Podiumsdiskussion Digitale Schaffensprozesse

Von Gutenberg zu Steve Jobs © Sandra Kastl

Di, 28.11.2017

Musée L

Place des Sciences 3
1348 Louvain-la-Neuve

Mit den neuen digitalen Technologien entwickeln sich auch die traditionellen Formen des Schreibens und Lesens fort. Parallel dazu tauchen mit den neuen digitalen Instrumenten neue Formen des Ausdrucks, des Schreibens und der Wahrnehmung auf. Dieses vierte Panel, das die Reihe beschließen wird, überlässt das Wort Kreativen und Künstlerinnen, die mit diesen neuen technischen Materialien arbeiten. So können die aktuellen Tendenzen und ihre Entwicklung besser eingeschätzt und die technologischen Fortschritte begriffen werden, die in naher Zukunft die künstlerischen und kognitiven Praktiken unserer Gesellschaft verändern werden. 

Mit: François BON (artiste et écrivain français), Michael EICKHOFF (Chefdramaturg Schauspiel Dortmund), Jacques URBANSKA (Transcultures, Centre des Cultures numériques et sonores), Giovanna DI ROSARIO, (Faculté de Philosophie, Arts et Lettres de l’UCL)

Anmeldung online erforderlich.
 
Die Diskussion ist Teil der Reihe:

Von Gutenberg zu Steve Jobs: Geschichte und Wandlungen des Lesens
Vier Diskussionen zwischen belgischen, französischen und deutschen Vorscherinnen, Schriftstellern, Künstlerinnen, Professoren und Studierenden der ULC, finanziert vom Deutsch-französischer Kulturfonds 2017.

In Kooperation mit der Katholischen Universität Neu-Löwen (UCL) im Rahmen eines der Digitalität gewidmeten Themenjahres 2017-18.

Zurück