Colloquy Folge 2
Wortwelten in der neuseeländischen Literatur

Colloquy Series Word Worlds © Pip Adam

Colloquy ist eine aus vier Folgen bestehende Podcast-Serie, in der erkundet wird, wie andere Sprachen die neuseeländische, auf Englisch verfasste, Literatur bereichern. Wir sprechen mit neuseeländischen Schriftstellern, Verlegerinnen und Lesern über die Rolle von „Wortwelten“ in ihrer Arbeit und über die neuseeländische Literatur, die sie lieben.

In dieser zweiten Folge der neuen Podcast-Serie „Colloquy“ sprechen wir mit Schriftstellerinnen, Dichtern, Essayistinnen und Verlegern, die englischsprachige Bücher lesen, schreiben oder herausgeben, in denen Wörter und Sätze aus anderen Sprachen vorkommen.

Warum verwenden englischsprachige Schriftstellerinnen und Schriftsteller in ihren Werken auch andere Sprachen? Was macht das mit ihrer Arbeit? Gibt es Risiken dabei? Wie kombiniert ein Schriftsteller mehrere Sprachen in einem Buch? Wie stellen Herausgeberinnen sich die Reaktionen von Lesern darauf vor, dass in einem Buch Wörter aus anderen Sprachen vorkommen als der, in der es hauptsächlich geschrieben ist? Gibt es bestimmte Herausforderungen dabei, Bücher herauszugeben, die neben der vorwiegenden Sprache weitere Sprachen enthalten?

Die Autorin Pip Adam aus Wellington macht sich auf die Suche nach Antworten und spricht mit:
  • der Dichterin und Essayistin Chris Price, die in ihrem Gedicht „The Angel Question“ Wörter aus dem Deutschen und dem Französischen verwendet
  • der Essayistin und Schriftstellerin Tina Makereti, die sich nie davon abschrecken lässt, wenn Wörter aus einer anderen Sprache in einem auf Englisch verfassten Buch vorkommen
  • dem Autor Tim Corballis, der deutsche Wörter in sein Buch „R.H.I“ eingebaut hat
  • Fergus Barrowman, dem Herausgeber der Victoria University Press und der literarischen Fachzeitschrift „Sport“
  • der Schriftstellerin Catherine Chidgey, die in ihrem Roman “The Wish Child” deutsche Wörter wie „Persilschein” verwendet hat
  • der Essayistin und Dichterin Lynn Jenner, die bei ihrer Recherche und beim Lesen Wörter aus anderen Sprachen übernimmt
  • Holly Hunter, der Herausgeberin der Victoria University Press und Mitbegründerin der literarischen Fachzeitschrift „Mimicry

Der in Colloquy verwendete Song heißt “Alright Now“ und ist von Brent McIntyre.
Top