Festival mit Performances, Musik und Diskussionsrunden Freiraum Festival

Freiraum Festival Logo Goethe-Institut / Design Atelier Brenda

Fr, 30.10.2020 -
So, 01.11.2020

Online

Ein hybrides Festival zum Stand der Freiheit heute mit Stimmen aus ganz Europa

Vom 30. Oktober bis 1. November 2020 findet das Freiraum Festival anlässlich der deutschen EU-Ratspräsidentschaft statt. Aufgrund der neuen Corona-Regelungen vom 24.10.2020 muss das lokale Brüsseler Festival leider abgesagt werden. Wir bedauern dies sehr, passen Sie auf sich auf und bleiben Sie gesund! Das online Freiraum Festival können Sie von zu Hause anschauen. 

In digitalen und physischen Formaten in Berlin und anderen europäischen Städten geht das Goethe-Institut gemeinsam mit Akteur*innen aus 42 europäischen Städten aus Kultur, Wissenschaft und Zivilgesellschaft der Frage nach:   
Was ist der Stand der Freiheit heute in Europa, in Corona Zeiten? 


Kontakt- und Ausgangssperren, Grenzschließungen und Überwachung haben während der letzten Monate der Corona-Pandemie das Leben der Europäer*innen bestimmt – sowohl private als auch öffentliche Freiheiten wurden eingeschränkt. Welchen Stellenwert hat Freiheit heute in Europa? Wo ist sie in Gefahr und wie können wir sie schützen? Im Zentrum des -Freiraum Festivals stehen offene Dialoge zu den neuen, (post-)pandemischen Realitäten in Europa, zur Rolle von sozialen Bewegungen, zu solidarischem Handeln sowie zu neuen künstlerischen Formaten für eine resiliente und inklusive Gesellschaft.

Das Freiraum Festival bietet physische und digitale Formate. Leider muss das Brüsseler Freiraum Festival im BOZAR und im Beursschowburg abgesagt werden. Europaweit live übertragen wird am 30. Oktober, 31. Oktober und 1. November 2020 ein Online-Programm mit voraufgezeichneten Vorträgen, Live-Diskussionen und experimentellen Performances. Zur Eröffnung des Festivals gibt der bulgarische Politologe und Jean-Améry Preisträger 2020 Ivan Krastev eine Keynote und nimmt an einer online Debatte im Rahmen der Reihe „Neue Wir-Erzählung“ des Goethe-Instituts Brüssel in Kooperation mit dem ARD-Verbindungsbüro Brüssel und der Wochenzeitung „Die Zeit“ teil. Eva Illouz, Professorin für Soziologie an der Hebräischen Universität Jerusalem sowie an der École des Hautes Etudes en Sciences Sociales in Paris, eröffnet das Online-Programm mit einer Rede zum Konzept des „Zuhause“ (frz. "foyer"), sowohl als Zufluchtsort wie auch als Gefängnis in Corona-Zeiten.

 

PROGRAMM online summit 30.10.-01.11.

Live am 30.-31.10. und 01.11. auf www.freiraumfestival.eu 
 
​Künstlerische Leitung des Festivals und Konzept: ArtBOX.gr | Creative Arts Management & Goethe-Institut
Partner des Brüsseler Festivals: BOZAR und Beursschouwburg sowie ARD-Verbindungsbüro Brüssel und Die Zeit. 

Freiraum“ ist ein Projekt des Goethe-Instituts und geht seit 2017 gemeinsam mit 53 Akteur*innen aus Kultur, Wissenschaft und Zivilgesellschaft in 42 Ländern Fragen zum Stand der Freiheit in Europa nach. Das Freiraum Festival wird in Zusammenarbeit mit einem Kurator*innenteam aus dem Partnernetzwerk und unter der künstlerischen Leitung von ArtBOX Creative Arts Management organisiert. Es ist Teil einer Reihe von Projekten, die das Goethe-Institut anlässlich der deutschen EU-Ratspräsidentschaft europaweit durchführt. Weitere Informationen dazu unter: www.goethe.de/EU2020
Freiraum © Goethe-Institut / Design Sandra Kastl

Zurück