Washington
Gegen-Narrative im öffentlichen Raum

DC Square

Wie kann der öffentliche Raum mit seinen Orten des alltäglichen Lebens gerechter gestaltet werden – etwa durch eine Inklusion und öffentliche Wahrnehmung und Anerkennung aller Narrative? Welcher neuer Formen der Erinnerungskultur im öffentlichen Raum bedarf es dabei? Die Veranstaltungsreihe des Goethe-Instituts Washington untersucht künstlerisch und analytisch die Verbindung zwischen öffentlichem Raum und kulturellem und kollektivem Gedächtnis.  
 
Veranstaltungen im Rahmen dieses Projekts
auf der Website des Goethe-Instituts Washington

Beteiligte Künstler*innen

Ada Pinkston © Ada Pinkston
Ada Pinkston lebt und arbeitet als Künstlerin, Dozentin und Kulturveranstalterin in Baltimore, MD, wo sie im Studiengang Kunstpädagogik an der Towson University lehrt. Mit Hilfe von Performancekunst, digitalen Medien, Mixed-Media-Skulpturen und Installationen untersucht sie die Schnittstelle fiktiver Geschichten und soziopolitischer Realitäten auf unseren Körpern.

Top