Theater Panorama Sur

Ivo Dimchev - I Cure Foto: Ivo Dimchev

Mo, 15.07.2019 -
Fr, 02.08.2019

Die internationale Plattform für darstellende Künste Panorama Sur geht in die nächste Runde und vereint auch dieses Mal über drei Wochen hinweg Theaterautoren aus der ganzen Region in Buenos Aires und bietet öffentliche Veranstaltungen an.

Gedacht als temporäre Akademie ist Panaroma Sur in vielen Aspekten ein ganz besonderes Format: Die Plattform kombiniert die Produktion eines eigenen Theatertextes mit einer genauen Untersuchung der Theaterszene von Buenos Aires.
 
Panorama Sur verfolgt eine Kulturpolitik, die das Knüpfen eines kulturellen Netzwerkes vorsieht. Aus diesem Netzwerk gingen bereits neue Formen des künstlerischen Dialogs in der Region hervor. Die Dimension dieser dadurch entstehenden Brücken ist inzwischen ungeheuer kraftvoll und solide.
 
Panorama Sur findet einmal im Jahr statt und hat zum Ziel, Kooperationen und Austausch zwischen lateinamerikanischen Künstlern zu fördern. Die Grundlage ist ein doppeltes Netzwerk: eines aus Künstlern der Region, eines bestehend aus Institutionen.
 
THE, die Vereinigung für lateinamerikanisches Theater wurde 2009 von Alejandro Tantanian und Cynthia Edul gegründet, welche aus unterschiedlichen künstlerischen und professionellen Disziplinen heraus die Herausforderung auf sich nahmen, einen unabhängigen und selbstverwalteten Raum zu schaffen, der als permanente Reflexions- und Kreationswerkstatt für zeitgenössische darstellende Künste dient.
 
Die achte Ausgabe von Panorama Sur ist in folgende Teile gegliedert: Intensiv-Seminar für spanischsprachige Theaterautoren, Gastspiele von Ivo Dimchev (Bulgarien/Deutschland) und Radouan Mriziga (Marrokko/Belgien), Workshops von Ivo Dimchev und Radouan Mriziga, performative Vortragsreihe der Gastautoren des Intensiv-Seminars über die Frage: Wie kommt das Neue in die Welt?
 
In 2019 werden zwei der großen Kultureinrichtungen von Buenos Aires Präsentationsstandorte von Panorama Sur sein: El Cultural San Martín und CCK.
 
Panorama Sur ist ein gemeinsames Projekt der Siemens Stiftung, von THE – Asociación para el Teatro Latinoamericano und des Goethe-Instituts.

Programm

Internationale VERANSTALTUNGEN
 

Ivo Dimchev
I CURE

26. Juli um 21 Uhr
EL CULTURAL SAN MARTIN  / SALA ALBERDI - 21 Uhr
Sarmiento, 1551
 
Eintrittskarten: 300,- Pesos an der Theaterkasse oder über Onlineverkauf  www.tuentrada.com 
 
LIVE SOLO CONCERT
27. Juli um 20 Uhr
CCK /  SALA ARGENTINA
Sarmiento 151.
 
Die Eintrittskarten sind kostenlos und können ab dem 23. Juli von 12 bis 19 Uhr im CCK (Sarmiento 151) bis zu 2 Karten pro Person abgeholt werden. Solange der Vorrat reicht! Eintrittskartenreservierung über die Webseite www.cck.gob.ar ist möglich. Abholung bis 2 Stunden vor Vorstellungsbeginn.
 
Ivo Dimchev_I Cure Foto: Ivo Dimchev I CURE
 „Macht euch das Theater zu Nutze!“, heißt es in Ivo Dimchevs Arbeit ICure. Warum eine Stunde mit dem Betrachten von Kunst verschwenden, wenn man stattdessen Heilung erfahren kann? Ivo Dimchev fordert sein Publikum auf, sich Schwächen einzugestehen, und verfolgt kein geringeres Ziel, als es kollektiv gesünder zu machen. Er bietet die Kraft von “ICure” als ein Allheilmittel an. Welcher Teil des Körpers, des Lebens oder welcher Mensch soll geheilt werden?
Der bulgarische, in Belgien lebende Ausnahmeperformer und Musiker erörtert hier die Verwandtschaft zwischen den Begriffen „Kur“ und „Kultur“ und hat dabei kein geringeres Anliegen, als sein Publikum kollektiv gesünder zu machen. Denn kulturaffin ist es ja sowieso schon. Die Zusammenarbeit mit dem radikalen und stets Gattungsgrenzen sprengenden und das Theater aufmüpfig hinterfragenden Künstler, die mit P project begann, wird mit ICure fortgeführt. Dimchevs Arbeiten sind in ihrer Konsequenz unerbittlich, seine Kur wird kein Spaziergang sein.
 
LIVE Solo Concert_Ivo Dimchev Foto: Ivo Dimchev LIVE SOLO CONCERT
Ivo Dimchev, Performer, Autor, Sänger, Choreograf, Komponist präsentiert in diesem Konzert die Songs, die er im Laufe der letzten 15 Jahre seiner Künstlerkarriere komponiert hat. Dimchev entdeckte schon als Kind seine Liebe zum Singen. „Wir sind, als ich noch ein kleiner Junge war, sonntags in den Park gegangen. Da habe ich dann gesungen und die Leute haben sich gefreut, mir dabei zuzuhören.“ Sein Werk, für das er zahlreiche internationale Auszeichnungen erhielt, brilliert durch seine einzigartige, bizarre Fantasie und eindrucksvolle Körpersprache und Stimme.

Zeitweilig animalisch, zeitweilig empfindlich und zart, verbindet Dimchev das Spiel mit Hell und Dunkel mit körperlicher und verbaler Geschicklichkeit. The New York Times
 
Diejenigen Künstler, die musikalische Talente haben, bringen meistens eine breite Palette an Stilrichtungen mit, aber es gibt wenige, die so vielfältig sind, wie Ivo Dimchev. Seine theatralischen Performances und Stimme sind verblüffend. ZO Magazine

Radouan Mriziga
~55

Premiere in Lateinamerika
1.und 2. August um 20 Uhr
CCK /CÚPULA
Sarmiento 151 

Radouan Mriziga
~55

Welches Wissen möchte ein Künstler mit dem Publikum teilen? Bietet man viel oder wenig Information an und zu welchem Zweck –soll die Bedeutung der Arbeit jenseits aller Zweifel transportiert oder bewusst vage gehalten werden? In seinem Solo ~55 spielt Radouan Mriziga genau 55 Minuten lang kontinuierlich mit der Perspektive und Erwartung des Zuschauers. Mit der Zahl Fünf als wiederkehrendem Fix- und Ausgangspunkt stellt er sich selbst einige einfache Aufgaben, in deren zunehmend diffiziler Erfüllung er den Raum nach und nach vermisst: durch Bewegung, mit Kreide oder Tape. Zu den Klängen eines einfachen Kassettendecks entsteht so ein komplexes Muster, das Mriziga zwischen Minimalismus und den Einflüssen orientalischer Ornamentik filigran verortet.
 
~55 ist die erste Arbeit des jungen Choreografen Radouan Mriziga (Marokko, 1985), der nach seiner Ausbildung in Marrakesch und Tunis auch bei P.A.R.T.S., dem Ausbildungszentrum für Tanz und Choreographie von Anne Teresa De Keersmaeker, in Brüssel studierte.

 
 
 

WORKSHOP IVO DIMCHEV

TRASH OFF
Der Workshop richtet sich an 15 Teilnehmer, die Erfahrung in Performancekunst haben, jedoch nicht ausschließlich.

 
Centro Cultural San Martín / Sarmiento 1551
28., 29. und 30. Juli von 10 bis 14 Uhr
Anmeldung 
 
Trash Off – Nicht nur ein naives Spiel
Kann Improvisation unsere künstlerische und persönliche „Vision“ verändern? Vielleicht geschieht das, wenn wir spielerisch, und nicht immer vorsichtig, Elemente aus der Welt in der wir leben, zerlegen und rekonstruieren. Diese Welt besteht meist aus UNS selbst. Deshalb ist Improvisation nicht einfach ein naives Spiel, und schon gar kein sicheres. WIR müssen schon mutig sein, um unsere eigene Schönheit bzw. unseren Dreck zu „sehen“ und damit zu spielen. Es ist durchaus möglich, dass wir von dieser Übung, die etwas mehr ist, als ein wenig „ästhetischer“ Spaß, profitieren.
In diesem Workshop werden wir mit Hilfe von Improvisation Beziehungen zwischen verbalen, gesungenen und körperlichen Sprachen herstellen und komplexere Dynamiken entwickeln, wobei wir uns besonders auf Lautstärke, Rhythmus, Akzente und Intensität konzentrieren. Wir werden viel singen, vielleicht sogar ein wenig zu viel. Die Gastspiele und der Workshop von Ivo Dimchev in Buenos Aires sind durch die Förderung des Goethe-Instituts möglich.

ÜBER IVO DIMCHEV

Ivo Dimchev wurde 1976 geboren und ist ein Choreograf und Performer aus Bulgarien. In seinen Arbeiten agiert er an den Grenzen zwischen Performance, Tanz, Theater, Musik, Bildender Kunst und Fotografie. Er hat über 30 verschiedene Performances entwickelt, die in Europa, Nord- und Südamerika und Asien zu sehen waren, und erhielt zahlreiche internationale Preise. Nach seinem Masterstudium an der DasArts Universität in Amsterdam zog er 2009 nach Brüssel, wo er den Performanceraum Volksroom eröffnete, in dem junge internationale Künstler*innen präsentiert werden. Er ist außerdem Gründer und Leiter der Humarts Foundation in Bulgarien und organisiert jährlich einen Wettbewerb für zeitgenössische Choreografie. Neben seiner künstlerischen Arbeit hat Ivo Dimchev an verschiedenen Einrichtungen in ganz Europa gelehrt, u.a. an der Akademie des Nationaltheaters Budapest, dem Royal Dance Konservatorium von Belgien (Antwerpen), der Hochschule der Künste Bern und dem DanceWeb (Wien). Ab Januar 2013 war Ivo Dimchev für vier Jahre Artist-in-Residence am Kaaitheater in Brüssel. Seit 2014 lebt Ivo Dimchev wieder in Sofia, wo er Mozei, einen Ausstellungsraum für Bildende Kunst, Musik und Performance, eröffnete. Zeitweilig lebt er auch in Berlin.
Mehr Infos unter: www.ivodimchev.com

Performative Vortragsreihe
Wie kommt das Neue in die Welt?

Mittwoch, 24. und Mittwoch, 31. Juli um 19 Uhr
Teatro Nacional Cervantes, Libertad 815
Eintritt frei

conferencias performáticas Die Idee des Neuen ist in der Moderne eng verbunden mit dem Versprechen auf gesellschaftlichen Fortschritt. Die enttäuschenden und oft auch katastrophalen Folgen explizit planerischer Umgestaltung von Gesellschaft und Staat haben die Begrenztheit moderner und gerade westlicher Fortschrittsmodelle offenbart. Angesichts der Zuspitzung globaler Krisen richtet sich die Erwartung an die kreativen Szenen in Wissenschaft, Gesellschaft und Kunst auf ein besseres Verständnis für Bedingungen und Ermöglichungsstrategien humaner Innovation, die Ausblicke auf Chancen einer systematischen Veränderung eröffnen.
 
Das Neue kommt, ob wir wollen oder nicht. Der Wandel der Welt beschleunigt sich. Dies gilt für die Art, wie wir arbeiten, kommunizieren, konsumieren oder die Weise, wie politische Entscheidungen getroffen werden. Die Frage nach dem Wie ist die grundlegende Frage nach dem evolutionären oder auch revolutionären Wandel von Kulturen und Gesellschaften. Auch spielt auch die dahinter stehende Frage nach der intendierten Qualität des Neuen eine wesentliche und richtungsweisende Rolle.
 
1.Tag
Estefanía Ahumada (MEX) – Diego Alba (MEX) – Camilo Alvarado (COL) – Margarita Babel (COL) – Albert Bélles I Chorva (ESP) – Paula Cancela (ARG) – Taimi Diéguez Mallo (CUB) – Carolina Duarte (ARG) – Cynthia Fernández Trejo (MEX) – Joaquín Fioroni (ARG) –  Gabriela Ponce (ECU)

2. Tag
Francisco Gámez (ESP) – Marcos Gisbert Ferri (ESP) – José Emilio Hernández (MEX) – Martha Hernández Cadenas (CUB) – Juan Gabriel Miño (ARG) – Carolina Olivera (CUB) – Saeed Pezeshki (COL) – Ana Lucía Ramírez (MEX) – Lucas Sánchez (ARG) – Pedro Simoni (BOL)
 

Intensiv-Seminar für Autoren

Panorama Sur versteht sich als temporäre Akademie, während der die Theaterautoren an einer Werkklinik, in der sie einen eigenen Text bearbeiten, und an einem Demontage- und Analyseworkshop teilnehmen. Panorama Sur ist Teil eines Reflexionsprozesses über Praktiken durch die Macher selbst und wird von der Idee des Netzwerks getragen.
 
Mit dem Ziel die Ausbildung von Theaterautoren zu fördern, steht im Seminar der Theatertext im Mittelpunkt. Das Seminar bietet den Autoren die Möglichkeit in der Klinik oder Werkstatt für drei Wochen auf intensivste Weise an der Produktion eines eigenen Textes zu arbeiten.
 
Gleichzeitig wird ein Raum zur Analyse und Realisierung einiger der wichtigsten Theaterproduktionen der argentinischen Hauptstadt geboten. Dies geschieht im engen Dialog mit ihren Autoren und/oder Regisseuren im Format Demontagen.
 
Die Bildung einer temporären experimentellen Gemeinschaft ist der wichtigste Teil jeder Ausgabe der Plattform, die ein künstlerisches und akademisches Aufeinandertreffen generiert, welches nicht nur lange Zeit anhält, sondern auch intensiv ist: Dies erlaubt, dass eine sehr spezifizierte Gruppe von Künstlern den Kreationsprozess ihrer eigenen Werke auf intensivierte Weise leben und miteinander teilen.
 
Die Effekte dieser temporären und experimentellen Gemeinschaften, wie sie sich jedes Jahr im Rahmen der Plattform bilden, haben nie lang gebraucht, um ihren Wert zu zeigen: Generationen von Arbeits- und Forschungsgruppen, Netzwerke für Wissensaustausch, Erfahrungstransfer, Produktionen, künstlerische Prozesse, doch auch der individuelle multiplikatorische Effekt für den Arbeitskontext eines jeden teilnehmenden Künstlers sind nur einige Beispiele.
 
Panorama Sur ist ein gemeinsames Projekt der Siemens Stiftung, von THE – Asociación para el Teatro Latinoamericano und des Goethe-Instituts.

 
Künstlerische und organisatorische Leitung: Alejandro Tantanian & Cynthia Edul
Goethe-Institut: Uwe Mohr, Maren Schiefelbein
Siemens Stiftung: Joachim Gerstmeier
Koordination: Paula Ramos
Produktion: Gabriel Zayat
Produktion Autorenseminar: Sofía Etcheverry
Leitung Technik: Matías Sendón
Produktionsassistenz: Sofía Orti
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit: Débora Lachter
Grafikdesign: Martín Gorricho
Verwaltung: Anabella Pinedo
 
Weitere Informationen: 
https://panoramasur.com.ar/
Kontakt: seminariopanoramasur2019@gmail.com
 

Zurück