Schnelleinstieg:

Direkt zum Inhalt springen (Alt 1)Direkt zur Sekundärnavigation springen (Alt 3)Direkt zur Hauptnavigation springen (Alt 2)

María Graciela Tellechea

Maria Tellechea
Maria Tellechea | Foto: © Nestor Barbitta

María Graciela Tellechea (Argentinien, 1980) ist eine literarische Übersetzerin der deutschen Sprache. 2012 schloss sie ihr Übersetzerstudium an der Sprachhochschule Instituto de Enseñanza Superior en Lenguas Vivas „J. R. Fernández“ ab. Für zwei Jahre studierte sie Kunstgeschichte und -theorie an der Fakultät für Philosophie und Sprachen der Universität Buenos Aires und belegte einige Seminare des Masterstudiengangs Fremdsprachige Literatur und vergleichende Literatur derselben Fakultät.  Sie nahm an unterschiedlichen Forschungsprojekten im Bereich des literarischen Übersetzens und des DaF-Unterrichts teil. 2017 hielt sie bspw. einen Vortrag über Stefan Zweigs Übersetzer, Alfredo Cahn, im Rahmen des Kongresses des Lateinamerikanischen Germanistenverbandes (ALEG) in Buenos Aires. Seit 2010 ist sie Dozentin der Fakultät für Philosophie und Sprachen an der Universität Buenos Aires.
 
Außerdem nahm sie als ausgewählte Stipendiatin an mehreren literarischen Übersetzungsworkshops teil, u.a. des Goethe Instituts der Stadt Buenos Aires, der Stadt Córdoba (Argentinien) und der Stadt Mexiko. Sie bekam Aufenthaltsstipendien von dem Übersetzerhaus Looren (die Schweiz) und vom Literarischen Colloquium Berlin (Berlin). Während des Studiums erhielt sie Stipendien des Deutschen Akademischen Austauschdiensts (DAAD).
 
Sie übersetzte den Kurzroman Wörterbuch von Jenny Erpenbeck (La pureza de las palabras, Edhasa, 2014). In Zusammenarbeit mit Martina Fernández Polcuch übersetzte sie den Briefwechsel zwischen Theodor W. Adorno und Gershom Scholem (Theodor W. Adorno - Gershom Scholem, Correspondencia 1939-1969, Eterna Cadencia, 2016), das Theaterstück Nirgends in Friede. Antigone von Darja Stocker (Sin lugar para la paz. Antígona, Deutsche Online-Theaterbibliothek des Goethe-Instituts, Mexiko Stadt, 2018), ausgewählte Gedichte von Raphael Urweider für die literarische Zeitschrift Luvina (Luvina, Letras suizas contemporáneas, Guadalajara, Universidad de Guadalajara, Nr. 93, 2018) und Werke von Timo Berger für die literarische Zeitschrift Hablar de Poesía (Hablar de Poesía, Buenos Aires, audisea, Nr. 40, 2019). Sie arbeitet derzeit an der Übersetzung des Romans Töchter von Lucy Fricke (Rowohlt, 2018), welcher vom Verlag Odelia dieses Jahr veröffentlicht wird.
 

 

Was bedeutet literarisches Übersetzen für Dich? Was war Deine bislang wichtigste Erfahrung und Herausforderung beim Übersetzen?​

Ich bin Literaturübersetzerin, und wenn ich definieren müsste, warum ich das bin oder was mich dazu bringt, jedes Mal ein neues Übersetzungsprojekt zu konzipieren, könnte ich es zu einem Konzept zusammenfassen, über das Antoine Berman spricht und das Patricia Willson aufgreift: den Antrieb des Übersetzens.

Es ist bekannt, dass der Wunsch als Motor für das Handeln in vielen Lebensbereichen den Impuls auslöst, etwas tun zu wollen. In meinem persönlichen Fall hat jeder Text, den ich übersetzt habe oder den ich gerade übersetze, aus verschiedenen Gründen den Wunsch geweckt, ihn übersetzen zu wollen, und hat in jedem Fall sicherlich verschiedene Aspekte davon aktiviert.

Im Falle von Lucy Frickes Töchter könnte ich sagen, dass mich die Charakteristika des Textes selbst angetrieben haben, d.h. das Überwiegen von Dialog, Humor, Ironie und umgangssprachlichen Ausdrücken, die in außergewöhnlicher Weise das Maß an Vertrauen zwischen den Protagonisten widerspiegeln und wiedergeben und die eine attraktive Herausforderung bei der Übersetzung darstellen. Aber es gab auch einen intimeren Anstoß, motiviert durch eine persönliche Suche als Tochter und Frau, die derselben Generation der Protagonistinnen angehört und mit ihnen Einsichten von Alter und Geschlecht teilt. Von der ersten Lektüre an fand ich mich mehr als einmal in Töchters Hauptstimmen wieder, in den liebenswerten Martha und Betty, aber auch in ihren Positionen gegenüber Kurt (Marthas Vater) und Bettys vielen Vätern. Obwohl die Realität oder die Geschichte dieser deutschen Elterngeneration nicht auf die gleiche Realität der argentinischen Generation der sechziger und siebziger Jahre extrapoliert werden kann, gibt es einen Aspekt, der einfach durch die Verbindung in der Tochter-Vater-Beziehung (aber auch Tochter-Mutter) konstituiert wird, der reproduziert oder übertragen werden kann. Auch wenn nicht, ohne von derselben Subjektivität geprägt zu werden, aus der es nicht möglich ist "zu entkommen", zumindest wenn man Texte wie diesen übersetzt.

Es wird immer gesagt, dass bei jeder Übersetzung Sachen "verloren gehen", aber auch "dazugewonnen" oder "gerettet" werden. Ich denke gerne über die Idee nach, dass in diesem besonderen Ansatz und in der singulären, subjektiven und individuellen Aneignung der Stimmen, die in einem Text abgedruckt sind, eine Art unfreiwillige, aber unvermeidliche "Bergung" stattfindet, die in der Schaffung einer neuen, fast ursprünglichen und einzigartigen Stimme gipfelt, die wiederum in anderen bereits existierenden Stimmen Resonanz findet.



María Graciela Tellechea
 

Top