Klanginstallation Oussama Tabti: Parlophones - Parcours

Oussama Tabti: Parlophones - Parcours © Oussama Tabti

Do, 09.09.2021 -
So, 12.12.2021

Diverse Standorte

Das Brüsseler Stadtbild offenbart ein Amalgam aus Sprachen, Kulturen und Menschen. Jugendstilgebäude stehen Seite an Seite mit gesichtslosen Bürogebäuden und das berühmte politische Chaos des Landes findet seine Entsprechung im unübersichtlichen Straßenbild der europäischen Hauptstadt. Bei näherer Betrachtung offenbaren die Straßen jedoch noch ein weiteres Moment der Brüsseler Unordnung: ein Sammelsurium von Namensschildern und Türklingeln jeglicher Art, die oftmals provisorisch an den Häusern der Stadt befestigt wurden. Diese Türklingeln führen nicht nur zu den jeweiligen Bewohner*innen, sondern verleihen ihnen auch einen Status innerhalb des belgischen Sozialsystems, einen administrativen Ort, der ihnen das Recht auf Teilhabe an den sozialen Leistungen des Landes gibt. Gleichzeitig verbirgt sich hinter jeder Klingel eine persönliche Geschichte darüber, wie seine Besitzer*innen das Land erreicht und es sich zu eigen gemacht haben - von Flüchtlingen und Migranten bis hin zu Expats und Gestrandeten. Dies sind die individuellen Schicksale, welchen die Klanginstallation ‘Parlophones’ eine Stimme verleiht. Die ‚Parlophones’ laden das Publikum dazu ein, den Geschichten derer zu lauschen, die in Brüssel angekommen sind und es zu ihrem Zuhause gemacht haben.
 
Die ‘Parlophones’ wurden erstmals im Rahmen der Ausstellung BXL UNIVERSEL II : Multipli.city präsentiert. Mit dem ‘Parlophones – Parcours’ bringt Oussama Tabti die Installation nun als Rundgang in den öffentlichen Raum: An insgesamt sieben verschiedenen Standorten in Brüssel sind verschiedene Türklingel-Installationen zu finden, welche die Besucher*innen dazu einladen, beim Flanieren durch die Stadt einer Vielzahl von Geschichten zu lauschen.
 
Oussama Tabti (geb. 1988 in Algier) hat Bildende Kunst in Algier und Aix-en-Provence studiert und das HISK-Postgraduiertenprogramm in Gent absolviert. Er lebt und arbeitet in Brüssel und Marseille. Seine künstlerischen Arbeiten sind im Spannungsfeld von Kultur, Geo- und  Grenzpolitik angesiedelt und untersuchen den Widerspruch, sich in einer globalisierten Welt zu bewegen, die zugleich misstrauisch und verängstigt durch das 'Fremde' ist. In diesem Jahr unterstützt das Goethe-Institut gemeinsam mit dem Kulturzentrum Moussem sein Projekt 'Parlophones'. Die Installation ist seit März 2021 im Rahmen der Ausstellung BXL Universel II: multipli.city präsentiert worden und wird im September 2021 im öffentlichen Raum von Brüssel fortgesetzt.



Produktion: Moussem Nomadic Arts Centre
Unterstützt vom Goethe-Institut Brüssel, Perruche-Programm
icw: Argos, Beit asbl, Gluon, GC Ten Noey, Lagrange Points

Parlophone Standorte:
ARGOS Zentrum für audiovisuelle Künste, Rue du Chantier / werfstraat 13, 1000 Bruxelles
Gluon Plattform für Kunst, Wissenschaft und Technologie, Rue de l'Schlachthof / Slachthuisstraat 4, 1000 Bruxelles 
Moussem Nomadic Art Center, Rue des Mégissiers / Zeemtouwersstraat 6 1070 Bruxelles 
Casi Uo Centre d'action sociale italien, Rue Saint Guidon / sint-guidostraat 94, 1070 Bruxelles
Lagrange Points Brüssel, Rue des Tanneurs / Huidevettersstraat 114, 1000 Bruxelles,
Gemeenschapscentrum Ten Noey, Rue de la Commune / Gemeentestraat 25, 1210 Bruxelles 
Beit ASBL Kulturzentrum Avenue des Saisons / Jaargetijdenlaan 4, 1050 Bruxelles
 

Zurück