, Lehrer und Künstler. Er studierte Architektur und Stadtentwicklungsplanung in London. Stets zwischen London und Dhaka reisend, ist er 
derzeit hauptsächlich in Dhaka tätig. Seine Arbeit umfasst Architektur, Film, Zeichnungen, Schriften, Veröffentlichungen, Installationen, Fotografie und die Organisation von Gemeinschaften im Rahmen sehr unterschiedlicher Projekte in den letzten zehn Jahren. 

Wir freuen uns, dass Ruhul am 21.09 einen Impulsvortrag hält. 

Nipun Prabhakar © Nipun Prabhakar

Nipun Prabhakar

Nipun Prabhakar ist ein Dokumentarfotograf, der in Kachchh, Bhopal und Delhi lebt. Er ist auch ausgebildeter Architekt und arbeitet intensiv mit lokalen Gemeinden zusammen. Er arbeitet an langfristigen Projekten, die sich mit Überschneidungen von Ideen, Artefakten, gebauten Umgebungen und Folklore beschäftigen. Neben Fotografie- und Architekturprojekten führt er kuratierte Telefonfotografie- und visuelle Erzählworkshops mit verschiedenen Institutionen und NROs durch. Zuletzt hat er mit Schafhirten in Gujarat zusammengearbeitet und sie darin geschult, ihr Leben mit der Handykamera zu dokumentieren.

Nipun wird mit uns einen Urban-Photography-Workshop durchführen.

Klaus Schmitz-Gielsdorf © Klaus Schmitz-Gielsdorf

Klaus Schmitz-Gielsdorf

Klaus Schmitz-Gielsdorf ist ein echter Experte im Bereich Architektur und Stadtplanung. Nach seinem Studium der Architektur an der RWTH Aachen hat er jahrelange Erfahrungen in Architekturbüros gesammelt, bevor er sich selbstständig machte. Nach einem weiteren Studium und dem Abschluss des Masters of Urban Management, wurde er daraufhin zertifizierter Passivhausplaner und Chefarchitekt der Stadt Leipzig. Seine vielfältige Arbeitserfahrung konnte Klaus Schmitz-Gielsdorf auch als Bürgermeister und Bauderzenent der Stadt Gotha anwenden. Seit Juni 2019 ist er nun wissenschaftlicher Mitarbeiter der Professur Bauwirtschaft und Baumanagement auf der Bauhaus Universtiät in Weimar.
 
Wir freuen uns sehr, dass Klaus Schmitz-Gielsdorf einen Workshop zum Thema „Biophilic Architecture and Urbanism - Reintegrating the City into Nature“ leiten wird.

Johannes Ernst © Johannes Ernst

Johannes Ernst

Johannes Ernst ist gebürtiger Bonner, lebt und arbeitet jedoch als freischaffender Grafik Designer und Fotograf in Leipzig. Nach seinem Diplon im Studiengang 'visuelle Kommunikation' an der University of Applied Sciences in Düsseldorf, hat er auch ein Diplom im Studiengang 'künstlerische Fotografie' an der Hochschule für Grafik und Buchkunst in Leipzig absolviert und ist 2021 zum Meisterschüler ernannt worden.   

Johannes wird einen Urban-Photography-Workshop zum Thema "Things to come" durchführen. 

Gaurav Juyal © Gaurav Juyal

Gaurav Juyal

Gaurav Juyal ist ein Bildungsdesigner mit Schwerpunkt auf Lernerfahrungen. Er spezialisierte sich auf Animationsfilmdesign am National Institute of Design, Ahmedabad. Als Tedx-Sprecher ist er vor allem für seine Rolle als Moderator der Disney Channel-Fernsehserie Art Attack bekannt. Er hat über 11 Jahre Erfahrung als Dozent, Multimaterialkünstler und Lerndesigner.

Er liebt das Spiel mit Wissen und Material und möchte seine Liebe zu Design und und Ausdruckskunst an Kinder, Jugendliche und Erwachsene weitergeben, um gemeinsam zu lernen und sich weiterzuentwickeln.
Er ist der Meinung, dass Wissen interaktiv ist und jedem zugänglich sein sollte, der es erwerben möchte. 

Wir freuen uns sehr, dass Gaurav einen Workshop zum Thema "Future in Motion" leitet. 

Preeti Chauhan © Preeti Chauhan

Preeti Chauhan

Preeti Chauhan ist seit 2016 außerordentliche Professorin in der Abteilung für Architektur und Planung an der IGDTUW (Indira Gandhi Delhi Technical University for Women), Delhi, und spezialisiert sich auf die Lehre in den Bereichen Architekturdesign, Gesundheitsdesign, Planungstechniken, Infrastruktur- und Mobilitätsplanung, Stadtplanung und hat auch viele Diplomarbeiten und Dissertationen für die B.Arch- und M.Plan-Kurse betreut.

Sie absolvierte ihren Bachelor in Architektur am Govt. College of Architecture (GCA) in Lucknow (UP, Indien), ihren Master in Stadtplanung am Institute of Town Planners of India (ITPI) in Delhi (Indien) und ihren Master in Wissenschaft an der Medical Architecture Research Unit (MARU), London South Bank University (LSBU), London (UK) in der Planung von Gebäuden für das Gesundheitswesen. 

Wir freuen uns, dass Preeti Chauhan eine der Organisatoren unseres Workshops über zukünftige Städte ist.

Jahnabi Kalita © Jahnabi Kalita

Jahnabi Kalita

Jahnabi Kalita ist Assistenzprofessorin in der Abteilung für Architektur und Planung an der IGDTUW (Indira Gandhi Delhi Technical University for Women), Delhi, und unterrichtet derzeit Einführung in die Landschaftsarchitektur und computergestützte Entwurfstechniken. Außerdem leitet sie das Studio für das Urban Design Studio und die Dissertation im Bachelor-Studiengang für Architektur.

Sie hat ihren B.Arch.-Abschluss an der Universität Nagpur und ihren Master of Landscape Architecture an der CEPT-Universität in Ahmedabad erworben. Sie ist als Architektin beim Council of Architecture registriert und ist assoziiertes Mitglied der ISOLA (Indian Society of Landscape Architects). Sie ist seit den Anfängen des Fachbereichs dabei und hat seither zu dessen Aufbau und Wachstum beigetragen.

Wir freuen uns, dass sie an unserem Workshop über zukünftige Städte teilnehmen wird. 

Salil Dogra © Salil Dogra

Salil Dogra

Salil Dogra ist Architekt und Projektmanagementberater mit mehr als 11 Jahren Erfahrung im Bereich Architektur und Lehre. Er hat einen Post-Graduate-Abschluss in Projektmanagement vom ARA Institute of Canterbury, Neuseeland.  Er schloss sein Studium an der Bharath University, Chennai, Indien im Jahr 2010 mit einem Bachelor-Abschluss in Architektur ab. Er verfügt über eine 6-jährige Lehrerfahrung als Assistenzprofessor am Gateway College of Architecture and Design, Indien. Zurzeit arbeitet er als Gastdozent am IGDTUW.

Während seiner Zeit am College hat er viele Seminare, Workshops und College-Veranstaltungen geleitet. Er war verantwortlich für die Betreuung von Studenten und die Durchführung von Bildungsreisen in Indien.
Neben seiner Lehrtätigkeit kann er auf mehr als 6 Jahre Erfahrung in der Architekturberatung zurückblicken, in denen er mehr als 15 Projekte als freiberuflicher Architekt erfolgreich abgeschlossen hat.

Er wird an unserem Workshop über futuristische Städte teilnehmen. 

Garima Singh © Garima Singh

Garima Singh

Garima Singh schloss ihr Architekturstudium an der GCA Lucknow ab und absolvierte ihren Master of Planning mit Spezialisierung auf Wohnungsbau an der School of Planning & Architecture, New Delhi. Sie ist beim Council of Architecture registriert und ist assoziiertes Mitglied des ITPI. Sie verfügt über Erfahrung in den Bereichen Architektur und Lehre. Ihr Portfolio enthält eine anregende Mischung aus architektonischen Arbeiten, Stadtplanung und Innenausbau.

Außerdem war sie an verschiedenen Instituten wie MBS Dwarka & USAP, GGSIPU und seit zwei Jahren an der IGDTUW als Gastdozentin tätig. Sie hat sich auf die Lehre in den Bereichen Architekturdesign, Wohnungsbau, GIS, Baukonstruktion und -materialien sowie Architekturgeschichte spezialisiert und hat auch viele Diplomarbeiten und Dissertationen für B.Arch. betreut. Sie hat an mehreren internationalen und nationalen Seminaren und Konferenzen teilgenommen. 

Wir freuen uns, dass Garima Singh an unserem Workshop über futuristische Städte teilnimmt. 

Dr. Sharma © Dr. Sharma

Dr. Anjali Krishan Sharma

Architekturprofessor und ehemalige Dekanin in Indien, Architektin und Planerin mit Abschluss an der School of Planning and Architecture in Neu-Delhi, die von der indischen Regierung als "Institut von nationaler Bedeutung" anerkannt wurde.  Verfügt über eine vielseitige Erfahrung von siebenunddreißig Jahren im akademischen Bereich, in der Praxis und im Immobiliensektor; Senior Fellow der Higher Education Academy UK [Advance-HE]; anerkanntes RIBA Chartered Member und war und ist weiterhin Mitglied des beratenden Ausschusses für internationale Konferenzen, Studienausschüsse, akademischer Rat, Convener, Experte, der den Council of Architecture bei externen Gutachtern für Kulturgüter für Nominierungen durch ICOMOS für den World Monument Fund vertritt. Sie erhielt ein indisch-niederländisches Stipendium für die Erforschung von Wohntypologien im öffentlichen Wohnungsbau und gewann den ersten Preis in einem nationalen Wettbewerb für Wohndesign-Ideen und auch das Projekt. 

Dr. Sharma wird als Experte an unserem Workshop über zukünftige Städte teilnehmen. 

Nikita Verma © Nikita Verma

Nikita Verma

Nikita hat einen Abschluss in Architektur von der School of Planning and Architecture (Delhi) und einen Master in Urbanistik von der Bauhaus-Universität in Deutschland. Sie hat in Indien, Slowenien, Deutschland und Spanien für verschiedene internationale Organisationen als Architektin und Stadtplanerin gearbeitet, bevor sie nach Almora zog.

Sie hat an mehreren Architektur- und Designprojekten des IGDTUW mitgewirkt, daneben hat sie Forschungsprojekte im Bereich der Stadtentwicklung durchgeführt und sich an die Organisation von Designwettbewerben für Studenten und junge Fachleute gewagt. Sie hat an internationalen Planungsworkshops in Russland und Frankreich teilgenommen und diese unterstützt.

Sie wird unseren Workshop über Future Cities moderieren. 

Isabelle Willnauer © Isabelle Willnauer

Isabelle Willnauer

Isabelle Willnauer hat ein Doppeldiplom in Architektur und Stadtplanung an der Universität Stuttgart. Sie ist wissenschaftliche Mitarbeiterin und Dozentin am Institut für Stadtplanung und Entwerfen, Abteilung Planungstheorie und -praxis. Ihre Forschungsinteressen liegen in den Bereichen Partizipation, Koproduktion und Wohnen. 

Anknüpfend an das Thema ihrer Diplomarbeit forscht sie zur spezifischen Situation von Großwohnsiedlungen der Nachkriegszeit in deutschen Klein- und Mittelstädten. Seit 2016 ist sie wissenschaftliche Mitarbeiterin und Lehrbeauftragte an der Universität Stuttgart. Ihr Lehrschwerpunkt ist die strategische Raumplanung unter besonderer Berücksichtigung der Akteurskonstellationen sowie der formellen und informellen Planungsinstrumente. Als freiberufliche Beraterin hat sie erste Erfahrungen mit Prozessgestaltung, Co-Design und strategischer Planung mit Multi-Stakeholdern.

Sie wird an unserem Workshop zu Zukunftsstädten teilnehmen. 

Dr. Baisoya © Dr. Baisoya

Dr. Manju Baisoya Pundir

Dr. Manju Baisoya Pundir ist eine strategische Stadtplanerin mit einem starken Fokus auf Nachhaltigkeit, integrierte Planung, Politik und Governance. Sie verfügt über mehr als 18 Jahre Erfahrung in der Beratungs- und Forschungspraxis, die sich auf prestigeträchtige Projekte der Regierung und des privaten Sektors, städtische Strategien, Stadtentwicklungspläne, ganzheitliche Masterpläne, Wohn- und gemischt genutzte Township-Entwicklungen und technische Machbarkeitsstudien erstreckt.

Sie arbeitete an der National University of Singapore an einer internationalen Forschungsarbeit zu quantitativen Indikatoren für die Planung ökologischer Townships. Sie war Mitglied in leitenden Planungs- und Managementteams führender Beratungsunternehmen und hat bei ASCI, Indien, Dienstleistungen im Bereich Stadtmanagement und Schulungen für Stadtmanager und Bürgermeister angeboten. 

Sie wird in unserem Workshop "Future Cities" als Moderatorin auftreten. 

Dr. Madhuri Agarwal © Dr. Madhuri Agarwal

Madhuri Agarwal

Sie ist Goldmedaillengewinnerin des Postgraduiertenstudiums in Architekturpädagogik an der Fakultät für Architektur und Ekistik der Jamia Millia Islamia im Jahr 2012 und promoviert derzeit in Architektur an der AKTU Lucknow. Derzeit arbeitet sie als Assistenzprofessorin an der Fakultät für Architektur und Raumplanung der Gautam Buddha Universität in Greater Noida.

Sie hat etwa 12 Jahre Erfahrung in verschiedenen Bereichen wie Lehre, Forschung und Industrie und hat an mehreren internationalen und nationalen Seminaren, Konferenzen und Workshops teilgenommen. Sie hat verschiedene nationale und internationale Zertifizierungen an der Universität von Nizwa, Oman, und der Universität Aachen, Deutschland, erworben. Sie ist Mitglied des Rates für Architektur und der ESDA.

Sie wird in unserem Workshop über zukünftige Städte einen Expertenvortrag halten. 

Kontakt


Matthias Dünnwald © Goethe-Institut Matthias Dünnwald
Projektreferent, Bildungskooperation Deutsch
Goethe-Institut / Max Mueller Bhavan Neu Delhi
Tel. +91 11 23471100

matthias.duennwald@goethe.de

Top