Vortrag und Diskussion Beuys Will Be Beuys #3

Beuys Will Be Beuys #3 © Eugen Korda

Do, 01.04.2021

Online

Aktionismus in der Slowakei


Wir laden SIe zu zwei Vorträgen an, die einen Blick auf die aktionistischen Kunstbewegungen der 1960er und 1970er Jahre in der Slowakei und in Tschechien werfen. Sie zeigen die Verbindungslinien zwischen den Konzepten der sozialen Utopie in Osteuropa und in der Arbeit von Beuys.
Die Vorträge finden an 2 Terminen statt: am 1. und 15.April jeweils um 18.00
 
1.4.2021, 18.00:
LUCIA G. STACH
Spiegel im Spiegel. Über Autorenutopien und intermediale Strategien der Konzept- und Aktionskunst in der Slowakei.
Nach der Konfrontation der Autoren und Autorinnen verschiedener Generationen und Bereiche in den 1960er Jahren mit der experimentellen Arbeit, begannen die 1970er Jahre mit dem Schwerpunkt auf der Entwicklung ihrer individuellen Programme.
Die Abgeschiedenheit des Ateliers oder die Grenzenlosigkeit der Naturlandschaft betonte das Thema Freiheit und Lockerheit noch mehr, ohne die Einschränkungen durch die Kommissionen, das Publikum oder den Markt. Die einzigartigen Manifestationen von Aktion und Konzeptkunst, die seit Mitte der 1960er Jahre in der slowakischen Szene auftraten, erhielten nach den Erfahrungen des Prager Frühlings und dem Einmarsch der Truppen des Warschauer Pakts 1968 einen neuen Impuls und eine andere kulturelle Bedeutung. Rückblickend sehen wir, dass sich diese Entwicklung in ganz Osteuropa in gewisser Weise spontan in den westlichen Tendenzen der me-decade widerspiegelt. Der Vortrag konzentriert sich auf ausgewählte Autorenprogramme mit "Beuys" lokalen authentischen Elementen sozialer Utopie, individueller Mythologie und Kosmologie.


LUCIA G. STACH ist leitende Kuratorin der Sammlung für moderne und zeitgenössische Kunst in der Slowakischen Nationalgalerie. Sie arbeitete als freie Kuratorin u.a. für Ausstellungen in der Ján Koniark Galerie in Trnava. Sie hat mehrere monografische und thematische Ausstellungsprojekte und Kataloge vorbereitet. Im Mai 2017 war sie Kuratorin von Jana Želibská Ausstellung SWAN SONG NOW im Pavillon der Tschechischen und Slowakischen Republik auf der 57. Biennale in Venedig. Im Jahre 2018 veröffentlichte sie zusammen mit A. Hrabušický ein umfangreiches monografisches Buch, Stano Filko 1. Seit 2019 arbeitet sie mit dem (Nicht)Festival für intermediale Kunst JAMA zusammen. Sie veröffentlicht regelmäßig in Fachzeitschriften und nimmt an Fachveranstaltungen, Symposien und Konferenzen zu Hause und im Ausland teil.


Der Vortrag von
Pavlína Morganová:
Die Anfänge der Konzeptkunst und der Fluxus-Bewegung
findet online am 15.4.2021 um 18.00 statt.

In der Vorlesung werden die Hauptimpulse für die Entstehung von Konzept- und Aktionskunst vorgestellt. Sie wird kurz auf Schlüsselbewegungen wie Futurismus, Dadaismus und Surrealismus eingehen, aber auch auf den Einfluss von Persönlichkeiten wie Marcel Duchamp, Lucia Fontana oder Jackson Pollock. Das Hauptthema wird jedoch die Fluxus-Bewegung sein, die Hauptprinzipien und Persönlichkeiten der Bewegung. Schließlich konzentrieren wir uns auf das Eindringen von Flux in die Tschechoslowakei, das Flux Festival in Prag im Jahr 1966 und die Folgeaktivitäten der Aktual-Bewegung.

PhDr. Pavlína Morganová, Ph. D.
Seit 2017 ist sie Vizerektorin für Kunst, Wissenschaft und Entwicklung der Akademie der bildenden Künste in Prag. Von 2014 bis 2016 war sie Vizerektorin für Studien-Angelegenheiten. Seit 2013 ist sie Leiter des Forschungsinstituts der VVP AVU. Sie hält Vorlesungen über die Geschichte der tschechischen Kunst des 20. Jahrhunderts an der Akademie. In den letzten Jahren hat sie sich intensiv mit der Geschichte des Ausstellungswesens befasst. Das Ergebnis ist das Buch Pavlína Morganová - Terezie Nekvindová - Dagmar Svatošová, Výstava jako médium. České umění 1957−1999 (VVP AVU 2020)

Moderation: Robert Švarc
Co-Moderation: Pavlína Morganová

Mehr Infos über das Projekt Beuys will be Beuys:
www.goethe.de/slowakei/beuys2021 


https://us02web.zoom.us/j/84003379375?pwd=R0hKWFlraTV4RCt5aUFaVUZkZm84QT09
 
Meeting-ID: 840 0337 9375
Kenncode: dgsQ9b

 

Zurück